Geht eine dissoziative Störung weg oder bleibt sie ein Leben lang und wie lebt man mit einer Dissoziativen Störung?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Therapie kann sehr lange (Jahre) dauern, aber es kann sehr viel besser werden. Ob das "besser" jetzt ein "weg" ist (Ziel Integration der Anteile falls vorhanden) oder ein "gut miteinander leben" ist - beides ist denkbar. Es kommt auch ein bisschen darauf an, welche Art von Dissoziation Du hast, wie gut sich das therapieren lässt. 

Wichtig ist es aber m.E. vor allem einen (Trauma-)Therapeuten/-in zu finden, mit dem es einfach in jeder Hinsicht gut passt und der/die auch Erfahrung in der Behandlung dissoziativer Störungen hat.

Insofern kann Dissoziation nur "eine Phase" sein, aber wahrscheinlicher ist es, dass Du damit gut leben lernen wirst durch die Therapie.

Ob Du damit arbeiten kannst - erster Arbeitsmarkt, vielleicht auch in einem geschützteren Rahmen/Integrationsbetrieb - oder nicht kommt sicher auf den Einzelnen drauf an - ich konnte, als ich noch gearbeitet habe im Grunde ziemlich gut "funktionieren" (ohne Dissoziation wäre ich schon viel früher zusammengeklappt, inzwischen bin ich allerdings berentet, aber ich habe auch noch weitere schwere psychische und körperliche Erkrankungen, die da eine große Rolle spielen - mit "nur" Dissoziation sähe das vielleicht anders aus). 

In wiefern Du jemand von Deiner Dissoziation mitteilen solltest, musst Du wissen - was passiert, wenn Du dissoziierst - fällt es anderen stark auf ? Tust Du etwas als Arbeit, wo Du Dich oder andere gefährden könntest, wenn Du auf der Arbeit dissoziierst usw. ? Leidet Deine "Produktivität" darunter usw.

Wenn nein, würde ich nichts sagen - Deine psychische Erkrankung geht einen Arbeitgeber erst mal nix an.

Wie man damit umgeht...nimm es an...versuche Dein Leben trotzdem zu genießen, so gut Du kannst. Gib nicht auf, um ein besseres Leben zu kämpfen. Tu Dir immer wieder etwas Gutes, strukturiere Deinen Tag. Suche Dir Hilfe - Traumatherapie, Ergotherapie, ambulant betreutes Wohnen, eventuell Tagesklinik oder Klinik, Selbsthilfegruppe, Foren im Internet, Mailinglisten...

Alles Gute

Labyrinth

Grüß Dich quinzi04!

Die Therapie dissoziativer Störungen ist in der Regel langwierig und erfordert Durchhaltevermögen. Ihre Erfolge rechtfertigen jedoch den Aufwand, da sie enormes Leiden verringert und nicht selten eine jahrelange erfolglose Odyssee durch die verschiedenen Institutionen unseres Medizinsystems beendet.

Insofern besteht Hoffnung für Dich, aber es wird auch auf Dich und Deine Mitarbeit ankommen. Ich hoffe, Du hast eine Klinik, in der Du gut behandelt wirst. Die anderen Fragen, die sollte Dir Dein Arzt beantworten. Frage ihn einfach. 

Herzlichen Gruß

Rüdiger


Bipolare Störung (damit umgehen)?

Ich leide unter einer Bipolaren Störung. Ich war auch beim Therapeuten und in der Psychatrie. Das Problem ist ich kann kein normales leben führen mit diesen ab und auf Gefühlen. In der Arbeit probleme dann in den Beziehungen mit den Eltern und dem ganzen. Ich glaube vorallem das ich eine mischung aus borderline und bipolar bin und dessen bin ich mir bewusst. Bitte kommt mir nicht mit den Ärzten und Medikamenten alles schon probiert hilft nur vorübergehend zudem wirken die Medikamente auf mich sehr seltsam und bin nur still immer. Also wie kann ich ein leben normal führen ? Mfg

...zur Frage

Ist es schlimm wenn man eine depressive Störung hat?

Meine Ärztin hat bei mir vor einem Jahr eine Rezidivierende depressive Störung diagnostiziert dazu habe ich auch noch ADS.. Mir fällt es wirklich schwer so ein normales Leben zu führen doch ich denke, dass es möglich ist.

Es ist halt wirklich schwierig wenn man in einer depressiven Phase und dann noch dazu ADS hat.. :(

Habt ihr vllt das gleiche und wie geht es euch damit ?

Bin seit über einem Jahr in Therapie..

...zur Frage

Dissoziative Störung ohne Trauma?

Hey.. Ich wurde letzten Sommer mit einer Dissoziativen Störung diagnostiziert, wobei ich finde, dass die Symptome auch auf mich zutreffen.. Allerdings lese ich immer wieder, dass man so eine Störung nur durch ein schweres Trauma in der Kindheit bekommt. Allerdings trifft das bei mir nicht zu... Es war bloß so, dass ich mit von einem Tag auf dem anderen, mit 10, richtig starke Ängste, Wahnvorstellungen und teilweise Halluzinationen hatte, welche mich nachts nicht schlafen ließen. Außerdem hatte ich richtig starke Berührungsängste. Ich habe keine Ahnung wieso.

...zur Frage

ist das eine phase oder ist das das leben?

ich hab viele schöne jahre gehabt mit viel Geld , Liebe, Familie. nun ist seit jahren alles nur noch mist. job weg, beziehung kaputt. egal was man anpackt es geht schief.

...zur Frage

Gibt es Menschen die ein Leben Lang von Hartz IV Leben bekommen keinen Job?

...zur Frage

Kann man ein glückliches, "einsames" Leben führen?

Eine Doku zu Chinas Junggesellen hat mich dazu inspiriert, diese Frage zu stellen. Es besteht in China ein großer Männerüberhang, zur Folge der die 1-Kind Politik.

Viele Männer bleiben allein, weil es einfach an Frauen mangelt. Doch was ist, wenn tatsächlich ein junger Mann sucht und sucht, sein Leben lang und keine Partnerin findet, bis zum Ende.

Kann man tatsächlich ein erfülltes, glückliches Leben führen, ohne je geliebt zu haben? Reicht Glück im restlichen Leben, mit den richtigen Freunden und dem richtigen Job aus, um dich ein Leben lang zu erfüllen?

Was denkt ihr dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?