Wie kann man die Induktionsspannung berechnen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dein 2. erster Weg ;) ist richtig, diese Formel gilt nämlich auf jeden Fall.

Ich weiß nicht woher deine Formeln aus dem 1. ersten Weg stammen, allerdings ist schon die erste Zeile etwas komisch. Das was du in die Klammer geschrieben hast "elektrische Feldstärke = Lorentzkraft" an sich ist schonmal nicht richtig, da ja die Einheiten gar nicht übereinstimmen. Allerdings würde es durchaus hinkommen, wenn das kleine e in der Formel eine Ladung sein soll.

Du kannst ja mal sagen was genau da gemeint war und vll auch noch wo die Formeln herstammen :)

Ach hab mich wieder verschrieben :D Ne meine natürlich nicht die Feldstärke, sondern die Kraft, die in einem elektrischen Feld auf eine Ladung wirkt:

F = E* e ( e - Ladung, E - elek. Feldstärke )

Aber ich glaube ich sehe schon meinen Fehler, und zwar bei der Geschwindigkeit muss ich durch die Umlaufzeit rechnen, die aber nicht gegeben ist :)

1

Beim 2. habe ich dasselbe raus.

Beim 1.: Woher hast du die Geschwindigkeit? Am Anfang fließt kein Strom im Draht, und der fließt ja auch nicht unbedingt mit gerade so, dass er in der Beobachtungszeit genau eine Runde macht.

Es ist ja hier auch nicht das Magnetfeld selbst, das die Elektronen beschleunigt, sondern die Änderung des Magnetfeldes.

Danke für die Bemerkung, ja ich habe meinen Fehler schon dort gesehen :D Habe die Umlaufzeit ja gar nicht

0

Ist das richtig --> Kurvenintegrale?

Ich hab mich seit neuem mit Kurvenintegrale beschäftigt und bin noch blutiger Anfänger. Die Berechnung des Umkreis eines Kreises hab ich geschafft, aber wie sieht das nun bei der Fläche aus was muss ich da machen.

Ein Ansatz reicht.

Umkreis:









...zur Frage

Boot auf Mosel, Matheaufgabe lösen?

Hallo. Ich sitze jetzt schon seit Tagen an einer Aufgabe, die wir als Hausaufgabe aufbekommen haben und nächste Woche vorstellen sollen. Nun ist allerdings das Problem, dass ich diese Woche krank war und keine Ahnung habe, was wir gemacht haben. Die Vorstellung soll aber in den Unterrichtsbeitrat miteinfließen... kann mir vielleicht irgendjemand erklären, was genau ich machen muss? Meine Freundin meinte nur, der Lehrer hätte gesagt es wäre sinnvoll erst einmal den Definitonsbereich für Vb zu bestimmen und die Grenzwerte an den Rändern des Definitionsbereiches zu bestimmen. Leider hilft mir diese Aussage gar nicht weiter, sondern verwirrt mich nur noch mehr. Kann mir vielleicht irgendjemand hier helfen und bestenfalls vielleicht auch erklären, wie er auf die Lösungen kommt?

Hier die Aufgabe: 

Fährt ein Boot auf der Mosel mit Eigengeschwindigkeit Vb zunächst flussaufwärts gegen die Strömung mit der Geschwindigkeit Vs und danach flussabwärts dieselbe Strecke wieder zurück, so gilt für seine Durchschnittsgeschwindigket Vd:

Vd(Vb)= (Vb^2 - Vs^2)/2Vb

Analysieren Sie die Durchschnittsgeschwindigkeit. Gehen Sie dabei von einer Strömungsgeschwindigkeit von Vs= 2 m/s

 aus. Beurteilen Sie, ob das Boot eine kleine Rundfahrt von der Anlegestelle Trier-Zurlauben zu Trier-Pfalzel wirklich eine Stunde dauert oder länger/kürzer ist. (Der Weg ist meines bisherigen Wissens nach 10km)

...zur Frage

Wer hat Recht - ich oder mein Lehrer (Physik, Induktionsspannung)?

Hallo!

Ich habe in Physik ein paar Differenzen mit meinem Lehrer bezüglich einer Aufgabe (Grafik siehe Anhang). Sie lautet:

"Beschreiben Sie die aufeinander folgend auftretenden Induktionsspannungen, wenn sich die Rahmenspule im Bild zunächst der Magnetfläche nähert, sie dann mehr und mehr bedeckt und schließlich wieder von ihr herabgleitet! Erklären Sie die Effekte auf der Grundlage der Gleichung U ind = -N * A * dB/dt !"

Also: Diese Gleichung besagt doch, dass A konstant ist und B sich mit fortschreitendem t ändert (da B lt. Gleichung von t abhänhig ist). Meiner Auffassung nach muss man aber B konstant lassen und A mit laufendem t ändern, denn ich habe es so verstanden:

  • A: Die vim Magnetfeld durchsetzte Fläche der Leiterspule
  • B: Feldstärke der Platte

Macht auch Sinn, da man ja die Rahmenspule über das Ding bewegt und genau dann eine Spannung induziert wird, wenn die Leiterspule in das Magnetfeld eintritt, bis die Spule ganz drin ist (und das Gleiche natürlich auch, wenn sie wieder von dieser herabgleitet).

Mein Lehrer ist entgegen meiner Meinung (und der Meinung des Kurses) der Ansicht, dass A die Fläche der Magnetplatte sei. Nun stellt sich die Frage: Warum ändert sich B? Meine einzig logische Erklärung wäre folgende: Wenn ein Strom durch die Leiterschleife fließt, entsteht um den Draht ein ringförmiges Magnetfeld (also in "Ringen um den Draht"). Dieses verstärkt eventuell das B-Feld der Magnetplatte.

Allerdings ist das Problem, dass auch bei einem offenen Stromkreis eine Spannung beim Ein- und Austreten der Schleife in dieses Feld zu messen ist.

Wer liegt richtig - ich oder mein Lehrer? Wen ich richtig liege: Wie kann ich ihn davon überzeugen? Ich habe mir ernsthaft Mühe gemacht, das zu verstehen und ich bin nun komplett irritiert. Das macht mich ziemlich sauer, um ehrlich zu sein.

Danke für eure Mühe und einen schönen Abend noch!

LG

...zur Frage

Wie berechnet man den Strom in einer Leiterschleife?

In einem homogenen Magnetfeld mit der Flussdichte 0,2 T befindet sich senkrecht zu den Feldlinien eine Kreisförmige Leiterschleife mit dem Radius 4,4 cm und einem Widerstand von 0,32 Ohm. Die Flussdichte nimmt linear in 3 ms auf null ab. Welcher Strom fließt während dieses Vorgang durch die Schleife.

Verzweifel langsam wirklich an der Aufgabe wenn mir irgendjemand das vorrechnet oder mir sagen könnte welche Formeln ich benutzen muss wäre ich sehr dankbar :D

...zur Frage

Formel Aufgabe Induktion

Guten Abend, ich verzweifle gerade an einer Physikaufgabe, weil mir die dazu gehörige Formel nicht einfällt. Hier erst einmal die Aufgabe:

In einem Magnetfeld der Stärke B=0,58T wird in der Zeit Δt=0,10s die Fläche einer kreisförmigen Leiterschleife (d=10,5cm) halbiert. Berechnen Sie die indzuierte Spannung, wenn die Fläche a) senkrecht zu B steht, b) mit B den Winkel a=30° einschließt und c) parallel zu B liegt.

Bitte die Aufgabe nicht lösen, sondern mir nur einen Hinweis geben, welche Formel des Induktionsgesetzes man benötigt!

...zur Frage

Lorentzkraft erhöhen

Hey ihr alle :)

Ich habe eine Frage zu Physik bzw zur Lorentzkraft.

Die Gleichung dafür lautet ja F=Bev. Wenn ein Teilchen senkrecht auf das Magnetfeld trifft, dann bewegt es sich im Kreis um die Feldlinien wegen der Lorentzkraft. Wenn ich jetzt das Magnetfeld (B) erhöhe, dann wird die Lorentzkraft auch größer.

Wird das Teilchen dadurch auch automatisch schneller ?

Danke schon im voraus :) Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?