habe angst ins wasser zu springen

11 Antworten

Hey selia. absolut kein grund zur sorge. du kommst automatisch wieder hoch. wenn du natürlich deine beine dazu bewegst gehts schneller. wenn du vom beckenrand springst, tauchst du sowieso nicht zu tief ins wasser und ich schätze mal das du spätestens nach 3 sekunden wieder oben bist. wenn du angst hast das etwas in deine nase kommt und dann wehtut, dann heb sie dir einfach zu während dem sprung. ich hatte anfangs auch angst vom meter brett zu springen aber sobald man seine angst überwunden hat machts einfach nur spaß. :) also viel spaß (:

Hallo Du,

Ganz ruhig :-) Wenn du ins Wasser springst atmest du (für Gewöhnlich) automatisch davor ein und selbst wenn nicht hast du noch genug Luft in dir. Dadurch wirst du automatisch wieder nach oben an die Wasseroberfläche gedrückt. Stell dir das vor wie bei einem Wasserball bzw. einem Luftballon. Drückst du diesen unter Wasser (sofern du es schaffst, es benötigt ein wenig Kraft, was bei dir die Kraft wäre die entsteht wenn du springst und fällst) kommt er sobald du ihn loslässt wieder mit Schwung an die Oberfläche. Natürlich wirst du nicht wie der Ballon/ Ball aus dem Wasser springen wenn du nichts tust, aber das ist das Prinzip möglichst einfach erklärt. Du pumpst dich quasi selbst wie ein Ball auf. Möchtest du allerdings schnell an die Wasseroberfläche kommen, empfiehlt es sich zu paddeln. Das machst du jedoch sowieso automatisch (Normalfall). Als Übung kannst du mal ohne Springen vom Wasser aus ein Meter tief tauchen und dann nichts tun. Wenn du deine Backen davor mit Luft aufgeblasen hast wirst du langsam wieder an die Oberfläche "schweben". Außerdem ist die Höhe des Beckenrandes nicht sehr hoch wodurch du locker wieder hochkommst. Du springst ja vom Rand, sprich du hältst dich in der Nähe des Randes auf, wodurch du dich sehr einfach wieder hochdrücken (an der Wand entlang hangeln) könntest. Aber das musst du im Normalfall eh nicht :-) Zusätzlich lässt sich sagen, dass es verschiedene Sprünge gibt. Führst du deinen Sprung fußwärts aus, wirst du tiefer eintauchen wie wenn du den Paketsprung ( Arme um die angewinkelten Knie, Fußspitzen voraus) machst.

Ich hoffe ich konnte helfen. Liebe Grüße :-)

2

Wow, sehr gut beschrieben. Daumen hoch für das!

1

Paddel mit den Beinen. Allerdings ist es wichtig, dass du mit dem Kopf in die richtige Richtung schaust, denn es wäre vermutlich nicht von Vorteil, wenn du nach unten tauchen würdest, da nach einer Zeit die Luft knapp wird und dein Gehirn nicht mehr ausreichend durchblutet und somit nicht genug mit Sauerstoff versorgt wird. Dies könnte zu einem lokalen Zelltod in manchen Hirnregionen und in weiterer Folge zu einem unumgänglichen Hirntod führen. Also immer schön atmen. ;)

Lg, dein Vladi <3

2

Ich dachte es soll die Angst nehmen? :'D

3

Ich kann nicht schwimmen (Junge, 15 Jahre)

Sehr geehrte "Gutefrage.net" Community.

Ich heiße Tim und bin 15 Jahre alt. Ich habe ein Problem, undzwar: Ich kann nicht schwimmen. Mir ist das selber sehr peinlich, und ich möchte deshalb einen Schwimmkurs besuchen. Allerdings möchte ich nicht, das Freunde oder so mich sehen während ich im Schwimmkurs bin. Das nächste Problem wäre, ich möchte nicht unbedingt in einen Schwimmkurs mit Kindern ab 5 Jahre aber auch nicht in einem Schwimmkurs mit Erwachsenen. Ab 12 wäre es für Mich noch ok. Dann noch eine Frage, muss ich Partnerarbeiten z.b. unter dem Po festhalten, wie ich es damals in der 3. Klasse in der Schule hatte? (Dort hatte ich es leider nicht gelernt).

Würde es Einzelstunden geben? Wenn ja, wo? Ich habe im Internet nichts gefunden. Ich möchte den Schwimmkurs im Schwimmbad Neumünster machen. Dann noch eine Frage, muss ich anfangs mit Schwimmflügeln oder so schwimmen? P.S. Ich habe keine Angst vor dem Wasser und kann auch tauchen, allerdings komme ich nur sehr langsam vorran.

Mit freundlichem Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?