Ich habe ADHS, was soll ich tun?

9 Antworten

Du musst das bei einem Psychologen testen lassen. Das sind mehrere Termine (so war es zumindest bei meinem Sohn),wenn die Diagnose steht wird über die Behandlung gesprochen. Ich habe mich gegen Medis entschieden und mache jetzt mit meinem Sohn Neurofeedback zur konzentrationssteigerung.Das dauert zwar ein bisschen, ist aber sehr erfolgversprechend! Alles gute

Psychologen versuchen so weit es gehend ohne Medikamente zu therapiern.

Was ich dir empfehlen könnte ist eine Therapie in einer Klinik bzw. Tagesklinik. Dort gehen sie deinem Verdacht nach und helfen dir.

Das hat auch nix mit ''verrückt'' zutun, aber wenn dich das wirklich stört, dann kannst du es ja versuchen. Der Versuch schadet ni.^-^

Ja danke ich werde es mir überlegen :) Weißt du vielleicht ob es anders wäre wenn ich von einem Psychologen zu einem Psychiater wechsele?

1
@Fantasyfan123

Oha dazu kann ich leider ni viel sagen, da ich immer nur Erfahrungen mit Psychologen hatte, entschuldige bitte.

0

Nun, zwei Schritte. 

1. Coooool bleiben. 

2. Zu einem guten Facharzt gehen. Das sollte guter Psychiater oder ein Psychologe, der mit einem anderen Arzt zusammenarbeitet, sein. Denn es müssen ja alle anderen möglichen Ursachen ausgeschlossen werden. Nicht nur die infrage kommenden Psychischen sondern auch alle körperlichen Ursachen (also etwas Schilddrüsen-Fehlfunktionen, Mineralstoff- und Vitaminmangel und und und). Das kann nur ein Arzt. 

Wenn dann tatsächlich ADHS rauskommt - ganz coooool bleiben denn das ist gut behandelbar. Allerdings muss man es auch behandeln. Zum einen mit Hilfe einer Therapie (bei dir, Abi-zeit, wohl am ehesten kognitive Verhaltenstherapie) und wenn das nicht reicht oder wenn es sehr schnell gehen muss kannst du es auch mit Medikamenten probieren. Das muss nicht Methylphenidat (Ritalin) sein, es gibt eine ganze riehe anderer, aber mit Methylphenidat kennen sich die Docs gut aus weil es sehr oft eingesetzt  wird. Die Medikamente helfen nicht immer und allen aber oft und vielen. 

Ein Rat: Mach zu, diese Ärzte haben definitiv zu lange Wartezeiten. Und  Therapeuten die sich mit ADHS bei Erwachsenen auskennen sind wirklich extrem rar. 

Ritalin ja oder nein?

Hallo, Bevor ich meine Frage stelle, zuvor mal ein paar Informationen... Ich bin 16 Jahre alt und schon seit der Grundschule verhaltensauffällig. Ich war schon bei 2 Psychologen und einem Psychater, was aber nicht wirklich was gebracht hat... ADHS wurde aber diagnostiziert. Nach der Grundschule besuchte ich eine Realschule, auf der ich in der 7. Klasse wegen meines miserablen Benehmens sitzen blieb. Das Wiederholungsjahr wurde noch schlimmer, mein Verhalten, Arbeitsverweigerung und die nicht vorhandene Teilnahme am Unterricht, führte dazu, dass ich das Schuljahr wieder nicht schaffte und dadurch von der Schule verwiesen wurde. Ich sollte in eine Klinik, was aber von meiner Mutter abgelehnt wurde. Ich bin nun auf einer Privatschule (auch Realschule). Das 8. Schuljahr verlief genau 2 Monate normal, dann ging es wieder los... die 9. Klasse war die reinste Katastrophe! Ich stand wieder kurz vor dem Schulverweis, kam dann aber doch in die 10. Klasse, da man auf dieser Schule nicht sitzen bleiben kann. Nun bin ich in der 10., und schon wieder in Therapie! Ich will nicht dass es so weiter geht !

Nun zu meiner Frage : Ich habe vorgeschlagen bekommen Ritalin zu nehmen, allerdings bin ich mir der nicht gerade harmlosen Nebenwirkungen bewusst! Ich sehe allerdings keinen anderen Ausweg mehr und will nun fragen ob ihr es für sinnvoll haltet, oder was ich noch tun kann?! Ich will weder in eine Klinik, und auch nicht mehr von der Schule fliegen! Mein Verhalten äußert sich durch hibbeln, ich kann nicht lange stillsitzen, ich will einfach immer irgendwas tun, ich bin leicht ablenkbar, unkonzentriert, leicht aggressiv zu bekommen und versuche während des Unterrichts immer im Mittelpunkt zu stehen, indem ich störe, das heißt z.B. Papierkügelchen werfen, auf dem Stuhl schaukeln, halt einfach provokative Sachen, die dafür Sorgen dass ich Aufmerksamkeit bekomme... Schadet Ritalin arg? Würde es mir helfen, oder sind die Nebenwirkungen es nicht wert? Darf ich mit 16 Jahren alleine zum Arzt und mir eventuell Ritalin verschreiben lassen, oder muss meine Mutter dort dabei sein ?

Ich freue mich über eure Antworten, danke schonmal!

Lg teamsheen

...zur Frage

Wie kann man seinen eignenen Heilungsprozess beschleunigen (KJP)?

Ich möchte nur noch aus der Klinik raus. Ich bin jetzt das zweite Wochenende in über 6 Wochen daheim und möchte da am liebsten gar nicht mehr zurück. Da ist so viel Zwang und so viel nervendes Zeug. Ich soll gegen meine angeblichen Zwänge jede Woche eine Expo machen. Das ist mega anstrengend aber mehr darf ich nicht machen. Ich verballer die Zeit nur mit malen (angeblich Therapie) und irgendwelchen unsinnigen Sachen, die gar nichts bringen.

...zur Frage

Wie kann man ADHS ohne Medikamente unterdrücken?

Bei mir wurde vor drei Jahren ADHS diagnostiziert und ich nehme seit da Ritalin und habe eine Psychotherapie gemacht um mit meinem ADHS umgehen zu können.Jetzt ist es so,dass ich mich gestern nachmittag mit meiner Schwester gestritten habe und sie meine Ritalin Packung genommen hat und alle Pillen im Klo runtergespühlt hat.Jetzt konnte ich heute nach dem aufstehen kein Ritalin nehmen und merke schon wie es schwieriger ist mein ADHS zu kontrollieren.Bis ich ein neues Rezept für Ritalin bekomme wird sich wahscheinlich über die ganze nächste Woche ziehen.Wie soll ich jetzt die nächste Woche in der Schule mit meinem ADHS fertig werden?

...zur Frage

Ritalin und Medikinet - wo ist der Unterschied?

Der Titel verrät, denke ich, schon meine ganze Frage. Ich hatte gehört das man bei ADHS Ritalin bekommt. Jetzt kenne ich jemanden mit ADHS und er bekommt "Medikinet 40 mg retard"

Also das Retardkapseln lange Wirken und die Ritalintabletten warscheinlich nicht ganz so lange kann ich mir denken (oder ist Ritalin auch in Retardkapseln?) Aber so rein vom Wirkstoff her.. kann mir da jemand den Unterschied erklären? Oder mir den Link zu einer anständigen Seite geben? (Hab selbst schon etwas gestöbert, aber ohne Chemisches Grundwissen ist das schwer zu verstehen)

[Anhang: Ich habe schon öfter Fragen über Psychopharmaka gestellt und Antworten bekommen wie: "Geh zu einem Arzt und lass dich beraten." oder "Nimm das Zeugs lieber nicht!". Bevor irgendwer auf die Idee kommt irgendwas in die Richtung zu schreiben - Ich will Psychologie studieren und mache mich lediglich über Dinge die mir so in meinem Alltag unter kommen schlau.]

Mfg *~kaiN**

...zur Frage

Liegt es eigentlich am ADHS oder den Medikamenten, dass ich noch nicht in der Pubertät bin?

Also irgendwie bin ich noch nicht im Stimmbruch, hatte auch noch nie nen Ständer und der Haarwachstum bleibt aus.

In meiner klasse reden die Jungs ständig über ihre Ständer oder so und ich fühle mich dann noch richtig, wie ein Kind.

Mittlerweile frage ich mich, ob das am ADHS bzw den Medikamenten (Medikinet, der selbe Wirkstoff wie in ritalin) liegen kann und ob es besser wird, wenn ich die Tabletten mal eine Weile auslassen?

...zur Frage

Was tun bei Konzentrationsproblemen?

Hallo,

könnt ihr mir vielleicht aus eigener Erfahrung sagen, wie meine seine Konzentration und Aufmerksamkeit längerfristig trainieren kann?

Ich habe wirklich massive Konzentrationsstörungen (meine gedanken schweifen permanent ab) und bei mir besteht auch ein Verdacht auf ein adultes (bin 23) adhs (der psychiater sagte, er würde mir auch Ritalin verschreiben), ich will es jedoch erst mal "so" - ohne Medis probieren.

Ich weiß dass es etliche Therapieansätze gibt usw. aber ich will jetzt nicht noch zig Jahre damit verbringen verschiedene Therapien auszuprobieren.

Vielleicht kann mir also jemand aus eigener Erfahrung sagen, was bei ihm/ihr am besten geholfen hat.

Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?