hilfe,was soll ich tun?habe eine zweite katze dazugeholt,aber sie versteckt sich nur.

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

so paradox es klingt: mach nichts, ist das beste was du nun tun kannst

die kleine ist offensichtlich völlig verstört. sie ist anscheinend die art katze die revierwechsel so gar nicht abkann. sie braucht jetzt ruhe um sich zu fangen. schließe nachts die zimmertüre (mit deiner großen katze draußen) sodass sie in ruhe und ohen störende einflüsse ihr neues zuhause erkunden kann. stelle ihr ein klo, einen napf mit ihrem gewohnten fressen (frag beim vorbesitzer nach wenn dus nicht genau weißt) und etwas wasser direkt neben das sofa unter dem sie steckt sodass sie sich nicht weit ins unbekannte wagen muss. wiege das futter damit du weißt ob sie was gefressen hat. verteil auch leckerchen im ganzen raum, wenn die am nächsten morgen weg sind war die süße da^^

setz dich zu ihr ins zimmer, mit großem abstand, und lies ihr vor. sie soll sich an deine stimme gewöhnen. versuch nicht dich ihr zu nähern, sie würde das im moment nur als bedrohlich auffassen

wo kommt sie her? hatte sie schonmal menschenkontakt und kennt sie das prinzip katzenklo? bauernhofkatzen zb hatten of zu beidem nie wirklich kontakt..

sie kommt aus ner kleinen familie,1 kind und die mutter. sie kennt katzenklo also schon.

0

Wichtig ist! Eine gute Integration. Ich hatte das mit meinem Kater (jetzt 11) und meiner Katze ( jetzt fast 3) vor 2.5 Jahren. Ich hatte die Katze in einem seperaten Zimmer damit sie sich erstmal an uns gewöhnt und die Geräusche und den Tagesablauf. Der Kater hatte so die Gelegenheit sich an den Geruch zu gewöhnen. Immer wieder habe ich dann Spielzeug mitgenommen das nach ihr riecht. So nach einer Woche habe ich dann beide zusammen gehalten. Er war natürlich etwas bockig und hat ihr erstmal gezeigt wer der Boss ist aber das ist normal. Er hat ihr auch nichts getan. Lediglich war er dann eine Woche beleidigt :D und hat dann nur noch auf dem Sofa geschlafen :D. Aber das war klar. Er war so lange alleine und eben Katzenmässig der Chef und es war sein Revier. Das wollte er eben ungerne teilen ^.^ Gib ihnen etwas Zeit das brauchen sie. Die neue muss ja erst mal zu dir das Vertrauen finden und eine andere Katze stresst sie erst mal die ja ebenso erstmal auf 180 ist. LG

ich rede oft mit der kleinen,gehe zum sofa,gucke wo sie ist,etc. die grosse lässt es mittlerweile kalt und sie schaut nur neugierig zu wenn ich mit der kleinen rede...sie lässt sich ganz langsam von mir streicheln,und plötzlich kratzt u faucht sie mich an wie gestörrt...

0

Ja lass sie einfach für sich. Tu einfach so als wäre sie nicht da. Ich würde dennoch die 1.Katze erstmal aus dem Zimmer bringen. Sobald sie irgendwann ( kann auch Stunden dauern) mal unter dem Sofa hervor kommt lass sie auch in Ruhe alles erkunden. Sie muss dich ja auch erkunden so komisch es klingt ^^. Wenn sie auf dich zukommt ist es ein gutes Zeichen. Meine Katze war 2 Tage immer wieder unter dem Sofa sobald ein Geräusch kam. Ist auch unterschiedlich wie lange eine Katze dafür braucht. Jede Katze ist eben anders aber dafür lieben wir sie ja so sehr <3

1

Vor allem Geduld aufbringen, denn - sorry, 2 Tage(!) sind nicht im Geringsten als Maßstab heranzuziehen! Hast du dich denn im Vorwege gar nicht über Vergesellschaftung informiert? Diese kann ein wochen- bzw. monatelanger Prozess sein. Stressreaktionen wie diese sind völlig normal, denn immerhin bedeutet es für alle eine Umstellung, und jedes Tier muss seinen Platz erst neu finden - auch deine erste Katze! Nichts anderes gilt für die Zweitkatze. Versetz dich in ihre Lage - für sie ist alles neu: fremde Umgebung, fremde Geräusche, fremde Gerüche, fremde Menschen und fremde Katze. All das soll verarbeitet werden, und wenn das Fauchen und Kratzen ihre Ventile sind, sollte du sie ihr zugestehen anstatt ungeduldig auf ein Wunder zu hoffen. Krasse Situationen können gegebenenfalls durch ein einmaliges, lautes Händeklatschen in direkter Nähe entschärft werden, doch grundsätzlich kann nur die Zeit arbeiten. Geduld ist ebenso wichtig, und es kann vielleicht Monate dauern, doch ich kenne Beispiele, in denen plötzlich beide unverhofft zusammen im Körbchen lagen und kuschelten. Und selbst wenn nicht: Auch über ein friedliches Nebeneinander kann man froh sein! Und du sagst doch selbst, dass die große mittlerweile nicht mehr faucht - so what?

Hör bitte auch auf, die Zweitkatze unnötig zu bedrängen, indem du sie unter dem Sofa herausnimmst. Damit ängstigst du sie - immerhin bist auch du ihr noch fremd. Womöglich war das auch der Grund für ihr Urinieren auf dem Sofa. Begründung: Gerade Katzen fühlen sich schnell gestresst und können bei Ungeduld schlimmstenfalls mit Unreinheit reagieren. Lass sie lieber erst mit deinem Geruch vertraut werden und halte ihr die Hand zum Beschnüffeln hin anstatt nach ihr zu greifen. Auch von (lauter) Musik würde ich die ersten Wochen abraten, damit keine Reizüberflutung entsteht. Vorerst würde ich Alltagsgeräusche als wichtiger ansehen, die durch die laufende Kaffeemaschine, den Abwasch, das Türöffnen und -schließen, Tischdecken oder Aufräumen entstehen. Die Routine - und Katzen lieben Routine - stellt sich dann schneller ein. Routine wiederum gibt Sicherheit, und dadurch kann sie schneller Vertrauen fassen und dich somit in ihr Herz schließen.

Welche Fragen außerdem wichtig sind:

  • Sind sie kastriert (was ich jedoch vermute)?
  • Stimmt die Katzenklo-Anzahl? Die Faustformel lautet Anzahl der Tiere plus ein Extra-Klo.
  • Haben sie genug Rückzugsmöglichkeiten?
  • Wie ist die nächtliche Situation? Mitunter machen Besitzer leider den Fehler, die Zweitkatze aus dem Schlafzimmer zu verbannen, die andere jedoch weiter dort nächtigen zu lassen („ist ja ihr Revier“). Für diesen Fall sollte man das Schlafzimmer stattdessen auch das Revier der neuen werden lassen.

Für den Fall, dass die obigen Punkte nicht zutreffen und langfristig (ca. 6 Monate) alle erziehungstechnischen Stricke reißen, möchte ich dich dazu ermutigen, eine Tierpsychologin aufzusuchen. Sie hat einen ganz anderen Blick für die Situation und hinterfragt Dinge, die dir vielleicht gar nicht erwähnenswert vorkommen. Auf jeden Fall wird sie die Ursache und eine Lösung finden.

Alles Gute für deine Katzen!

danke für deinen kommentar

1

Die kleine hat offensichtlich Angst. Wenn sich das nicht innerhalb von ein paaar Tagen gibt, werdet Ihr Euch wohl von ihr wieder trennen müssen. Katzen sind eben auch Individuen.

ich wünsche mir so sehr,dass sie ihre angst verliert,hier will ihr doch keiner was böses...

0

Innerhalb von ein paar Tagen? Und wenn nicht, ist Trennung die einzige Konsequenz? Ist ja wohl nicht dein Ernst! Als gäbe es nur Schwarz und Weiß ...! Offenbar bist du nicht ausreichend über Vergesellschaftung informiert; sonst wüsstest du, dass sie ein wochen- bzw. monatelanger Prozess sein kann. Eine Katze funktioniert nicht auf Knopfdruck, sondern ist ein Lebewesen mit Gefühlen, die es zum Ausdruck bringen darf und die vom Halter verstanden und respektiert werden müssen. Dies ist aber nur möglich, wenn er sich das nötige Wissen darüber aneignet, was du laut eigenen Aussagen wohl noch missen lässt.

Künftig bitte erst informieren, dann kommentieren. Alles andere ist nicht im Sinne der Ratsuchenden sowie deren Tiere!

0

hallo, bitte gib der kleinen und auch der großen zeit, sich aneinander zu gewöhnen. lass die kleine in ruhe unter der couch sitzen. sie wird nach einigen tagen von selbst herauskommen!!! sie ist erst mal ins revier der großen "eingedrungen". so muss man das sehen....... gib also bitte beiden genügend zeit! dann wirds schon werden.

p,s. ich habe 30 jahre erfahrung mit katzen. liebe grüße in die schöne schweiz.

ich lasse ihr alle zeit der welt ...schliesslich hab ich sie ja lieb.

0

Was möchtest Du wissen?