Vorschlag:

Bewerbung als Aushilfskraft im Einzelhandel

Sehr geehrte/r Herr/Frau xy, (versuche, einen Namen herauszufinden)

nach Rücksprache mit Ihrer Mitarbeiterin Frau xy (welche Mitarbeiterin?) bewerbe ich mich hiermit als Aushilfskraft in Ihrer Filiale in Lichtenwald.

Ich bin 17 Jahre alt, habe vor kurzem die xySchule (welche Schulform?) abgeschlossen und suche nun eine geringfügige/Teilzeit-/Vollzeitbeschäftigung im Einzelhandel. (Beschäftigungsform einfügen; Befristung weglassen) Durch meine zeitliche Flexibilität können die Arbeitszeiten dem Bedarf Ihres Betriebes optimal angepasst werden. 

Zu meinen Stärken zählen meine rasche Auffassungsgabe, ... (noch anderes einfügen, was NICHT selbstverständlich ist. Die von dir aufgezählten Stärken sind allesamt Selbstverständlichkeiten!) Zuverlässigkeit, Kollegialität und Einsatzbereitschaft sind für mich selbstverständlich. 

Über die Gelegenheit, Sie bei einem Gespräch von meiner Person zu überzeugen, freue ich mich und verbleibe mich freundlichen Grüßen,

Dein Name

...zur Antwort

Im Hannoveraner Bahnhof ist das kein Problem, um 22:00 Uhr noch dort herum zu laufen ist für viele ganz normal. Du wirst sehen: Es ist noch viel los, die Leute flitzen von Gleis zu Gleis, essen, trinken, bummeln oder überbrücken sonstwie ihre Wartezeit.

Der Großteil der Geschäfte und Cafés/SnackPoints hat bis 22:00 Uhr geöffnet, viele sogar noch länger. Unter http://www.einkaufsbahnhof.de/hannover-hauptbahnhof/shops-von-a-z kannst du dich darüber informieren, welche Läden es so gibt und wie lange diese geöffnet haben und so im Vorfeld schon mal schauen, wie du die Zeit verbringen möchtest.

Ansonsten noch einige allgemeine Hinweise: Bleib im Hellen in den belebten Teilen des Bahnhofs, also am besten im Hauptgang, der sich durch den Bahnhof zieht. Meide den Raschplatz ebenso wie die Seitenausgänge. Es ist eher unwahrscheinlich, dass dir etwas passiert. Wie andere auch schon schrieben: Hier gibt's überall Sicherheitspersonal und Polizeipräsenz.

Du wirst sehen: Die Atmosphäre ist sicherlich viel weniger "gruselig" als du sie dir vorstellst :) Gute Reise!

...zur Antwort

Wie in jeder anderen Stadt auch: Übers Ausgehen (Kneipen, Diskotheken) oder über Hobbys (Sport, Kurse, Kreatives...). Unter www.hannoverforum.de findest du Leute, die ab und an Treffen (Feierabendbier, Kino usw.) veranstalten bzw. wo du selbst auch nach Leuten suchen kannst, die Lust haben, etwas zu unternehmen. Yelp ist in Hannover momentan auch recht aktiv, mit vielen Treffen und anderen Veranstaltungen.

...zur Antwort

Was den Stellenmarkt im Bereich Ergotherapie angeht, gibt es erhebliche regionale Unterschiede. Es kommt also (unter anderem) darauf an, wo du leben und arbeiten möchtest. Ein zweiter Faktor ist deine (vermeintliche) Bildung. Unter Ergotherapeuten herrscht leider die Tendenz, "für jeden Mist" eine Fortbildung zu besuchen, um sich dafür einen Schein in seine Unterlagen heften zu können. Ich kenne viele Ergotherapeuten, die wirklich gut in ihrem Job sind und viel Ahnung haben, aber den Trend nicht mitmachen und daher wenige Scheine vorzuweisen haben. Im Bewerbungsprozess haben sie dann das Nachsehen gegenüber Kollegen, die zwar nicht viel können, aber hübsche Bescheinigungen in ihrer Mappe vorweisen können. Das heißt: Wie sieht dein finanzieller Background aus? Kann dich jemand bezüglich des Besuchs von Fortbildungen unterstützen? Zudem solltest du dir gut überlegen, an welcher Schule du deine Ausbildung machst. Da du dich später unter anderem eben auch mit dem Namen der Schule bewerben wirst, ist es wichtig, dass diese einen guten Ruf hat. Auch der Bereich, in dem du tätig sein möchtest und deine Ansprüche an die Arbeitsbedingungen spielen eine Rolle. Wenn du bereit bist, für (sehr!) wenig Gehalt und zu schwachen Konditionen in einer Praxis zu arbeiten, solltest du keine Schwierigkeiten haben, eine Stelle zu finden. Auch in Altenheimen kommt man in der Regel ganz gut unter. Wenn du aber angemessene Arbeitsbedingungen haben und vernünftig bezahlt werden möchtest, sieht es eher schlecht aus. Hast du dazu noch einen Bereich gewählt, in dem die Stellen rar sind (z.B. Kliniken), wird es noch schwieriger.

Momentan würde ich eher von einer Ergo-Ausbildung abraten. Die Bedingungen sind einfach miserabel, wenn man nicht bereit ist, sich unter Wert zu verkaufen.

Alternative Berufsfelder wären soziale Arbeit/Sozialpädagogik, Heilerziehungspflege, Erzieher, Logopädie, Podologie, Orthopädietechnik.. Sei dir aber darüber im Klaren, dass im ganzen sozialen Bereich tendenziell eher schlechte Bedingungen herrschen.

...zur Antwort

Dein Therapieaufenthalt wird auf die Strafe angerechnet. Sind denn die 2/3 der Strafe damit abgegolten? Oder hast du eine Ladung zum Strafantritt erhalten? Möglicherweise kannst du einen erneuten Therapieversuch beginnen. Am besten nicht einfach abwarten, sondern selbst aktiv werden. Wende dich an eine Drogenberatungsstelle und bestenfalls auch an einen Anwalt. Nimm Kontakt mit deinem Kostenträger (Rentenversicherung?) auf wegen der erneuten Kostenzusage, die du benötigen wirst. Und auch ganz wichtig: Setz dich mit deiner Therapiemotivation auseinander. Wenn es dir nur darum geht, einer Inhaftierung zu entgehen, hat es keinen Zweck, auf den 35er zu bestehen. Ich wünsche dir das Beste, eine gute Entscheidung und einen erfolgreichen Kampf gegen die Sucht! curium

...zur Antwort

google mal "Umdrucktechnik". Du brauchst dafür eigentlich nur eine Kopie (schwarz-weiß oder farbig, wie du mast) und Lösungsmittel. Ist nicht schwer und sieht hochwertig aus. Viel Spaß!

...zur Antwort

Schaut euch doch einfach mal an, welches Center welche Läden vorhält und entscheidet dann. Wir können ja nicht wissen, in welchen Geschäften ihr gern einkauft. Waterfront: http://www.waterfront-bremen.de/shoppen/ (Link zum Weserpark unten)

...zur Antwort

Das bedeutet, dass man davon ausgeht (auch wenn das sicherlich nicht alle Männer so machen), dass Männer, anstatt sich das Hirn zu zermartern, Probleme hin und her zu wälzen, mit Freunden ihre Probleme bis ins kleinste zu besprechen usw. eher aktiv werden. Das heißt nicht zwangsläufig, dass diese Aktivität, die sie dann wählen, auch im Zusammenhang mit dem Problem steht oder Sinn ergibt. Es kann sich auch einfach nur um Ablenkung handeln.

...zur Antwort

Du kommst mit dem Zug an, nehme ich an?

Verlasse den Bahnhof Richtung Ernst-August-Platz, das ist im Bahnhof ausgeschildert. Wenn du dann auf dem Platz stehst, mit dem Rücken zum Bahnhof, siehst du rechts von dir die Ernst-August-Galerie. Dort findest du eine kleine H&M-Filiale direkt im Erdgeschoss neben dem Eingang und Hollister im ersten Obergeschoss.

Wenn du wiederum mit dem Rücken zum Bahnhof stehst, siehst du geradeaus die Bahnhofstraße. Hier findest du schon einige gängige Läden. Wenn du die Straße entlang gehst, kommst du an eine Stelle, an der sie von einer weiteren Straße, der Georgstraße (das ist alles Fußgängerzone) gekreuzt wird. An der Kreuzung siehst du rechts von dir eine mehrstöckige H&M-Filiale. Wenn du rechts abbiegst, kommt später zu deiner Linken ein weiterer H&M.

Um zu Gina Tricot zu kommen, gehst du vom Bahnhof aus die Bahnhofstraße runter, biegst dann an besagter Kreuzung in die Georgstraße und gleich wieder linkst in die Große Packhofstraße (das ist die Straße hinter Benetton), wirst du dann sehen. Auf der rechten Seite der Große Packhofstraße siehst du dann die Gina Tricot - Filiale.

Wenn du in die Osterstraße hinter Gina Tricot rechts einbiegst, wirst du auf der rechten Seite Primark schon sehen.

Die ganzen Läden sind vom Bahnhof aus sehr leicht und schnell zu Fuß zu erreichen. Wenn du den Bahnhof verlässt, stehst du praktisch schon fast mitten in der Fußgängerzone. Wenn du nicht weiterkommst: Einfach fragen. Die Hannoveraner beißen nicht ;)

Viel Spaß! curium

...zur Antwort

Ja, sicher kann man das. Zumindest ein durchschnittlicher Kaloriengehalt lässt sich berechnen. Beispiel:

  • 500g Weizenmehl (ca. 1700 kcal)
  • 150g Butter (ca. 1130 kcal)
  • 2 Eier (ca. 170 kcal)
  • 100g Haselnüsse (ca. 650 kcal)
  • 200g Zucker (ca. 800 kcal)

Die Gesamt-kcal-Zahl beträgt dann 1700 + 1130 + 170 + 650 + 800 = 4450 kcal. Das Gesamtgewicht des Teiges beträgt 500 + 150 + 110 + 100 + 200 = 1060g. Das heißt, 100g des Teiges haben im Schnitt 4450 / 10,6 = ca. 420 kcal. Zu beachten ist dabei, dass es sich um den Teig im Rohzustand handelt. Beim Backen verändert sich das Gewicht durch Verdunstung der Flüssigkeit. Wenn du es genau wissen willst, musst du entweder von gleich großen Stücken ausgehen (bei 12 Stücken hätte eines ca. 370 kcal) oder den Teig nach dem Backen nochmals wiegen.

Viele Grüße! curium

...zur Antwort