Heilige 3 Könige

Das Ergebnis basiert auf 41 Abstimmungen

Ehrlich, ich weiß beide Fragen 80%
Weiß die Namen nur 7%
Wer? 7%
Ich muss mal schwer überlegen, doch, ich weiß es 2%
weiß nur, was sie mitgebracht haben 2%

15 Antworten

Ehrlich, ich weiß beide Fragen

Die Sache ist nur die: In der Bibel steht weder, dass es Könige waren, noch deren Namen, noch dass es drei waren!

Der Bericht lautet gemäß Matthäus 2:6-12 wie folgt:
>Nachdem Jesus in Bethlehem in Judaa in den Tagen des Königs Herodes geboren worden war, siehe, da kamen Astrologen aus östlichen Gegenden nach Jerusalem und sprachen: „Wo ist der als König der Juden Geborene? Denn als wir im Osten waren, sahen wir seinen Stern, und wir sind gekommen, ihm zu huldigen.“ ... Dann berief Herodes heimlich die Astrologen und erkundigte sich bei ihnen genau nach der Zeit der Erscheinung des Sterns; und er sandte sie nach Bethlehem und sprach: „Geht und stellt genaue Nachforschungen nach dem kleinen Kind an, und wenn ihr es gefunden habt, so meldet es mir, damit auch ich hingehe und ihm huldige.“ Als sie den König angehört hatten, gingen sie ihres Weges; und siehe, der Stern, den sie gesehen hatten, als sie im Osten waren, ging vor ihnen her, bis er über dem Ort stehenblieb, wo sich das kleine Kind befand. Als sie den Stern sahen, freuten sie sich tatsächlich sehr. Und als sie in das Haus kamen, sahen sie das kleine Kind bei Maria, seiner Mutter, und sie fielen nieder und huldigten ihm. Auch öffneten sie ihre Schätze und brachten ihm Gaben dar: Gold und duftendes Harz und Myrrhe. Weil sie aber im Traum eine göttliche Warnung erhielten, nicht zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg in ihr Land zurück.<

Es waren Astrologen, keine Könige, wieviele wird nicht gesagt, und sie brachten als Gaben Gold und duftendes Harz und Myrrhe.

Ehrlich, ich weiß beide Fragen

Und ich wusste auch auf Anhieb, welcher Kinderbuchheld in direkter Linie von einem der 3 Hl. Könige abstammt! Ätsch!

Wer?

Dieses Volksmärchen steht nirgendwo in der Schrift.Es kamen zwar Magier als Jesus bereits in einem Haus wohnte. Doch keiner weiß wieviel, keiner den Namen und heilig waren sie bestimmt nicht wegen ihrem Job. Natürlichsagt die RK sie seian jetzt in Köln begraben,grins..

. ja aber die Geschenke simmen doch, oder?

0
@femina

jau diese 3 Geschenke werden erwähnt,weil sie sehr kostbar waren

0
Ehrlich, ich weiß beide Fragen

Wenn Du Frakturschrift noch lesen kannst (ich musste auch zuerst üben!), dann LIES SIE! Es MUSS ja irgendetwas an diesem Buch dran sein, dass die katholische Kirche Privatleuten ÜBER TAUSEND JAHRE LANG bei Todesstrafe verbot, auch nur darin zu lesen! Und Gelehrte, die wagten, die lateinische Bibel in Sprachen zu übersetzen, die das Volk verstand, wurden gleich bei lebendigem Leibe verbrannt. Was könnte an der Bibel nützlich sein? Lies selbst: (Psalm 1:1-3) 1 Glücklich ist der Mann, der nicht im Rat der Bösen gewandelt Und nicht auf den Weg der Sünder getreten ist Und nicht auf dem Sitz der Spötter gesessen hat, 2 Sondern seine Lust hat an dem Gesetz Jehovas Und mit gedämpfter Stimme in seinem Gesetz liest Tag und Nacht. 3 Und er wird gewiß wie ein Baum werden, gepflanzt an Wasserbächen, Der seine eigene Frucht gibt zu seiner Zeit Und dessen Laub nicht welkt, Und alles, was er tut, wird gelingen. (Psalm 119:105) . . .Dein Wort ist eine Leuchte meinem Fuß Und ein Licht für meinen Pfad. (Sprüche 6:6-11) . . .Geh zur Ameise, du Fauler; sieh ihre Wege, und werde weise. 7 Obwohl sie keinen Befehlshaber, Beamten oder Herrscher hat, 8 bereitet sie doch im Sommer ihre Speise; sie hat ja in der Ernte ihre Nahrungsvorräte eingesammelt. 9 Wie lange wirst du liegenbleiben, du Fauler? Wann wirst du von deinem Schlaf aufstehen? 10 Noch ein wenig Schlaf, noch ein wenig Schlummer, noch ein wenig Händefalten beim Liegenbleiben, 11 und deine Armut wird gewiß so kommen wie ein Wegelagerer und dein Mangel wie ein bewaffneter Mann. (Römer 13:1-7) "Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet. 2 Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen. 3 Denn die Herrschenden sind nicht für die gute Tat ein Gegenstand der Furcht, sondern für die schlechte. Willst du also ohne Furcht vor der [obrigkeitlichen] Gewalt sein? Fahre fort, Gutes zu tun, und du wirst Lob von ihr haben; 4 denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt. 5 Daher besteht zwingender Grund, daß ihr untertan seid, nicht nur jenes Zorns wegen, sondern auch [eures] Gewissens wegen. 6 Denn darum zahlt ihr auch Steuern; denn sie sind Gottes öffentliche Diener, die für ebendiesen Zweck beständig dienen. 7 Erstattet allen, was ihnen gebührt: dem, der die Steuer [verlangt], die Steuer; dem, der den Tribut [verlangt], den Tribut; dem, der Furcht [verlangt], die Furcht; dem, der Ehre [verlangt], die Ehre." Das ist doch prima! Deswegen hat der römische Kaiser Konstantin das Christentum ja zur Staastsreligion gemacht, obwohl er selber gar kein Christ war; er war nämlich der Hohepriester des römischen Sonnengottes; daher kommt die Verehrung des Kreuzes: Die antike SONNENRUNE. Was störte denn dann die Kirche an der Bibel? Unbequeme Wahrheiten:
(Matthäus 23:9) . . .Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e i n e r ist euer Vater, der himmlische.  Kennt ihr einen, der sich auf Erden sogar mit dem Titel schmückt „HEILIGER VATER“? (Matthäus 10:8-9) . . .Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel  Wer kennt nicht die „Klingelbeutel“? (2. Thessalonicher 3:7-8) . . .Denn ihr selbst wißt, auf welche Weise ihr uns nachahmen solltet, denn wir haben uns unter euch nicht unordentlich benommen, 8 noch haben wir irgend jemandes Brot kostenfrei gegessen. Im Gegenteil, unter anstrengender Arbeit und Mühsal haben wir Nacht und Tag gearbeitet, um keinem von euch eine kostspielige Bürde zu sein.  Was ist mit „dem Zehnten“? Der „Kirchensteuer“?

Ehrlich, ich weiß beide Fragen

Wenn Du Frakturschrift noch lesen kannst (ich musste auch zuerst üben!), dann LIES SIE! Es MUSS ja irgendetwas an diesem Buch dran sein, dass die katholische Kirche Privatleuten ÜBER TAUSEND JAHRE LANG bei Todesstrafe verbot, auch nur darin zu lesen! Und Gelehrte, die wagten, die lateinische Bibel in Sprachen zu übersetzen, die das Volk verstand, wurden gleich bei lebendigem Leibe verbrannt. Was könnte an der Bibel nützlich sein? Lies selbst: (Psalm 1:1-3) 1 Glücklich ist der Mann, der nicht im Rat der Bösen gewandelt Und nicht auf den Weg der Sünder getreten ist Und nicht auf dem Sitz der Spötter gesessen hat, 2 Sondern seine Lust hat an dem Gesetz Jehovas Und mit gedämpfter Stimme in seinem Gesetz liest Tag und Nacht. 3 Und er wird gewiß wie ein Baum werden, gepflanzt an Wasserbächen, Der seine eigene Frucht gibt zu seiner Zeit Und dessen Laub nicht welkt, Und alles, was er tut, wird gelingen. (Psalm 119:105) . . .Dein Wort ist eine Leuchte meinem Fuß Und ein Licht für meinen Pfad. (Sprüche 6:6-11) . . .Geh zur Ameise, du Fauler; sieh ihre Wege, und werde weise. 7 Obwohl sie keinen Befehlshaber, Beamten oder Herrscher hat, 8 bereitet sie doch im Sommer ihre Speise; sie hat ja in der Ernte ihre Nahrungsvorräte eingesammelt. 9 Wie lange wirst du liegenbleiben, du Fauler? Wann wirst du von deinem Schlaf aufstehen? 10 Noch ein wenig Schlaf, noch ein wenig Schlummer, noch ein wenig Händefalten beim Liegenbleiben, 11 und deine Armut wird gewiß so kommen wie ein Wegelagerer und dein Mangel wie ein bewaffneter Mann. (Römer 13:1-7) "Jede Seele sei den obrigkeitlichen Gewalten untertan, denn es gibt keine Gewalt außer durch Gott; die bestehenden Gewalten stehen in ihren relativen Stellungen als von Gott angeordnet. 2 Wer sich daher der Gewalt widersetzt, hat sich der Anordnung Gottes entgegengestellt; die, die sich ihr entgegengestellt haben, werden für sich ein Gericht empfangen. 3 Denn die Herrschenden sind nicht für die gute Tat ein Gegenstand der Furcht, sondern für die schlechte. Willst du also ohne Furcht vor der [obrigkeitlichen] Gewalt sein? Fahre fort, Gutes zu tun, und du wirst Lob von ihr haben; 4 denn sie ist Gottes Dienerin, dir zum Guten. Wenn du aber Schlechtes tust, so fürchte dich; denn sie trägt das Schwert nicht ohne Zweck; denn sie ist Gottes Dienerin, eine Rächerin zur Kundgabe des Zorns an dem, der Schlechtes treibt. 5 Daher besteht zwingender Grund, daß ihr untertan seid, nicht nur jenes Zorns wegen, sondern auch [eures] Gewissens wegen. 6 Denn darum zahlt ihr auch Steuern; denn sie sind Gottes öffentliche Diener, die für ebendiesen Zweck beständig dienen. 7 Erstattet allen, was ihnen gebührt: dem, der die Steuer [verlangt], die Steuer; dem, der den Tribut [verlangt], den Tribut; dem, der Furcht [verlangt], die Furcht; dem, der Ehre [verlangt], die Ehre." Das ist doch prima! Deswegen hat der römische Kaiser Konstantin das Christentum ja zur Staastsreligion gemacht, obwohl er selber gar kein Christ war; er war nämlich der Hohepriester des römischen Sonnengottes; daher kommt die Verehrung des Kreuzes: Die antike SONNENRUNE.

Was störte denn dann die Kirche an der Bibel? Unbequeme Wahrheiten:
(Matthäus 23:9) . . .Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e i n e r ist euer Vater, der himmlische.  Kennt ihr einen, der sich auf Erden sogar mit dem Titel schmückt „HEILIGER VATER“? (Matthäus 10:8-9) . . .Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt. 9 Verschafft euch nicht Gold oder Silber oder Kupfer für eure Gürtelbeutel  Wer kennt nicht die „Klingelbeutel“? (2. Thessalonicher 3:7-8) . . .Denn ihr selbst wißt, auf welche Weise ihr uns nachahmen solltet, denn wir haben uns unter euch nicht unordentlich benommen, 8 noch haben wir irgend jemandes Brot kostenfrei gegessen. Im Gegenteil, unter anstrengender Arbeit und Mühsal haben wir Nacht und Tag gearbeitet, um keinem von euch eine kostspielige Bürde zu sein.  Was ist mit „dem Zehnten“? Der „Kirchensteuer“?

Was möchtest Du wissen?