Geschicktes Rechnen (4. Klasse)? Wie sind die Aufgaben zu lösen?

 - (Schule, Mathe, Mathematik)

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geschicktes Rechnen bedeutet in diesem Falle, die einfacheren Zahlen zuerst zu addieren oder zu subtrahieren.

Beispiel:
381+109 (490) und dann erst -177 (313) . Das ist einfacher als 381-177 (204) + 109 (313).

So geht das Kopfrechnen ein wenig einfacher...

Anderes Beispiel:
10-129+120
Also zuerst 10+120 = 130 dann -129 = 1
Du kannst hier auch selbstverständlich 10-129= -119 und dann +130 rechnen. Ist aber ein wenig höheres Niveau für die 4. Klasse.

MfG

Die Vereinfachung in diesen Beispielen besteht weitgehend darin, dass man die dreistelligen Zahlen in Hunderter und relativ übersichtliche zweistellige Reste splitten kann. Das geht immer dann, wenn es bei den Resten keinen Übertrag gibt, der den Hunderter verändert.

1) 7 61  -  2 59    |     7 - 2 = 5 und 61 - 59 = 2    |    502 + 147  ist einfach

2) 3 64 - 1 32      |   3 - 1 = 2   und dann ist 64 auch noch das Doppelte von 32
                           |  also 232    |      232 - 28 ist wieder ganz einfach

3) 17 7  -  3 7     | Hier geht's mit diesem Splitting:  17 - 3 = 14 und 7 - 7 = 0
                          |  140 + 68  in   14 + 6 = 20 und  0 + 8 = 8

usw.

Negative Zahlen sehe ich nicht.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Unterricht - ohne Schulbetrieb

man soll offenbar die Assoziativität voll ausnutzen...
also: (a+b)+c = a+(b+c) = (a+c)+b

ferner ist a-b-c = a-(b+c)

„geschickt“ bedeutet hier scheinbar, möglichst viele Nullen im Zwischenergebnis zu erreichen, so dass man es fast im Kopf kann (aber den eventuellen Übertrag nich vergessen... *grins*)...

lernt man das „Subtrahieren“ nicht schon in der Grundschule... ich kann mich sogar an schriftliche Division mit Rest (also ohne echt rationale Zahlen) erinnern...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man diese Aufgaben geschickt lösen sollte, denn schon die 1. Aufgabe (Beispiel) ist ja nicht geschickt, es sei denn man meint mit geschickt, dass man diese nicht aufeinmal, sondern in 2 Schritten rechnet.

Aufgabe Nummer 1 ist doch das Rechenbeispiel, oder? Eigentlich ganz einfach. Wieso ergeben Aufgabe 2 und 5 negative Zahlen? Entweder steh ich gerade voll auf dem Schlauch......

Was möchtest Du wissen?