Hat es Merlin und König Arthur früher wirklich gegeben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

König Arthur ist wohl nur eine Legende ,denn es gibt bis heute keinerlei Beweise oder so das es ihn echt mal gegeben hatte! Das habe ich bereits in vielen Dokumentationen gesehen ,da ich echt sehr viele mir ansehe da sie mich echt interessieren! Also es gab sie wie gesagt eher nicht da sie es sonst beweisen könnten ,was aber nicht der Fall ist! Alles nur erfunden , sprich eine Legende !Leider und auf einer Art echt schade ! LG

SCHADE =(

aber trotzdem dankeschön ;D

0

Nein, beide sind Sagengestalten und das schlimmste für die Engländer, die Wurzeln dieser Geschichte liegen in Frankreich, einem ehemaligen Erzfeind...

Merlin hat bereits die Wesenszüge keltischer Druiden, genau daher stammt auch seine Gestalt, allerdings nicht aus dem britischen sondern französischem Siedlungsgebiet der Kelten. Im 5. Jh. schrieb ein gewisser Wace die Sage in altfranzösischer Sprache auf, die Geschichte dürfte also aus dem französischen stammen, sie wurde im Laufe der Jahrhunderte um vieles erweitert, so ist das mit dem Gral z.B. dem christlichen Einfluß geschuldet.

Interessant ist, dass J.R.R. Tolkien seine Mythologie von Mittelerde als eine urenglische verstand, er wollte den Engländern eine Grundlage geben, die stolzen Reiter von Rohan sind sein Idealbild der glorreichen Engländer, wohl auch weil die Normannen 1066 in der Schlacht bei Hastings die Engländer vernichtend schlugen, weil diese eben nicht über eine vernünftige Kavallerie verfügten.

Patriotische Engländer hassen die Artus-Geschichte, sie ist keine englische Geschichte und hat mit der Mystik der ur-englischen Kultur nichts zu tun, die ur-englische Kultur beruht aber eigentlich auf den Sachsen, aber das ist eine weitere Diskrepanz, auf die ich jetzt gar nicht eingehen möchte...:-))

Ja, das ist das Problem der Engländer! Sie nennen sich "Briten", obwohl sie keine sind, sondern "Deutsche"! Die richtigen Briten wurden von den "deutschen" Angel-Sachsen im 6. Jahrhundert aus England vertrieben, sie flohen nach Wales, Schottland und auf die irische Insel! Lange hat man - entgegeN der geschichtlichen Überlieferung - es soo hinzudrehen versucht, dass da doch nur ein Teil der Briten geflohen sei, nur die Oberschicht, und die anderen hätten sich mit den Eroberern vermscht! Soo war es tatsächlich nach 1066 gewesen, als die Normannen die englische Oberschicht dezimierten, dem Volk aber nichts taten! Die Vertreibung im 6. Jahrhundert war aber wohl - wie mitlererweise Gen-Tests gezeigt haben - eine komplette! Erst Jahrhunderte später kam es zu wenigen Vermischungen zw. Engländern und Walisern und Schotten! Ab dem 15. Jh. haben sich die durch Normannen aufgepeppten Angel-Sachsen - zumindest in den Grenzregionen - schon ein bischen mit den Schotten vermischt!

0
@HugoGuth

Ich habe mich 1999 als ich fast ein Jahr in London verbrachte u.a. mit einem englischen Historiker angefreundet, die Diskrepanz aus eigener Geschichte, Kultur und dem Anspruch eines Weltreichs, ist ein hoch interessanter, ein Duke äußerte einmal bei einer illustren Runde in einem Club in London, dass der Vorwurf einiger ehemaliger Kolonialgebiete der englischen Krone "wir hätten Ihnen das Britaniertum aufs Auge gedrückt belustigend ist, wir wissen gar nicht was Britaniertum ist, selbst das Englische kommt uns fremd vor..."...

Darüber gibt es ein super Buch, der Titel ist mir leider entfallen...

0

Das sind beides Sagengestalten. Also so, wie sie in Geschichten überliefert sind, hat es sie nicht gegeben. Aber vielleicht gab es Vorbilder. Die Sage spielt so um 500 n.Chr. in Britannien. http://de.wikipedia.org/wiki/Artus

Dankeschön ;D

0

Wie die anderen schon sagten: Es ist eine Legende! Genauso wie es Robin Hood niemals gab! Es war eher ein überbegriff für Gesetzlose! So ähnlich wird sich denke ich auch die Geschichte von König Arthur entwickelt haben!

Ich glaube Teile stimmen und Teile nicht eine Sage eben.

Was möchtest Du wissen?