Ist der Kunde wirklich König?

14 Antworten

Im Geschäft selbst gibt's bestimmte Ordnungen. Daran hat man sich zu halten.

Nur bei der Entscheidung, ob man kauft oder nicht, da ist man ein kleiner "Bestimmer"!

Ich vermute, das kommt aus der Werbung, um mit einem erhabenen Gefühl, mehr und besser zu kaufen.

Ergo: Taktik!

Das ist eher ein Werbeslogan , als gelebte Praxis ; Was auch gut so ist.

Wenn ich einen Kunden bediene, erwarte ich eine Kommunikation auf Augenhöhe, gleiches wenn ich als Kundin bedient werde.

Das Verhältnis von König zum Rest der Welt, in der Regel den Untertanen ist doch ein etwas anderes.

Bei mir nicht immer. Ich mache schon meinen Mund auf ( nicht beleidigend oder aggressiv), aber dennoch sage ich auch höflich meine Meinung.

Mich hat mal ein Kunde wirklich sehr auf die Palme gebracht und war sehr unhöflich, als ich dann was gesagt habe, bestand er auf genau diesen Satz " Der Kunde ist König". Als ich ihm dann sagte "Auch der König macht beim kacken die Knie krumm", schaute er mich an und sagte nichts mehr.

Er ist mein liebster Kunde und wir verstehen uns super seitdem.

Der Ton macht die Musik und wer falsch spielt, der bekommt eben mal was gesagt.

Ich behandle niemanden wie einen König. Ich bin wirklich bei der Arbeit der netteste Mensch und mir scheint die Sonne aus den arsch, aber es gibt Grenzen.

Solang besager Kund sich ehrenhaft und respektabel benimmt, wie es sich für einen Kunden gehört, so werde ich ihn entsprechend behandeln.

Wenn er ein Arsch ist, kriegt er nur die normale höflichkeit und wennn er ein Vollarsch ist, verweiße ich ihn des Ladens, damit die anderen Kunden sich wieder wie Könige und Königinen fühlen können.

Bei genauerem hinsehen ganz bestimmt nicht.

Man denke nur an die vergangenen versteckten Preiserhöhungen. An die zum Teil abenteuerlichen Kalkulationen der Lebensmittelkonzerne und der Gastronomen.