Girlfag, oder doch transsexuell?

3 Antworten

Da ich selbst transsexuell bin, kann ich dazu vermutlich einiges loswerden.

Zuerst einmal: Therapeutische Gutachten zur Geschlechtsanpassung können in jedem Alter erstellt werden. Es gibt zahlreiche Transexuelle oder besser: Transidente, die erst mit 50 Jahren registrieren, dass sie nicht ihrem biologischen Geschlecht entsprechen. Das Alter ist da vollkommen nebensächlich - auch mit 50 Jahren kann ein Mensch noch therapeutische Gutachten erlangen, selbst wenn er sich bis zu dem Tag nie bewusst darüber war, trans zu sein. Natürlich ist es sehr viel eindeutiger und einfacher, wenn man bereits in der Kindheit oder Jugend hauptsächlich die Rolle des anderen Geschlechts gelebt hat, weil man sich damit wohler fühlte aber auch im fortgeschrittenen Alter ist es kein Unding. Mache dir daher keinen Druck, indem du dir einredest, das müsste alles schon in der Kindheit oder Jugend ein großes Thema gewesen sein, um später Therapie, wie Hormonbehandlung und/oder OP durchführen lassen zu können ;)

Weiterhin würde ich dir generell raten, dich nicht in irgendeine Schublade zu stecken. Wenn du dich in der Rolle als Mann wohler fühlst, dann ist das eben so. Hast du auch Beziehungen mit Frauen, während du dich in der Rolle des Mannes befindest und damit wohl fühlst, dann ist das eben so. Fühlst du dich ab und an als Frau auch noch wohl? Wenn ja: akzeptiere das ;) Es ist für viele schwierig, den Unterschied zwischen "Homosexuell" und "Transident" zu erkennen. Transsexuell zu sein hat mit der bevorzugten Wahl der Geschlechtspartner nämlich nur nebensächlich etwas zu tun aber das weißt du vermutlich.

Solange du dir unsicher bist, lebe "einfach" so, wie du bist und versuche so wenig wie möglich darum zu geben, was andere denken könnten - das ist dein Leben und du solltest dich nicht darin gefangen fühlen. Das mag nun blöd klingen aber irgendwann wirst du dir sicher sein, wie du tickst - versuche dich selbst besser und ehrlich kennen zu lernen.

Gruß

Vielen, vielen, vielen Dank! Mein größtes Problem war ja wirklich, irgendwann zu bemerken: Ich möchte ganz sicher ein Mann sein! und mich dann damit abfinden zu müssen, im Körper einer Frau gefangen zu sein...hinzu auch noch die Angst, dann nie männlich auszusehen da markante Gesichtszüge etc. sich ja in der Pubertät bilden. Das wissen, dass ich mein Leben lang Zeit für diese wirklich große Entscheidung habe hat mir Angst und vor allem den Druck genommen. Dennoch werde ich wohl auch den Tipp des anderen Users annehmen und meine Mutter nach einem Therapeuten fragen...ich denke umso früher ich mir sicher sein kann, wie es um meine Identität steht, umso früher kann ich zufrieden sein.

0
@Menemem

Sicher ist es angenehmer, möglichst früh zu erfahren, was nun Sache ist. Aber erzwingen kann man sowas leider nicht :/ Bei den einen zeigt es sich eindeutig im Kleinkindalter - es gibt zB jemanden, der im Alter von 4 oder 5 Jahren zu seiner Mutter sagte "ich schneid das Ding ab" - ebenso gibt es Menschen, bei denen es Jahrzehnte dauert, wie oben geschrieben.

Da passt der uralte Spruch "Wenn's kommt, dann kommt's" 'leider' am besten. Wenn du versuchst mit Biegen und Brechen endlich zu einem Ergebnis zu kommen,kannst du dir dadurch auch viel Mist einreden, der für dich dann irgendwann zur falschen Realität wird. Dann bist du vll erst mal auf einem Höhenflug, krachst aber irgendwann umso härter auf den Boden zurück, wenn du merkst, dass du dich geirrt hast.

Ich kenne eine Frau, die bis zu ihrem 23. Lebensjahr glaubte absolut sicher zu sein, im falschen Körper zu stecken und eigentlich ein Mann zu sein, weil sie immer sehr maskulin gewesen ist. Heut weiß sie, dass sie nicht trans ist und ist glücklich verheiratet^^ (als Frau mit einem Mann ;P)

Mit den Therapien das ist natürlich einfach formuliert. Normal läuft das Ganze so ab:

Zuerst einmal sind 6 Monate (minium) Psychotherapie gesetzlich vorgeschrieben - hier lernst du dich selbst besser kennen und tauschst dich mit einem Therapeuten aus, der (hoffentlich) schon viele Transidente betreut hat. Da wird man dir auch sagen, dass du vollkommen offen zu dir selbst sein muss.

Dann folgt ein Test, der sich - wenn ich mich jetzt nicht irre - über 2 Jahre zieht. In diesen zwei Jahren solltest du ausschließlich als Mann leben, auch in der Öffentlichkeit. (In Restaurants geht's dann ab auf's Männerklo etc). So soll natürlich getestet werden, ob du dich in dieser Rolle auch wirklich wohl und richtig fühlst/fühlen kannst.

Danach kann man sich dann Gedanken darum machen, eine Personenanpassung durchzuführen (Personaldaten bei Ausweisen etc werden angepasst auf das männliche Geschlecht)

Hormontherapien und OPs sind natürlich nicht zwingend - es gibt viele Transidente, die keinerlei Hormone bekommen und gut so leben können. Mit den Hormonen kommen aber dann natürlich Sachen wie Stimmbruch, Bartwuchs, Umverteilung der Fettpölsterchen von Hüfte/Oberschenkeln in Richtung Bauch und die markanten Gesichtszüge.

Hei, sehr viel mehr getippt, als ich zuerst wollte :D Schlussendlich aber bleibe ich dabei: eile nicht damit es kommt von selbst ;)

0
@Lmorg1

Vergessen: schaue mal, ob du im Netz irgendwo die Doku "Tausche Brust gegen Bart" findest. Da erzählen zwei Transexeulle von ihrem Weg und werden mit der Kamera begleitet. Vielleicht findest du dich ja irgendwie ein bisschen wieder. Mir hat's zumindest damals etwas geholfen, wei ich dachte, ich schaue eine Doku über mich selbst :)

0

Hallo, Schon mal daran gedacht wirklich mit einem Therapeuten darüber zu reden und dich evt. weiter Beraten zu lassen, gibt da auch darauf spezialisierte, Braucht ja niemand sonst zu wissen worüber ihr redet, der darf's ja auch gar nicht weitererzählen und normalerweise schreiben sie auch was anderes als behandlungsgrund für die Krankenkasse (falls vorhanden) bei so sensiblen Themen wenn man nicht mal will das dies wissen (kannst ja vorher Fragen).

Das einzig blöde das passieren könnte wäre ein Brief der Kasse wo es erwähnt wird bezüglich Verrechnung, is zumindest in Österreich so. aber sollte das passieren und deine Mutter liest den Brief kannst ja einen anderen Grund nennen warum du hingehst.

Denke das wäre falls möglich besser als antworten von irgendwelchen Leuten wie mir die dich nicht mal kennen

ich kann dir nicht helfen aber ich hab einen forum gefunden wo du offen mit andere user darüber schreiben kannst vllt hilft dir das http://girlfag-guydyke.forumieren.com/

Leider nein, dennoch danke. Meine eigentliche Frage war ja, ob ich ein Girlfag bin, oder transsexuell...wenn ich mir aber sicher bin ein Girlfag zu sein, wird mir das Forum sicher weiterhelfen :)

0
@Menemem

ich denke du bist eher Girlfag hab in wiki das gefunden:Girlfag (oder „Schwule Frau“ mit großem „S“[1]) ist der Ausdruck für Frauen, die sich besonders zu schwulen bzw. zu bisexuellen Männern und deren Umfeld hingezogen fühlen und/oder sich selbst als schwul definieren. Einige bezeichnen sich selbst als „genderqueer“ oder fühlen sich ganz oder teilweise als „schwuler Mann im Körper einer Frau“. Girlfags können sowohl bisexuell als auch heterosexuell sein., passt denn diese aussage zu dir? :)

0
@turkey1992

Ich habe mich natürlich vorher informiert, was ich ja auch in meinen Beitrag erwähne...mein Problem ist, dass sowohl die Beschreibung von Girlfag, als auch die von Transsexualität auf mich zutrifft. Ich werde mich wohl etwas im Forum umsehen, vielleicht bringt mich das ja beim Ausschlussverfahren weiter.

0
@Menemem

sry wenn ich diese infomation nicht bedacht habe, das wäre gut wenn du infomierst damit du weißt was sache ist, viel glück ich hoffe du findest was du wilich bist :)

0

Beziehung halten, oder zum anderen Ufer wechseln?

Ich bin weiblich, 19 Jahre alt. Absolviere momentan meine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin (Krankenschwester). Ich bin mit meinem Freund knapp 2 Jahre zusammen.. An sich bin ich glücklich mit ihm, auch wenn ich ihm "zu liebesbedürftig" bin und ich dementsprechend nicht die "Liebe" bekomme, die ich mir eigentlich Wünsche. Dennoch denke ich mir, das jeder so seine Macken hat und niemand perfekt ist. 👉 Kurz und Knapp, ich kann damit leben und umgehen ☺ Jetzt komme ich zu meinem eigentlichen Problem.. Bei uns im Krankenhaus habe ich seit paar Wochen eine Person besonders wahrgenommen.. Ich dachte mir im ersten Moment nur "wow". Und als ich mit dieser Person das erste mal sprach, war es echt wundervoll.. Bis sich dann rausstellte, dass diese "Person" nicht männlich, sondern weiblich ist.. Das hat mich sehr verwirrt.. Aber ich habe immer mehr und mehr mit ihr geredet.. Wir verstehen uns echt super! Und jedesmal wenn ich sie sehe, fühle ich mich einfach zufrieden und das arbeiten macht mir mehr Spaß 😋 (Sie ist übrigens Lesbisch und Single) Jedenfalls, weiß ich jetzt nicht wie ich mich verhalten soll.. Ist das nur eine überflüssige Phase, oder sollte ich mal mit meinem Freund/Ihr reden? Ist es diese Beziehung Wert? Soll ich lieber Abstand zu ihr halten? Wäre lieb wenn mir jemand helfen könnte 😟 Ganz lieben Dank an euch❤

...zur Frage

bin ein mädchen im Jungenkörper?

Hallo, ich habe irgendwie immer jeden tag das bedürfniss eine frau zu sein, stelle mir dann vor wie ich aussehen könnte im anderen geschlecht, und muss mich dann immer selbst befriedigen! wie kann ich das mädchen sein ohne einen steifen zu bekommen wenn ich mich verkleiden möchte?

...zur Frage

Transsexualität, Ausziehen mit 16?

Hi Leute. Ich bin 16 und trans. Bei meinen Mutter habe ich mich erst vor kurzem geoutet aber sie meinte sie hätte das seit meiner Kindheit schon gewusst, mich bei meinem Vater zu outen habe ich mich noch nicht getraut da meine Mutter nicht so strenggläubig ist wie mein Vater (Muslime). Da ich in einer sehr ausländischen Umgebung wohne kann ich auch nicht so sein wie ich bin und gehe nie raus. Meine Mutter will unbedingt dass ich zum Friseur gehe weil meine Haare zu lang sind, und wenn ich längere Nägel haben will stresst sie auch nur rum deswegen glaube ich nicht dass sie mich versteht obwohl ich mich geoutet habe. Heute meinte meine Mutter dass sie es mit mir nicht mehr aushält und am Montag will sie zum Jugendamt gehen weil sie anscheinend keinen Bock mehr auf mich hat. Wir haben uns lange gestritten etc. Meine Frage ist jetzt ob ich auch alleine ausziehen könnte? Denkt ihr das Jugendamt wird mir dabei helfen oder werde ich irgendwo Unterstützung bekommen? Habe im April einen Termin beim Psychologen und werde mit ihr nochmal darüber reden. Mir gehts so schlecht :( Ich wünschte ich wäre ein biologisches Mädchen dann hätte ich diese Probleme nicht :(

Bitte spart euch die unnötigen Kommentare. Mir gehts schlecht genug.

LG

...zur Frage

Ich bin bisexuell und habe Angst mich zu outen?

Hey Leute, ich bin weiblich und 16 Jahre alt. Ich habe schon seit längerem bermerkt dass mich nicht nur das männliche Geschlecht anzieht und hatte sogar schon eine Beziehung mit einem Mädchen. Ich habe es versucht zu verdrängen aber ich kann meine Gefühle nunmal nicht ändern. Ich bin am überlegen mich zu outen, doch meine Familie ist, was solche Themen angeht, sehr streng. Auch unsere Kultur "duldet" sowas nicht (Türkisch/kurdisch). Wie soll ich anfangen mit meinen Eltern darüber zu reden? Ich hab echt Angst, dass sie mich ausstoßen oder sogar rausschmeißen.

...zur Frage

Was soll ich jetzt tun(Brauche Meinung/Argumente/Ratschläge)?

Das Ding ist:

Ich bin verliebt. In den Bruder einer guten Freundin ( was eigentlich kein Problem ist da sie mal gesagt hat dass es ihr nichts ausmachen würde wenn da was laufen würde)

So. Das Problem ist allerdings dass er in einer Beziehung ist. Seit ca 2 Jahren.

Ich hatte das Gefühl dass bei ihm auch Gefühle entstanden sein könnten.Jedenfalls verhielt er sich so.

Das Problem ist jetzt dass ich nicht weiß was ich tun soll. Ich träume jede Nacht von ihm und wünsche ihn mir immer her zum kuscheln etc.

Die Träume sind oft Sexträume oder romantische Träume.

Würde mich freuen wenn ihr mir antwortet.

Seid bitte ehrlich,dankeeeee

Bin Weiblich 17

...zur Frage

Mutter akzeptiert transsexualität nicht?

Hey,

Ich (17) weiß seit ich ungefähr 9 Jahre alt war, dass ich kein Mädchen sondern ein Junge bin.

Ich bin in Hormon Therapie und werde mich auch dafür unters Messer legen, alle aus meiner Familie respektieren das, auch meine Freunde sehen mich als Jungen und behandeln mich auch so. Nur meine Mutter spricht mich noch immer mit Weiblichen Pronomen an, kauft mir Kleider und redet täglich auf mich ein ich sei ein viel hübscheres Mädchen gewesen bevor ich diese Hormone genommen habe, ich antworte teilweise nicht mehr darauf. Sie versteht nicht, dass ich mich als Mädchen nicht wohl fühle und so nicht glücklich werden kann. Sie ist die einzige in meinem Umfeld die es nicht respektiert, sie hat auch mal "ausversehen" meine Chestbinder kaputt gemacht, mein Vater hat dann dafür gesorgt, dass sie mir neue bestellt.

Ihre Versuche mich zum Mädchen zu machen stören mich sehr.

Hat irgendjemand nen Tipp für mich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?