Ich habe überlegt den Stromanbieter zu wechseln und wollte mal hören was ihr zu Yello Strom sagt?

6 Antworten

Hallo Ihr lieben, Ich habe das vor 7 tage gemacht, ich warne euch davor. Ich sage euch kurz warum, Ich habe ca 1000 Euro Stromverbrauch im Jahr. 3000KW, Ich hab mir das Angebot schicken lasen. Wenn man einen 24 Monatsvertrag abschließt kann man ein Gerät als Prämie aussuchen, ich hab mir die Switch mir einer Zuzahlung von 29 euro ausgesucht, jetzt der Hammer, ich sollte einen Abschlag von 162 Euro pro Monat leisten, das schockte mich und ich rief bei yello an, sie erklärte mir das ist weil ich mir ein gerät ausgesucht hätte. ich fragte sie wie das sein kann, eine Prämie mit Zuzahlung ist ein Geschenk für die 24 monate. da sagte nein ich muß das gerät monatlich abbezahlen. ich fragte sie ob sie mal gerechnet hätte , die switch würde mich dann 1000 euro kosten im Jahr und das mal 2, sie sagte das ist eben so, ich konnte es nicht glauben, pure abzocke, Gott sei dank hatte ich noch Widerrufsrecht. und tat das gleich, ihr werdet nichts aber auch garnichts aus dem vertag herrausnehmen wie sich der preis zusammenstellt. also ihr lieben passt auf.

Hallo rosirosa15!

Ich denke, Yello ist zumindest als sicher anzusehen, was eine mögliche Insolvenz angeht. D.h., auch ein Tarif mit Vorauszahlung sollte in seiner Erfüllung keine Gefahr bedeuten. Für ratsam halte ich einen solchen dennoch nicht. Ansonsten kann ich selbst, da Ende letzten Jahres einen Tarif bei Yello beauftragt, innerhalb der Rücktrittsfrist jedoch widerrufen, Folgendes beitragen:

Mal abgesehen von automatisierten Mailings zur Begrüßung oder dem Bedauern meines Widerrufes, 3 Monate(!!!) nach selbigem, verlief die Kommunikation "eher schleppend". Als dann in der Vertragsbestätigung schlechtere Konditionen als der Onlinebeauftragung zugrunde liegend, ausgewiesen wurden, habe ich meinen Auftrag widerrufen. Kann sein, dass die höheren Preise auf einem Versehen beruhen. Auch möglich, dass die Kommunikation besser laufen kann. Für mich gab es aber keinen Grund, mit diesem Anbieter erst ins "Gefecht" zu ziehen.

Weger diesen Erfahrungen würde ich zwar nicht zwingend von Yello abraten, da gibt es auf dem Markt ganz andere Kandidaten, ich rate aber dringend, alle Vorgänge, besonders Auftragsdaten, Konditionen, eventuelle telefonische Gesprächspartner, genau zu dokumentieren.

Sollte also Yello, Neukundenboni bitte als, "immer etwas kritisch", im Hinterkopf behaltend (siehe meine Ausführungen unten), ein überzeugendes Angebot unterbreiten, spricht nichts gegen dessen Nutzung.

In diesem Sinne, viel Erfolg!

hsb

Hier noch Einiges, was Dir ja vielleicht hilfreich. 

Folgender Link führt zu einer Website, mit allen wichtigen Infos für den Wechsel. Auf Seite 2 findet sich eine Bewertung einzelner Vergleichsportale.

http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de/web/stromanbieterwechsel.html

Paketangebote sind, meiner Meinung nach, eher kritisch zu sehen, da diese genaueste Kenntnisse des eigenen Stromverbrauches bedingen. Ansonsten geht der Schuss immer nach hinten los, da ein Mehrverbrauch meist viel teurer abgerechnet wird und Minderverbräuche einfach "unter den Tisch fallen".

Tarife mit Neukundenbonus können eine legitime Möglichkeit sein, günstig an Strom zu kommen. Hier sind aber vor Abschluss die AGB genau zu studieren und abzuwägen, ob man die dort festgelegten Bedingungen (Laufzeit, Kündigungsmöglichkeiten) sicher erfüllen kann. Sonst wird es auch mit solchen Tarifen teurer als mit dem preiswertesten Tarif ohne Bonus. Überdies wird der Bonus fast immer während der Vertragslaufzeit vom Kunden, durch höhere Abschläge (vom Versorger festgelegt), vorfinanziert (Summe der angegebenen Bezugskosten + Bonus, geteilt durch 12 Monate = Höhe des monatlichen Abschlages). D.h., um laufende monatliche Kosten zu senken, vollkommen ungeeignet. Außerdem verwirkt man mit einer außerordentlichen Kündigung, z.B. wegen Preiserhöhung (Dieser Grund ist rechtlich nicht geklärt, doch wissen wir alle, wer vor Gericht den längeren Atem hat.), fast immer den versprochenen Boni.

Meiner Erfahrung nach, bleibt nach dem Einrechnen dessen, was ich mit den Abschlägen über das gesamte Jahr einzahle, nur 20% bis 30% des BONUSBETRGAGES als Ersparnis, gegenüber dem günstigsten Tarif ohne Bonus. Fällt der Bonus aus irgendeinem Grund weg, zahle ich gegenüber diesem Anbieter, entsprechend bis zu 80% mehr. Außerdem muss zum Ende des mit Bonus belegten Zeitraumes erneut gewechselt werden, da diese Tarife ohne Boni i.d.R. teuer sind.

Zusammengefasst:

  • Stets die Auswahlkriterien der Suche manuell festlegen!

  • Keine Vorkasse! (Anm.: Ausnahmen bestätigen die Regel)

  • Bevorzugt maximal 12 Monate Vertragslaufzeit.

  • Abschläge möglichst monatlich (siehe Vorkasse).

  • Mehrere Vergleichsportale nutzen.

  • Sieht man Einsparpotenzial, bringt ein hoher Arbeitspreis die größte Kostensenkung (eingesparte kWh x Arbeitspreis). Umgekehrt verhält es sich, wenn kein Einsparpotenzial vorhanden, oder sogar ein Mehrverbrauch zu erwarten ist (hoher Grundpreis, niedriger Arbeitspreis = geringere Kostensteigerung [Mehr-kWh x Arbeitspreis]).

  • Angebote der Vergleichsportale immer direkt auf den Seiten der Lieferanten mittels Arbeitspreis, Grundpreis und Verbrauch rechnerisch prüfen.

  • 2-4 günstige Anbieter auswählen und die genauen Vertragskonditionen auf der Homepage des jeweiligen Anbieters auf Fallstricke durchforsten. Ggf. im Internet nach Kundenmeinungen suchen.

Ich empfehle, den Vertragsabschluss direkt auf der HP des ausgewählten Lieferanten zu tätigen. Dort gibt es manchmal noch Vorteile, welche ansonsten zugunsten der Vergleichsportale (Vermittlungsprovision) wegfallen. Außerdem minimiert dies Übertagungsfehler.

Du wirst zu jedem Provider schlechte erfahrungsberichte finden.

Ich würde dir empfehlen mal auf verivox zu vergleichen.

Hallo rosirosa15,

zumindest für den Verbrauch und den Postleitzahl-Ort, den ich abgefragt habe, ist der "online"- bzw. der "online-100 Prozent Ökostrom"-Tarif relativ günstig. Auch die Preisgarantie von 12 Monaten ist okay. Allerdings ist die Kündigungsfrist mit drei Monaten ziemlich lang - und die solltest Du auch auf keinen Fall verpassen, sonst könnte das folgende Jahr teuer werden.

Um den günstigsten udn verbraucherfreundlichsten Stromanbieter zu finden, empfehle ich Dir den Vergleichsrechner von Stromtipp.de. Dort sind in der Ergebnisliste besonders empfehlenswerte Stromanbieter (guter Service, verbraucherfeundliche Tarifgestaltung) mit einem "Daumen hoch"-Symbol gekennzeichnet: http://www.stromtip.de/stromtarife.html

Yello ist einer der seriöseren Anbieter, aber eine EnBW-Tochter, kein angeblich unabhängiger "Preisbrecher". Ihre Preise sind mittlerweile auch recht normal, Bestandskunden haben es etwas teurer (aber nicht so extrem wie z.B. bei Flexstrom, wenn die billigen Lockpreise erhöht wurden).

Ich war bis vor einiger Zeit bei Yello, und zuletzt war ich sogar mit dem Wechsel zu einem "echten" Ökoanbieter (siehe z.B. www.atomausstieg-selber-machen.de) etwas günstiger dran. Schlechte Erfahrungen hab ich keine gemacht.

Was möchtest Du wissen?