Gleichgewichtskonstante Kp berechnen, Chemie?

2 Antworten

Man sollte sich einfach vor Augen führen was c und p bedeuten.

Als c wird in der Chemie häufig die Konzentration bezeichnet, dementsprechend berechnet man das MWG indem man sich die Konzentrationen der Stoffe anschaut.

Dies macht für gasförmige Verbindungen aber nur wenig Sinn, denn hier ist das Volumen viel entscheidenter. Das Volumen hängt vom Druck und der Temperatur ab, da jede Gleichgewichtskonstante sich ohnehin auf eine bestimmte Temperatur bezieht ist der Druck die sinnvollere Observable.

Dementsprechend wird bei Kp einfach mit den Partialdrücken p anstelle der Konzentration c gerechnet, das ist alles was sich ändert.

Zur Antwort von Kaeselocher möchte ich noch das Folgende hinzufügen:

Ähnlich wie das MWG die Konstante Kc ergibt, wenn man von den Konzentrationen ausgeht, erhält man Kp, wenn man die Partialdrücke im MWG verwendet.

Es ist für die Reaktion      aA + bB --> cC + dD     das MWG

Kp = [p(C)^c • p(D)^d : p(A)^a • p(B)^b]

Kp ist die auf Partialdrücke bezogene Gleichgewichtskonstante.

Der Zusammenhang zwischen Kc und Kp ist der folgende:

Kp = [c(C)^c • c(D)^d : c(A)^a • c(B)^b] • R • T^n

dabei ist n = c + d – a – b

oder kurz: Kp = Kc • R • T^n

Was bedeutet das R in der Gleichung Kp = Kc * (R * T)^n ? Bitte um schnelle Antwort. Danke :)

0
@tagtraeumeriin

R ist die universelle Gaskonstante. Es ist

R = 83,14 (mbar*L)/(mol*K) = 0,08314 (bar*L)/(mol*K)

Meist kennt man R in der Schreibweise: R = 8,314 J/(mol*K)

0

Was möchtest Du wissen?