Gibt es eine Sucht, die positiv ist? Eine Sucht, auf die man stolz sein kann? Was meint ihr?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf keinen Fall- eine Sucht ist immer vorrangig ein Problem, schließlich beschreibt der Begriff die zwanghafte Abhängigkeit von etwas- und das mag im ersten Moment auch noch so positiv klingen, bei genauerem hinsehen ist es das keineswegs mehr.

Genannt wurden hier als Beispiele Lesen, Sauberkeit oder Ordnung- aber ist es positiv, davon abhängig zu sein bzw. beherrscht zu werden? Ich weiß nicht, ob es tatsächlich eine pathologische Lesesucht gibt, aber die Vorstellung, dass jemand lesen muss um eine ausgeglichene Gemütshaltung bewahren zu können oder seinen Alltag bewältigen zu können, dass stell ich mir nicht sehr positiv vor- dürfte in der Realität aber wohl auch kaum vorkommen.

Bei Ordnung und Sauberkeit überrascht es mich, dass diese überhaupt genannt werden- ein Sauberkeits- oder Ordnungszwang ist etwas, was die Betroffenen hochgradig einschränkt, mitunter soweit, dass sie alle Sozialkontakte aufgeben müssen und ihre Wohnung nicht mehr verlassen können.

Soviel zum Thema "positiv"- zum Thema stolz fällt mir das noch leichter: Eine Sucht bedeutet eine hochgradige Abhängigkeit- und das ist per se nichts, worauf man stolz sein kann oder sollte, unabhängig vom Objekt/Verhalten von dem man abhängig ist.

Eine Sucht ist immer eine Erkrankung und zeichnet sich durch die Einschränkung der Aktivität und Teilhabe, die Selbstschädigung, den Kontrollverlust der betroffenen Person sowie über ihren Leidensdruck aus. Wenn das oben genannte nicht vorliegt, ist es auch keine Sucht. Da das oben genannte aber immer etwas Negatives ist, kann es auch keine positive Sucht geben.

Alle Süchte oder Abhängigkeit sind negativ. Abgesehen von diesen Scherzsüchten wie "Sucht nach Tetris" , "Sucht nach Gummibärchen" etc.

Warum trotzdem viele auf eine Arbeitssucht "neidisch" sind, verstehe ich aber dennoch nich.

Wenn man in der Schule stolz ist, darf man das zeigen?

Hi, wenn ich eine Antwort total gut beantworte oder meine Hausaufgabe so gut ist, dass sie jedem kopiert wird, bin ich verdammt stolz auf mich und würde am liebsten Lächeln xD Ich habe Angst, dass andere merken, dass ich mich selbst dann total toll finde und.versuche möglichst neutral- ernst zu gucken.

meint ihr es ist ok wenn man mir meinen Stolz ansieht (ich also nicht extra ernst gucke) oder ist das daneben?

...zur Frage

Was meint Nietzsche mit diesem Zitat über Nationalismus?

Was meint Nietzsche mit diesem Zitat über Nationalismus?

„Beim Nationalismus handelt es sich um die schlechte Ausdünstung von Leuten, die nichts anderes als ihre Herden-Eigenschaften haben, um darauf stolz zu sein.“ ―Friedrich Nietzsche

Meint er dass Nationalismus nichts ist, auf das man stolz sein kann? Oder dass nur "beschränkte" Leute stolz auf ihre Nationalität sind?

In welchem Kontext hat er das geschrieben oder gesagt?

...zur Frage

Stolz - positiv oder negativ?

Ist Stolz für euch was positives oder etwas negatives ? Ich bin mir nicht ganz sicher...^^

''Ich bin stolz auf dich'' finde ich positv aber.... ''Du bist aber stolz'' finde ich negativ.

wie steht ihr dazu ???

...zur Frage

Warum kann ich nicht Stolz auf mich sein, aber auf andere schon?

Hey zusammen,

Ich leide unter verschiedene psychischen Erkrankungen. Mir ist aufgefallen, das ich nicht auf mich Stolz sein kann, wenn ich mich schon 2 Wochen nicht mehr geritzt habe, oder wenn ich einmal mehr gegessen habe (habe Magersucht) oder so. Auch wenn andere Stolz auf mich sind, macht mich das eher wütend und dann ritze ich mich eher, um dem entgegen zu steuern. Allerdings sage ich dann nicht ,,ich habe mich jetut geritzt" oder ,,ich habe heute extra nix gegessen" oder ähnliches. Weil ich wiederum nicht möchte, dass sie enttäuscht sind oder ähnliches.

Ich kann nicht stolz auf mich sein wenn ich mich irgendwo verbessere, obwohl es ja gerade das gute wäre, als in der Sucht zu bleiben und ich hasse es, wenn auch andere Stolz sind auf mich. Ich kann wiederrum super auf meine Kinder, Familie, Freunde oder sobste Leute stolz sein, bei mir geht es aber nicht.

Geht das wieder weg? Muss ich das in der Therapie therapiereb lassen? Also mit ihr besprechen usw? Ider wird das Stück für Stück besser, wenn ich einfach immer mehr zu nehme, bis ich das annehmen kann? Wieso kann ich nicht Stolz auf mich sein, aber auf andere? Und wieso neige ich dazu, wenn jemand Stolz auf mich ist, dann das Gegenteil zu unternehmen?

Meine Muttee hat mir heute auch gesagt, dass sie stolz ist, das ich etwas gefessen habe, wo ich ihr wütend erwiedert habe, mir nicht zu sagen, dass sie Stolz ist, und die Aufmerksamkeitbdarauf zu lenke. Ich hasse es Aufmerksamkeit zu bekommen bzw. in übertriebener massen, die mab halt leider bekommt, wenn mab Psychische Probleme hat, und ich mag die Aufmerksamkeit lieber dort, wo ich selber Stolz sein kann, also wenn man die Aufmerksamkeit auf meine Kinder legt, oder wenn ich ein schönes Bild gemalt habe oder so. Das man diese Dinge beachtet, denn darauf kann ich eher Stolz sein. Nur auf die Probleme psychisch bedingt.

Danke schon mal. Wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend.

Liebe Güsse. :)

...zur Frage

Test Positiv ?

Hey könnt ihr mir sagen ob Ihr meint das er positiv oder negativ ist? ( muss ein Senkrechter strich sein )

...zur Frage

Sucht loskommen, wie?

Ich glaube dass ich durch meine sucht in einen dopaminrausch verfalle und anschließend tagelang wie betäubt bin (nicht drogen sondern durch die sucht an sich). Ich fühle mich dann überempfindlich z.B. friere ich viel schneller und habe allgemein eine extreme unruhe ao dass ich kaum still stehen kann. Außerdem sind meine gedanken so sprunghaft, ich kann also einen Gedanken nicht wirklich verfolgen.

Was soll ich tun, es quält mich brutal? Komme von der sucht nicht weg. Irgendwann ist die versuchung so groß, wenn ich widerstehe fühle ich mich ausgebrannt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?