innenarchitektur oder produktdesign (studium)?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier der Versuch, dir zu antworten: Produktdesign befasst sich mit der Entwicklung und Gestaltung von Produkten aller Art - also angefangen vom Korkenzieher bis zur hoch- komplizierten Maschine, also auch dem Auto. Je nach Komplexität wird natürlich mit den Technikern und Ingenieuren eines Unternehmens zusammen gearbeitet. Möbeldesign, häufig auch Leuchtendesign, fällt hierunter nicht, das wird meistens von Innenarchitekten wahrgenommen. Ausnahmen gibt es aber immer, denn vielfach haben manche Produkt-Gestalter, die später z.B. eine raffinierte Heizung entwerfen, auch eine Architektenausbildung. Produktdesigner befassen sich vor allem mit einem Produkt, intensiv mit neuen Technologien und vielfältigen Materialien. Bereits im Studium werden sie daher stark von der Industrie unterstützt. Innenarchitekten befassen sich vor allem mit dem Raum insgesamt, ob mit einzelnen oder Raumgefügen. Und innerhalb dieses Prozesses natürlich auch mit einzelnen Produkten, die vielfach im Rahmen eines Gesamtprojekts von ihnen mit entworfen werden. Das können Möbel sein, Leuchten, bis hin zu Architekturformen im Innern. Keine Bange, du musst nicht nähen können. Die meisten Studenten kommen heute nicht mehr aus dem Handwerk, auch wenn es sinnvoll wäre, denn im Beruf hat man mit vielen verschiedenen Handwerkern zu tun, die man leiten und führen soll, d.h. deren Arbeit mann verstehen muss. Das fängt beim Bauhandwerker an über den Maler und Putzer, Schreiner, den Bodenleger, den Heizungsbauer und Installateur, den Metallbauer bis hin zum Dachdecker.
Mathe- und Physikkenntnisse brauchst du in beiden Berufen. Für die Innenarchitektur ein ausgeprägtes Raumempfinden, Farbgefühl, Lust an Kommunikation mit Bauherrn, Handwerkern und Behörden. Die ganzen Softskills lasse ich mal lieber weg. Zeichnen solltest du für beide Berufe können.

ich freue mich, wenn ich dir helfen konnte, danke fürs Sternchen.

0

Ich hab Kommunikationsdesign studiert. Den ganzen Klimbim macht jetzt jeder Hobbygrafiker der zb. Biologe ist. Produktdesign hat eine Freundin von mir studiert. Innenarchitektur sitzt du im Architektenbüro und Produktdesign eher in der CAD eines Unternehmens oder Werbeagentur.

Hab gehört, dass man für Architektur auf jeden Fall viel Mathe braucht.

Innenarchitektur musst du sicherlich auch nähen und schreinern und Dich mit Räumen auseinandersetzen und Produktdesign liegt der Schwerpunkt auf z.B. die Verpackung oder das Design eines Duschgels.

Bei beidem gibt es technisches Zeichnen. Eine Mappe wirst du wohl anfertigen müssen oder braucht man das nicht für Innenarchitektur? Kannst also schon mal einen Mappenkurs belegen.

Was liegt Dir selbst denn am besten, bzw. woran hast Du Spass? Weil letzendlich wirst Du ja einige Jahrzehnte den Beruf ausüben müssen und wenn Du am Ende komplett gestresst bist, weil Du nicht einsiehst, dass der Kunde ein furchtbares Design will, was du umsetzen musst....

Die Mappe braucht man auch bei der Innenarchitektur :) ... und nicht verwechseln mit Architektur, das sind zwei völlig verschiedene Berufe. Mathe brauchst du ein biiiissschen (bei IA), aber wenn du die Grundrechenarten beherrschst, bist du schonmal im vorderen Drittel dabei :p. Möbeldesign zählt tatsächlich auch zur Innenarchitektur, wurde bei uns aber nicht sonderlich schwerpunktlastig betrachtet. Das kann aber von Hochschule zu Hochschule verschieden sein. Als Innenarchitekt sitzt man wahrlich viel im Büro, rennt aber auch oft auf Baustellen herum, macht Bauleitung, muss Ausschreibungen und Kostenanalysen machen, Abnahmen und Mängeldokumentation. Zeichnen können muss man überall und die Konkurrenz ist in ALLEN kreativen Berufen knallhart, die Bezahlung solala. 2.000 Euro brutto als Absolvent (Dipl.-Ing.) ist ein mir bekannter Fakt.

0

Was möchtest Du wissen?