Hat der Beruf des Lokführers zukunft?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo,

das System Bahn ist ein hochkomplexes. Eine vollständige Automatisierung ist absolut nicht möglich - erst recht nicht In Deutschland, das eines der Länder mit dichtesten Schienennetz ist. Man stelle sich vor, dass es irgendwo an einer noch so kleinen Stelle hakt - alles kommt zum Stillstand! Zwar fährt in Japan ein Zug auf einer Linie vollständig automatisch, aber das nur auf EINER Linie (externes Netz, vollkommen abgetrennt vin den anderen). Außerdem ist die heutige Technik für eine Automatisierung viel zu unzuverlässig. Lokführer werden, wie du bereits sagtest, dringend gesucht - die Jobaussichten sind prächtig. Ich garantiere dir, dass du bis zur Rente als Lokführer arbeiten kannst. Das Netz kann man nicht einfach mal von heute auf morgen automatisieren, zumal die Bahn erst einmal andere Probleme zu lösen hat. Es kann auch möglich sein, dass es in Deutschland niemals einen automatischen Zugbetrieb geben wird, weil Lokführer billiger sind als die ganze Technik.

Sei dir also gesagt worden: Du musst dir keine Sorgen um deine Zukunft machen, das ist alles in trockenen Tüchern. Lebe deinen Traum und werde Lokführer.

Wenn du noch Fragen hast, kannst du mich gerne fragen (bin Lokführer im Fernverkehr).

Viele Grüße

DBLokfuehrer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cedric0205
16.02.2016, 21:51

Hallo, vielen Dank für ihre Antwort. Arbeiten Sie im Güter bereich, oder im Personen Fernverkehr? Macht ihnen der Beruf Spaß, trotz der Arbeitszeiten und wenn ich das sagen darf dem wahrscheinlich nicht grade gutem Lohn. Wie sehen sie dass ? Kann man sich weiterschulen .... :) Und auf welchen Loks fahren Sie ?

0
Kommentar von DBLokfuehrer
17.02.2016, 17:17

Zu aller erst möchte ich dir sagen, dass du mich gerne duzen kannst. Jetzt zu deinen Fragen: Ich arbeite im Fernverkehr, also kümmere ich mich um EC, IC, ICE und CNL. Ja, der Beruf macht mir sehr viel Spaß, unter anderem auch daher, dass es sehr abwechslungsreich ist. Wenn zum Beispiel deine Einsatzstelle als Fernverkehrslokführer Hannover ist, erstreckt sich dein Netz, das du befährst, von München bis Westerland auf Sylt und Berlin bis Bad Bentheim (liegt direkt an der Grenze zu den Niederlanden). Als Lokführer bei der Deutschen Bahn im Regionalverkehr fährst du in der Regel im ganzen Bundesland, im Güterverkehr ist es sehr unterschiedlich. Zudem fasziniert mich die Züge. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, einen Zug mit mehren tausend PS zu fahren und Verantwortung für Hunderte von Menschen zu haben. Als Lokführer arbeitest du im Schichtdienst - Dienstbeginn und -ende an jeder Uhrzeit rund um die Uhr. Um sich an die unregelmäßigen Arbeitszeiten zu gewöhnen, braucht man schon einige Monate, danach wird es aber Alltag. Der Lohn ist zwar nicht der beste, aber man kann davon ordentlich leben. Weiterschulen kann man sich selbstverständlich auch, z. B. als Ausbildungs- oder Auslandslokführer (fährst dann z. B. mit einem ICE nach Paris oder Amsterdam), wo man auch mehr Geld verdient. Ich fahre die Triebfahrzeuge der Baureihen 101, 120, 401, 402, 403, 411, 415 und IC-Steuerwagen.

0
Kommentar von DBLokfuehrer
19.02.2016, 14:47

Mit den Brillen kenne ich mich leider nicht aus, da ich selbst keine habe. Ich habe aber Kollegen, die eine noch größere Sehschwäche haben. Insofern sollte das kein Problem sein. Du musst dann aber jährlich zum Bahnarzt, der das überprüft. Wenn man keine Brille hat, muss man alle fünf Jahre zu diesem Arzt (ab 50 Jahren alle drei Jahre). Wenn du dich bei der Deutschen Bahn als Schüler bewirbst, um eine Ausbildung zum Lokführer zu machen, wirst du zu aller erst einen Online-Test durchlaufen. Er dauert etwa 90-120 Minuten, man kann ihn aber beliebig oft unterbrechen. Wenn du diesen bestehst, wirst du zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Wenn du das bestehst, wirst du zum Eignungstest und Bahnarzt geschickt. Der Eignungstest ist nicht sehr einfach - es ist die Hürde, an der viele Bewerber scheitern. Ich drücke dir jedoch die Daumen, falls du diesen machen wirst. Beim Bahnarzt wird deine Betriebstauglichkeit getestet. Es wird Blut abgenommen und du musst eine Urinprobe abgeben. Zudem wirst du "durchgecheckt" (Hör- und Sehtests,...) Wenn du auch das alles bestehst, kannst du jährlich zum 1. September deine Ausbildung beginnen. Gruß, DBLokfuehrer

0

Nein zumal das Gehalt so super ist (Ironisch).

Ich glaube nicht das der Beruf Zukunft hat aber muss nicht sein ich weiß nur:

Die DB sucht verzweifelt Lokführer aus guten Grund.

Ich kennen einen Lokführer und er ist nicht gerade Glücklich mit seinen Job ,Arbeitszeiten/Gehalt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?