Homosexualität therapierbar? Hilfe

... komplette Frage anzeigen

31 Antworten

Hi, lass dich nicht beeinflussen von Leuten die meinen du solltest dazu stehen oder man

kann dagegen nichts machen. Ich finde alle Leute die so einen dummen Kommentar dazu abgeben sind ebenfalls schwul und finden es auch gut so. Aber es stellt nunmal ein Problem  für den betroffenen da. Wie ist die Lösung ??. Die Gesellschaft hier in Deutschland oder auch in Europa verleugnet dass über 50 % aller Männer homosexuelle Neigungen haben. Dieses ist damit begründet das die Frau nicht mehr Frau sein will und der Mann soll softy Mann-Weib sein.Die Gesellschaft meint dass Homosexuelle hier in Deutschland nur so einen Anteil von 5 % haben. Aber nach meinen Erfahrungen und Feststellungen beträgt sie über 50 % besonderst bei Männern. Grund ist das Frauen hier in Deutschland nur auf ihren Vorteil darauf aus sind. Sie haben Kinderwünsche und suchen einen Deckhengst der Ihnen alle wirtschaftlichen Vorteile bringt. Wenn dann die ersten Wünsche erfüllt sind (Kinder) ect. und der Mann nicht mehr so attraktiv wirkt folgt die Scheidung. In der Regel kann der Mann dann bezahlen für alles. Die Frauen möchten sich nicht mehr dem Mann unterstellen und für ihn dasein. Deswegen hat sich unterbewußt beim Mann eine Schutzfunktion eingestellt indem er homosexuell wird. Dies ist aber damit begründet weil viele Frauen nur aus ihrem Vorteil heraus handeln und dass wird hier in Deutschland komplett ausgenutzt werden. Siehe hier auch Gleichstellung von Mann und Frau. Männer dürfen ins Lager Frauen gehen ins Büro in der Regel. Männer mußten Wehrdienst oder Zivildienst ableisten. Frauen läßt man in Ruhe. Vielleicht will unser Staat nur Kinder egal wie. Wir Männer sollen für alles aufkommen und leisten.Man regt sich in den Medien auf, wenn ein Mann eine Frau finanziell ausnimmt und nennt ihn Heiratsschwindler. Aber man regt sich nicht auf wenn Frauen Männer finanziell ausnehmen, wobei dieses 100 000 mal öfter vorkommt. Naja, Männer geht nicht an jede Frau heran die sich attraktiv und schön kleidet. Nach meinen Erfahrungen schaut nicht auf das Aussehen sondern auf den Charakter. Am Besten sind die Frauen die einen religiösen Hintergrund haben (Gewissen).Wenn auch die Frauen sich um die Männer bemühen und zu ihnen stehen, dann brauchen die Männer auch nicht mehr nach Ersatz Befriedigungen zu suchen, wie z.B. Homosexuallität.

 

 

 

 

 

 

 

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bilalx
31.03.2011, 19:06

Endlich mal jemand der nicht das selber verzählt wie alle anderen auch ! Danke

0
Kommentar von Moonie1970
07.08.2011, 12:43

So einen Schwachsinn habe ich selten gelesen. Hast du Angst, dich gegen die heute so "starken" Frauen nicht durchsetzen zu können? Frauen sind Schuld, dass Männer homosexuell werden. Ich empfehle dir mal, dich ein bisschen auf den Stand der heutigen Forschung bezüglich Entstehung von Homosexualität (nämlich pränatal) zu bringen.

Du kannst einem direkt Leid tun.

0
Kommentar von Dark01E
21.09.2011, 17:53

cool, das ist ja mal ein ganz gutes Argument von Mann2011xy. :)

Ich stimme zu ca. 90-95% zu

Manchmal denke ich dass viele Menschen, die denken es sei natürlich, einfach nur Marionetten von irgendwem sind.

0

Ich weiß das du das sicher nicht hören willst aber homosexualität ist nichts schlimmes, wenn du ein interesse and Männern hast ist das kein Problem, außerdem kann man homosexualität eigentlich nicht therapieren da es etwas völlig natürliches ist. Man kann ja uch keinen heterosexuellen dazu bringen sein eigenes geschlecht zu lieben. Ich habe mich ein bisschen im Internet erkundigt und herausgefunden das viele evangelische Verbände solch Therapien machen, die entweder zu starken psychischen Problemen führen oder zu einer art Unterdrückungszustand bei der der Mensch durch Euforie denkt er sei geheilt aber dennoch nicht von den "Dämonen" loskommt. Auch führen diese Therapie in eine art Isolationszustand aus dem man nicht mehr raus kommt... Also unterdrücken und versuchen wegzumachen klappt nicht wirklich :(  Zudem ist wie schon gesagt Homosexualität keine Krankheit!

Ich verstehe leider nicht warum du so sehr Angst und Abscheu vor Gefühlen der Liebe hast, in romanischer wie sexueller Weise. Es ist wundervoll einen Menschen zu lieben egal ob Mann oder Frau und all die Argumente der Menschen gegen Homosexuelle sind so unerklärlich.

Gegen die Natur kann Homosexualität nicht sein, denn selbst Tiere können Homo oder Bi sein. Ich habe z.B. einen Hund(männlich) der Weibchen wie Männchen mag. Aber auch in der freien Wildbahn gibt es schwule und lesbische Tiere.

Und auch die These Leute die für Homosexuelle sind seien schwul ist recht dumm um es genau zu sagen, denn ich bin Mädchen/Junge und steh auf Männer, was bin ich für dich? Außerdem sind viele meiner Freunde hetero und weiblich und unterstützen sämtliche Sexualitäten und können nicht schwul sein! (Ernsthaft was für ein bullshit!)

Man brauch sich außerdem auch keine sorgen machen um die Fortpflanzung, auf unserer Welt herscht Überbevölkerung und früher gab es genau so viele Homosexuelle wie heute, man geht jetzt nur offener damit um.

Friedrich der Große war nachgewiesen schwul und war eindeutig nicht der Teufel in Person, er unterstützte die Aufklärung und die Kultur auch war er ein starker Feldherr siehe: http://www.sueddeutsche.de/politik/jahre-friedrich-der-grosse-der-schwule-fritz-1.1264396

Sei ehrlich zu dir selbst, das hilft. Habe keine Angst vor etwas was nicht gefährlich ist^^

Good luck~

ScottieHeart



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das lässt sich nicht therapieren, stehe dazu!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

oh, das ist eine gute frage. ich kann dir nur sicher sagen, das jeder mann ein bischen schwul ist. bi neigungen sind beim mann eher die häufigste regung. die wird allerdings im stillen kämmerlein ausgelebt und bei den erotik ab 18 filmen. und gen das schwulsein kann man nur unter bestimmten umständen was unternehmen. wenn vater oder mutter sehr dominat sind, wenn narzistische beziehungen bestehen oder ödipale konflikte vorliegen etc. dann ja, ansonsten ein klares nein, man kann dann nichts dagegen machen. dann bist du es eben. du tust gut daran einen psychologen schnell und ringend aufzusuchen, mit dem kannst du genau das besprechen was du hier als " tut nichts zur sache ablegen möchstest. genau das macht den kohl fett. warte nicht zu lange. das unterbewusst sei ist eine schlafende bestie. lass sie schlafen. und was wäre wenn du wirklich schwul bist ? dann bleib bi und steh im moment auf änner. mein sohn hat gelacht als ich ihm das mal gebaichtet habe, und sagte nur : hey papa ein allroundtalent- wenns spass amcht ! mach dir das leben nicht zur hölle. wenn du nicht zu dir stehst stehst du auch mit deinen gefühlen in der sexualität nicht zu dir und dann willst du erfüllte zweisamkeit erleben ? wie soll das bitte gehen. such dir einen psychologen. die wissen wie man mit dem thema umgeht und helfen dir sicher .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du so wenig mit dir selbst klar kommst, wie wäre es dann damit deine gefühle für männer zu ignorieren??? Jeder schwule, jede Lesbe und jede/r bisexuelle und jede/r heterosexuelle wird dir zwar sagen, dass du damit wahnsinnig unglücklich werden wirst (und das wirst du auch), aber, wie gesagt, wenn du mit dir selbst nicht klar kommst dann tu das.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie geht' dir inzwischen mit deinem Problem? Mir ist noch eingefallen, dass es Hygienartikel gibt, mit denen sich alle möglichen Praktiken üben lassen mit entsprechenden Phantasien dazu per Video oder eigener Fantasie. Vielleicht wirst du auf diese Weise mit den Jahren wirklich ganz und gar heterosexuell und die "krankhaften Triebe" verschwinden ganz. Was aber, wenn du dann aus irgendeinem Grund doch wieder lieber "so" sein willst....? Ich finde, um sich so zu verbiegen ist die Lebenszeit zu kostbar. Sich selbst zu erkenne und dazu zu stehen, ist einer der wichtigsten Schritte im Leben. Ohne das findest du nie zu dir selbst und siehst dich immer durch die Brille anderer, wobei man sich nochmal sehr täuschen kann. Von anderen akzeptiert zu werden ist nicht ganz unwichtig - aber sich selbst zu akzeptieren ist unerlässlich, sonst belügt man sich selbst. Ich wünsche Dir mehr Mut gute Erfahrungen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So viel zur Therapie:

Einige Wissenschaftler vermuten (vermuteten) Störungen der Hormone, eine falsche Erziehung der Eltern, ein bestimmtes Gen und vieles mehr als Ursache, aber das entspricht nicht den Tatsachen. Bereits vor der Pubertät entscheidet das Gehirn wohin es geht, ob man heterosexuell oder homosexuell wird. Beeinflussbar ist dieser Vorgang nicht.

Da das Thema so komplex ist geht man davon aus, das es verschiedene Ursachen hat, die dazu führen. Entscheidend ist auf jeden Fall die Persönlichkeit jedes Einzelnen. Diejenigen die Homosexualität als Krankheit sehen, sagen das man zum Arzt gehen soll und etwas dagegen machen lassen soll. Das ist aber ein großer Fehler. Durch das Unterdrücken der eigenen Gefühle, durch den Druck von außen wird die Person erst wirklich krank. Heutzutage gehen Wissenschaftler davon aus, das die Eltern schon einen Großteil dieser "Veranlagung" vererben. Hat die Mutter eine homosexuelle Ausrichtung, kann das Kind auch homosexuell werden. Der Mensch fliegt auf den Mond, gibt Milliarden für Kriege aus aber dieses Rätsel hat er bis heute nicht wirklich gelöst.

Wir haben das 21. Jahrhundert da ist sowas nicht schlimm!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Tja - Du hast Angst vor dem Leben als Homosexueller. Nicht ganz ohne Grund, leider muss man das sagen. ABER - das Leben ist nun mal kein Wunschkonzert. Ich nehme mal an, entschuldige meine Offenheit, dass auch Du hin und wieder autoerotische Handlungen ausführst und dabei Fantasien hast. Wenn Du Deine homosexuellen Neigungen unbedingt wegdrücken willst, versuche halt, Dich an heterosexuelle Phantasien zu gewöhnen, sie sozusagen "einzupflanzen", in der Hoffnung, dass sie Wurzeln schlagen... Vielleicht klappt das - wird dann wohl, zumindest am Anfang, nicht ganz so amüsant sein. Die meisten Leute werden Dir heutzutage eher raten, Deine homosexuellen Neigungen zu akzeptieren und auszuleben, bist dann einfach mehr wirklich "Du". Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Homosexualität und Homosexuelle Neigungen sind nicht Therapierbar, weil es keine Krankheit ist. Es ist ein Teil deiner Sexualität, und es tut mir leid, das du sie nicht ausleben und geniesen möchtest- Über kurz oder lang wirst du sie akzeptieren müssen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

das ist nicht dein ernst oder? wie willst du gegen deine gefühle ankämpfen? ich finde es nicht richtig was du zu tun versuchst,homosexualität ist ganz bestimmt nicht "Therapierbar" genauso wenig wie heterosexualität. echte gefühle lassen sich nicht therapieren. das ist doch keine krankheit,oder ein psyschiches problem. steh zu deinen gefühlen.ansonsten wirst du dich dein leben lang selsbst belügen und somit nie wirklich glücklich sein. denk bitte nochmal drüber nach...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo bilalx, vielleicht geht es gar nicht so sehr darum, ob Homosexualität therapierbar ist.

Es geht aber immer, eine Therapie zu machen, wenn man mit etwas nicht zurechtkommt und bedrängt und unglücklich ist.

Du hast deinen Grund dafür und dein Ziel und natürlich kannst du dir dabei Hilfe suchen.

Überleg erstmal, ob dir ein Mann oder eine Frau als Therapeut/in lieber ist. Vielleicht hat dein Hausarzt Adressen, die er dir empfehlen kann. Er überweist dich auch.

Es muss nicht eine bestimmte Therapierichtung sein. Und du kannst auch zunächst Probesitzungen machen, um herauszufinden, ob "die Chemie stimmt" und ob du mit ihm oder ihr reden kannst. Alles Gute für deinen Weg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du mußt dir im klaren sein, wenn du es unterdrückst gehörst dur zu der Vielzahl an Ehemänner/Väter dir irgendwann fustriert sind. Und erkläre mal später deiner Frau/Kinder deine Orientierung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lass noch ein paar Jahre vergehen...aber auch nicht zuviele! Geniesse dein Leben so wie es für dich passt. Du hast Glück in einer in Mitteleuropa so liberalen Zeit zu leben, wie es sie noch nie gegeben hat. Werd kein verbiesterter Selbstverdreher - nur aus Schiss vor den "Normalos". Da gibt es übrigens sehr nette und verständige dabei, sogar in der Kirche. Mit den anderen musst du dich ja nicht anfreunden. Wenn du tendenziell mehr auf Männer stehst, wirst du nie DU SELBST werden, wenn du versuchst das "wegzubekommen". Das ist nicht nur was Körperliches, das hat auch was Charakerliches, um nicht zu sagen Seelisches, dass man sich einen Partner desselben Geschlechts wünscht. Ein Mann hat nun mal eine andere Ausstrahlung als eine Frau. Auch wenn du es "schaffen" solltest, oder sogar schon gemacht hast (nehme ich an), mit einer Frau intim zu sein, sehnt sich etwas in dir nach einem Mann - sogar überwiegend, wie du schreibst. Auf dieses Weise entsteht eine unsichtbare Trennung zwischen dir und dieser Frau, die davon nichts ahnt - das ist auch ihr gegenüber nicht fair. Überwinde deine Angst - sie ist, jedenfalls hier und seit längerer Zeit vollkommen unbegründet. Alles Gute für Dich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

krankheiten sind ggf. therapierbar. trifft auf hs nicht zu. mach einfach, worauf du wirklich lust hast und versuche, niemanden in deinem umfeld zu verletzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kann ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass das therapierbar sein kann,habe es auch noch nie gehört,aber wenn es so sein sollte kann das nicht verkehrt sein bei dir wenn du dich in deiner haut nicht wohl fühlst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Krasse Sache, was 2011 noch für Denkweisen existierten. :o

Homosexualität zu "therapieren" ist einfach nur dumm, man sollte einfach dazu stehen, es ist eh viel geiler als Heterosexualität. :p

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SaltusMulier
28.02.2014, 15:26

Warum? Eher eingeschränkter oder? :D

0

Hi, Natürlich könntest du das therapieren lassen aber das ist so als würdest du dich gegen dich selber therapieren lassen. Du wirst immer eine innere Leere spüren. Homo - oder Bisexualität ist keine Krankheit - weder eine physische noch eine seelische - die man behandeln kann. Du kannst es unterdrücken aber mehr auch nicht. Und das wird dich irgendwann kaputt machen. Lass es doch einfach zu und schaue was die Zukunft dir bringt... Liebe Grüße minou2409

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

therapierbar? ohje,..... man man man...

schau dir mal dieses video an, ist über homosexuelle tiere:

du wirst sehen, dass homosexualität etwas natürliches ist. es gibt schwule löwen, hunde, schwule katzen, lesbische delfine, lesbische nashörner, giraffen, usw

und eben schwule, oder lesbische menschen.

nur HOMOPHOBIE,.... die gibt es einzig bei den menschen --.--

der liebe gott, oder allah hat also, falls er/es/sie existieren sollte, anscheinend homosexualtät als nichts schlimmes bedacht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dark01E
21.09.2011, 18:44

Hallo? Die Tiere in dem Video sind alle in einem Zoo. Und das ist doch wohl klar wenn die Tiere ohne Weibchen aufwachsen, dass die dann nur männliche kennen -.- Such besser bessere Beweise wenn du sogenannte Ex-Gays überzeugen willst.

Und mit Gott hat das garnichts zu tun!! Und Gott ist symbolisch ein "Er", weil die Mutter Natur (die Materie) symbolisch eine "sie" ist. kapierst das?

Gott= Sender der Seele --> Mann = Sender der Spermien.

Materie/Embrio = Empfänger der Seele. --> Frau = Empfängerin der Spermien.

(Mikrokosmos & Makrokosmos Weisheit)

0

Der Zeitgeist hat voll zugeschlagen!

Es ist eben "en Vogue", dass es nicht therapierbar ist.

Das hilft dem Fragesteller erstmal null weiter.

Wäre er pädophil oder "SM-süchtig" würde man ihn an einen Psychologen, in die Charité etc. verweisen.

das kamma doch nit verglaichen

Es ist ja gut, dass Homosexualität nicht mehr als Straftat gilt (wie noch Anfang der 70er Jahre), auch nicht mehr als Krankheit wie z.B. in den 80ern.

Aber: mein Rat an Bilalx: Wende Dich an einen erfahrenen, unvoreingenommenen Psychologen /Psychologin. Nur mit professioneller Hilfe kommst Du weiter. Das Problem sollte ergebnisoffen behandelt werden und Du nicht durch (auch positive) Vorurteile manipuliert (is doch nicht schlimm, nicht therapierbar etc.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von servicesuche
14.01.2011, 14:20

eine ergebnisoffene therapie macht auch recht viel hoffnung. ob es nicht schlimm ist weiss ich nicht, doch für mich war es schlimm weil mein umfeld eine ausrichtung verlangte , ich somit auch. erst als ich berkthabe, das es erst schlimm wird wenn ich nicht zu mir stehe, ich dadurch unverlässlich ja sogar jemand anders werde, da wurde mir bewusst es ist nur nicht schlimm wenn ich damit leben kann und will . nicht dem umfeld zu liebe anders sein muss. nun geht das nur die menschen an, die davon betroffen sidn. wenn sie mich für verlässlich und ehrlich halten und mein umfeld auch geniessen, dann passiert nicht ausser vielleicht: nein ist nein - klar ? - grins .... wenn ich in eine therapie gehe erwarte ich ein ergebnis. und das ist schnell gefunden, aber der sogenannte - uninteressante - rest ist viel wichtiger für das eigene verständnis. nochmals es ist nicht schlimm mit nem kerl zu pennen, auch wenn man selber einer ist, es tut nicht weher wie der rest der hochgelobten hetrozweisamkeit, aber es ist auch nichts das man in die tageszeitung setzen müsste .

0

Ich glaube nicht das man so etwas therapieren kann! Villeicht hilft es wenn du mit ein paar Frauen schläfst! Villeicht merkst du dann das es mit einer Frau um soviel schöner ist als mit einem Mann!

Andererseits braucht man sich nicht schämen Wenn man die Seiten gewechselt hat!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?