funk lizens für Baofeng UV-5R Plus/UV5R

1 Antwort

Hallo,

das ist vollkommen richtig und ihr macht euch auch strafbar, wenn ihr diese Funkgeräte ohne Amateurfunklizenz betreibt! Und diesen Punkt solltet ihr Euch tunlichst merken denn die Wahrscheinlichkeit, dass ihr irgendwas stört wenn ihr die Geräte betreibt ist recht groß und spätestens dann werden sich lizensierte Amateurfunker einschalten und euch peilen, suchen und finden. ... ansonsten macht das die Bundesnetzagentur und dann wird das mindestens eine 4stellige Rechnung für Euch geben.

Zu den Geräten: Das was ihr sicherlich sucht und benötigt sind PMR- Funkgeräte. Die liegen auch etwa um diesen Preis bzw. sind in einfacher Ausführung noch etwas billiger. Damit geht das und die sind mit ihren 8 Kanälen absolut ausreichend... und sind anmelde- und gebührenfrei. Diese PMR darf Jeder betreiben.

Eine UV-5R ist ein Funkgerät für den Amateurfunkdienst. Um das betreiben zu dürfen benötigst Du eine Amateurfunklizenz. Diese behördliche Prüfung wird von der Bundesnetzagentur durchgeführt, kosten 80EUR Prüfungsgebühr und nach bestandender Prüfung darfst Du diese Geräte erst betreiben, wenn Dir ein amtliches Funkrufzeichen (genauso wie das Kennzeichen eines Autos) zugeteilt wurde. Mit den Gebühren für die Rufzeichenzuteilung liegst Du dann bei ca. 150EUR. Dann darfst Du aber auch auf bestimmten Bändern Kurzwelle mit größeren Antennenanlagen betreiben und bist in der Lage, mindestens Europaweit zu funken. Die Prüfung beinhaltet drei Teile: Den technischen Teil, den betrieblichen Teil und den Teil der Gesetzes- und Rechtskunde. Oft machen die Prüflinge hierzu einen Lehrgang.

Für Dich jetzt kurz gesagt: Ich glaube, dass Du hier nur ein paar Handfunkgeräte für Euer Geländespiel gescht hast und Dir halt einfach nur das falsche Gerät ausgesucht hast. Suche einfach nach PMR- oder Freenetgeräten; die darfst Du betreiben und bekommst keinen Ärger.

Sollte Dich aber der Amateurfunk interessieren dann schau doch einfach mal auf unsere Homepage: www.darc-b02.de. Hier findest Du interessante Informationen, auch in Sachen Ausbildung (ich bin dort nämlich der zuständige Ausbilder für Lizensprüfungen und Prüfungsbeisitzer bei der Bundesnetzagentur). Sollte Dich diese Thema interessieren und Du willst vielleicht hier sogar hobbymäßig mit einsteigen dann melde Dich einfach unter der Kontaktadresse und ich gebe Dir die Kontaktdaten zu Deinem nächstgelegenen Ortsverband des DARC... denn in den meisten schon kleineren Städten gibt es einen Verband und die helfen Dir sicher gerne weiter. Ansonsten gibt es meine Ausbildungsunterlagen der Prüfungsteile 2 und 3 auch gerne im PDF- Format per Email.

Mfg

vielen vielen dank ich wil mich nämlich nicht strafbar machen

0
@nasengnom

Hallo nasengnom,

ich finde es schon mal gut dass Du das einsiehst denn viele meinen, man könne mit allen Funken wie man will und mit jedem Scanner überall zuhören... und wenn sie erwischt werden winken empfindliche Strafen!

Das GT-3 von Baofeng darfst Du ohne Lizenz leider auch nicht nutzen denn das ist ein 2m/70cm- Funkgerät mit sogar erweiterten Frequenzbereichen. Selbst als lizensierter Amateurfunker darfst Du in Deutschland nicht den kompletten Frequenzberich nutzen... das ist ein Gerät, das unabhängig der weltweiten Funkregionen universell ab Werk geöffnet wurde. Mit Lizenz darfst Du auf 2m von 144 - 146MHz bzw. auf 70cm von 430 - 440MHz arbeiten. Ausserhalb liegt zwar die PMR- Frequenz aber selbst auf diesen Frequenzen darfst Du mit diesem Funkgerät nicht arbeiten weil Du, selbst wenn Du mit dem Frequenzraster auf eine PMR- Frequenz kommst, mit viel zu großer Bandbreite und vor allen mit viel zu große Leistung unterwegs wärst.

Dumm ist auf Amazon, dass unter PMR alle Funkgeräte "zusammengewürfelt" sind; selbst BOS- Funkgeräte (4m) waren dabei...

Kleiner Tipp: Die für Dich in Frage kommenden Funkgeräte erkennst Du daran, dass sie Kanäle haben (meistens 8). In diesem Frequenzraster (=Kanal) kannst Du Dich von Kanal 1 - 8 bewegen. Das Amateurfunkgerät hat keine Kanäle; hier stellst Du die Bandbreite, die Frequenz und die Leitung von Hand ein.

Wie gesagt: Halte bei der Suche nach "PMR" oder "Freenet" nach den 8 Kanälen ausschau. Und lass' Dich nicht von den Reichweiteangaben verwirren denn die wurde unter Testbedingungen ermittelt. Die Dinger haben alle so ziemlich die gleiche Reichweite und unterscheiden sich i. d. R. im Zubehör bzw. in der Qualität und Robustheit des Gehäuses.

Gute Geräte stellt zum Beispiel Stabo oder Kennwood her. Ich würde Dir die Stabo Freecomm 650 empfehlen: Die sind robust, laufen gut und wir setzen sie in der Firma im Maschinenbau ein. Aber auch Forstwirte setzen das Teil gerne ein weil es robust und zuverlässig ist. Das Zweier- Set bekommst Du meist schon um die 50EUR und für Geländespiele sind die sicherlich nicht schlecht...

Mfg

0
@Gluglu

danke es stimt leider das viele ohne litzens funken =( aber ich habe jetzt ein par gefunden wo lizensfrei sind und ohne das ich mich straqfbar mache meine strafakte soll weiterhin weis bleiben ^^ es gibt genug leute die es illegal machen und ich will nicht dazugehören auserdem ist eine feuerwache gent in der nähe und wenn ich mir vorstelle dass wegen mir ein brand nicht gelöscht wird weil ich denn funkverker behndert habe =0 nene legal hält Länger ^^

0
@Gluglu

totzdem noch mal vielen dank wen ich meine ausbildung beendet habe über leg ich mir ob ich auch mit dem funken anfange natürlich legal ^^

0
@nasengnom

Hallo nasengnom,

illegal auf Amateurbändern funken werden wohl nur wenige denn Du wirst oft schon beim ersten Funkgespräch entlarvt weil Du kein Rufzeichen besitzt. Sicherlich kann man sich ein vermeintlich freies Rufzeichen suchen aber wenn nur einer der Gegenstellen mal nachsieht und das Rufzeichen nicht irgendwo findet ist es meist schon aufgeflogen... und man merkt als Amateurfunker recht schnell, ob die Gegenstelle lizensiert ist oder nicht. Denn meist kommen Fragen oder die Betriebstechnik passt so gar nicht!

Du wirst eher meinen, das viele illegal überall zuhören... das ist allerdings richtig. Wobei das Zuhören auf Freenet-, PMR-, CB- und Amateurfunkfrequenzen wiederrum erlaubt ist.

Würde mich aber freuen, wenn Du auf diesen Weg zum Amateurfunk findest und hier vielleicht in ein spannendes Hobby einsteigst, was Dir auch beruflich sehr behilflich sein kann: Eine Amateurfunklizent sollte, wenn man was im elektronichen Bereich macht, immer mit in den Lebenslauf mit rein und sehr oft ist sie dann für eine Entscheidung des neuen Arbeitgebers zu eigenen Gunsten äußerst hilfreich.

Auf der Homepage des DARC findest Du hier Kontaktdaten zu Deinem nächstgelegenen Ortsverband; solltest Du Interesse haben aber nix finden dann schau mal auf www.darc-b02.de drauf und gehe in die Rubrik "Ausbildung"... dann kommst Du direkt bei mir raus und ich kümmere mich dann darum, dass Du einen Ansprechpartner findest!

Mfg Frank DL2FAN

0

Was möchtest Du wissen?