Gab es viele Entführungen von weißen Siedlerfrauen durch die Indianer?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Das war von Stamm zu Stamm sehr verschieden. Einige Stämme haben fast gar keine Weißen aufgenommen und nur ein paar Sklaven gehalten. Andere hingegen haben ihre Reihen mit allen möglichen Fremden aufgefüllt. Nicht nur mit Weißen, sondern auch mit Indianern aus anderen Stämmen. Bei den Seminolen wurden zum Beispiel sehr viele Schwarze in den Stamm integriert. Aber am meisten Fremden lebten bei den Comanchen in Texas. Als Quanna Parker sich den Texas Rangern und der Armee ergab und den größten Teil des Stammes in die Reservation führte, hatten 40 Prozent seiner Leute einen Migrationshintergrund. Es gab viele ehemalige Mexikaner, viele Indianer von anderen Stämmen und auch viele Weiße. Alle waren zu waschechten Comanchen geworden, genau wie die Mutter von Quanna Parker. Sie war als Kind von den Kriegern des Stammes entführt worden und hat später den Häuptling geheiratet. Ihr Sohn Quanna hat den Namen seiner Mutter angenommen und wurde so zu einem Bindeglied zwischen seinem Volk und den Weißen. Ob jemand zu einem Sklaven wurde oder ob er in den Stamm integriert wurde, hing ganz oft von seiner Intelligenz, seiner Kraft und seinem Durchhaltevermögen ab. Das Leben der Indianer unterschied sich ja grundlegend von dem der Weißen und wer sich als zu schwach erwies, wurde zu einem Sklaven und musste arbeiten bis er tot umfiel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nini97 19.03.2016, 21:44

Respekt vor diesem Wissen, wenn man damit anfängt, sich damit zu beschäftigen, kann man nicht mehr aufhören.- grins - lieben Dank für diese tollen Infos. Alles Gute

0

Ja, Entführungen gab es viele, nicht nur von Frauen, sondern auch Kindern, wenn sie nicht zu jung und nicht zu alt waren. Die meisten wurden zunächst als Sklaven behandelt, aber es gab die Möglichkeit - bei entsprechendem Verhalten - , Mitglied des Stammes zu werden. Ein hervorragendes Buch, das die Auseinandersetzungen zwischen Weißen und Indianer im 18. Jahrhundert im Tal des Ohio sehr genau beschreibt, ist: That Dark And Bloody River von Allan Eckert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gab eher sehr wenige weiße Frauen 10:1 im "Wilden" Westen. Als dann die Siedler mit den Frauen kamen waren die Indianer schon ausgerottet bzw. deportiert.

Also mussten wohl eher Indianer Frauen vor den weißen Männern Angst haben als umgekehrt.....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?