Gemeinschaftsschule oder Gymnasiumschule?

8 Antworten

Hi

Ich bin es nochmal ich rede hier von einer Gemeinschaftsschule und zwar von der Thüringer Gemeinschaftsschule die was Blockunterricht nennt was gar keiner ist weil wenn man Blockunterricht hat ist der Unterricht 90 Minuten lang ohne Pause aber an der Schule haben die Schüler trotzdem nach 45 Minuten Pause was dann kein Blockunterricht mehr ist und es dann einfach sinnlos ist. Blockunterricht ist halt wie gesagt wenn man 90 Minuten durchweg Unterricht hat und nicht wenn man nach 45 Minuten trotzdem eine kleine Pause hat wer sowas macht tut mir einfach nur leid siehe TGS Kaulsdorf 😤😤

Mir kräuseln sich grad die Nackenhaare. Gymnasiumschule? Aua! Das heißt nur Gymnasium, schon immer.

Erfahrungsgemäß schneiden Abiturienten von Gesamt- und vermutlich auch Gemeinschaftsschulen schlechter ab. Sie haben dann zwar auch ein Abitur, allerdings eher Probleme zu Beginn des Studiums. Wie immer sie das Kind auch nennen wollen, das Gymnasium scheint immer noch das Beste zu sein.

Was du da erzählst, ist ziemlich durcheinander und banal. Die Lehrer einer Gemeinschaftsschule haben alle ihr entsprechendes Fach studiert und sind entsprechend in der Lage, auch dort den schlauen Köpfen was zu vermitteln.

Gesamtschulen und auch Gemeinschaftsschulen erklären immer, ALLE Schüler zu beschulen, also auch die leistungsstarken. Die Lernstandserhebungen und sämtliche Vergleiche wie Pisa-E belegen aber genau das Gegenteil. Die Schüler schneiden viel schlechter ab als die des gegliederten Systems. Ex-Gesamtschüler scheitern auch signifikant häufiger im Studium als Ex-Gymnasiasten. Auch Gesamtschullehrer (ich kenne einige) schicken ihre eignenen Kinder nicht auf die Gesamtschulen. In meiner Familie ist es sogar passiert, dass der Mutter von einem Gesamtschullehrer gesagt wurde: „Auf Ihr Kind können wir keine Rücksicht nehmen. Alle anderen verstehen nicht so schnell!“ Also: Ein wirklich leistungsstarkes Kind gehört auf ein Gymnasium. Für alle anderen sind die Real- und Hauptschulen in der Regel besser geeignet als Gesamtschulen. Lassen Sie sich nicht von den Versprechen der Politiker blenden. Die eigenen Kinder senden die nämlich auch auf das Gymansium, nicht auf die so gepriesenen Gesamtschulen

Man kann dort alles lernen, auf der Gemeinschaftsschule ebenso wie wie auf dem Gymnasium. Nur dauert es ein Jahr länger bis zum Abitur. Wie das Niveau auf dieser Schule sein wird, kann niemand weissagen.

Aber aus eigener Erfahrung (Schleswig-Holstein und Bremen) kann ich sagen, dass Gemeinschaftsschulen wesentlich leichter sind als Gymnasien. Wenn du ein Studium anstrebst, könnte das Gymnasium besser geeignet sein, dich darauf vorzubereiten, weil du ein höheres Niveau gewohnt bist. Aber prinzipiell ist alles möglich, auch mit dem Abitur der Gemeinschaftsschule, es kommt letztlich auf den einzelnen an.

Was möchtest Du wissen?