7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das wäre durchaus möglich, Da auch die Neutrino Energy Group innovative High-Tech-Werkstoffe auf Basis dotierter Kohlenstoffderivate entwickeln, um dadurch Mechanismen in Gang zu setzen, die es ermöglichen, das nichtsichtbare kosmische und solare Strahlenspektrum in elektrischen Strom zu wandeln.

Klingt doch vielversprechend, oder?

Klingt für jemanden der grundlegende Ahnung von Teilchenphysik hat leider auch ziemlich dämlich. Die Wechselwirkung mit Neutrinos ist vorwiegend masseabhängig, man bräuchte also Reaktoren mit unglaublich hoher Masse um überhaupt eine relevante Energiemenge gewinnen zu können.

1
@HansImGlueck178

Das klingt für jemanden, der in der Teilchenphysik den Durchblick hat, nach einem größeren Energiecoup der Mafia. Die ziehen sich diese Reaktoren an Land und werden unverschämt mächtig und reich damit. Womöglich pssiert das schon und wir wissen es noch nicht. Also danke für deine Warnungen.

0

Leider ist uns die Technik jetzt schon völlig über den Kopf gewachsen.

0

Der Begriff an sich ist ein Oxymoron: Neutrinos wechselwirken nicht elektrisch, "Voltaik" impliziert aber, dass eine elektrische Spannung im Spiel ist.

Was ich da so auf deren Webseite lese, ist nicht sonderlich überzeugend: Ein patentiertes Material mit einem ausreichend hohen Wechselwirkungsquerschnitt für Neutrinostreuung soll es also richten. Aber ich kann mir kaum vorstellen, dass eine besondere Konfiguration der Atome diesen Querschnitt verändern kann, wenn selbst die ganze Erde kaum mit dem Neutrinostrom der Sonne wechselwirkt.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Masterabschluss Theoretische Physik

Ich glaube auch nicht an diese ganze Elektrik. Es ist und bleibt Teufelszeug.

0

Mit den Neutrinos der Sonne, die etwa 10 MeV Energie pro Nukleon haben, ist sowieso nichts anzufangen. Die müssen da schon auf die wirklichen hochenergetische Neutrinos mit 1000 TeV abzielen, wenn sie nicht gerade ein Kraftwerk mit der gesamten Erdmasse bauen wollen.

0

Selbst wenn man es schafft nur richtig hochenergetische Neutrinos aufzufangen (mit 1000 TeV etwa, was unrealistisch ist, da ein großer Teil der Neutrinos eher niedrigenergetisch ist, die von der Sonne haben gar nur 10 MeV) und selbst wenn man es dann schafft pro Kilotonne Auffangmaterial ein Neutrino in der Sekunde aufzufangen (was vollkommen unrealistisch ist, 0,001 pro Sekunde wäre realistischer) und außerdem die Energie 1:1 in elektrischen Strom umwandeln kann (was natürlich auch nicht möglich ist), selbst dann hat man nicht mal 2 Watt (nämlich etwa 1,6 Watt) Leistung pro Kilotonne Auffangmaterial. Für ein kommerzielles Kraftwerk mit einem Gigawatt Leistung bräuchte man also mehr als 620 Milliarden Tonnen Auffangmaterial. Wenn man etwas sinnvollere Zahlen ansetzt sieht es wohl nochmal mindestens um den Faktor 1000 schlechter aus, dann bräuchte man 620 Billionen Tonnen für ein Kraftwerk. Da muss man schon ein stabiles Fundament gießen.

Schön wären auch Handys die hunderttausende Tonnen wiegen.

0

Das ist völlig logisch.

0

Also...

Ich habe 10 Sekunden vom Video gesehen.

Du fällst da richtig auf eine Verarschung rein.

Aprillscherz oder so.

So etwas gibt es nicht.

Google mal nach diesem Begriff. Oder schon mal etwas in der Zeitung darüber gelesen?

Das ist ein richtig genialer Aprilscherz... Schon als ich den Interviever gesehen hatte, wusste ich, das da etwas nicht stimmt.

Alleine der Begriff.. "Neutrinavoltaik"

Wer sich das geniale Ding ausgedacht hat steht übrigens unten rechts... offen zu lesen.

"Sputnik"... Bedanke Dich bei ihm.

Falle nie auf so einen Müll rein.

Ich werde mir gleich mal das komplette Video ansehen, um mich todzulachen.

Denke daran... nicht alles im Internet ist die Wahrheit.

Mario

Genau wie dieses ganze Atomzeugs: Alles, um die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen! Perverse Phantasien der Wissenschaftler.

0

Wer weiß, wäre ja auch schön. Aber was der Schubart da erzählt, klingt mir sehr nach pseudowissenschaftlichem Gelaber.
"Windräder fangen ja auch keinen Wind ein." Ach.

Völlig offen gelassen in der Darstellung der Technik wurde ja, wie viele dieser superdichten Materie man braucht, um wie viel Energie zu erlangen. Und was die Herstellung dieser Materialien kosten werden. Hier klingt es ja so, als ob man ein Elektrogerät statt mit Batterie oder Akku mit einem dieser Neutrino-Kraftwerke ersetzt. Gleicher Größe natürlich, man will ja nicht mit einen elektrischen 10-Kilo-Zahnbürste rum hantieren.

Mein Rasierer funktioniert übrigens schon ohne Kabel.

0

Was möchtest Du wissen?