Fremde Katze will bei uns einziehen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich würde mit dem Tier zum Arzt und nach einem Chip oder einer Tätowierung schauen. Den Besitzer habt ihr ja schon angeschrieben, aber da keine Antwort kommt, scheint die Not nach der Katze nicht allzu groß zu sein. Ich würde die Mietz an deiner Stelle behalten, wenn der Besitzer sich nicht um sie schert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag dich um und wenn du den Besitzer kennst, sag ihm auf jeden Fall bescheid, denn es kann sein, dass er sich todessorgen macht. Vielleicht hat der Besitzer ja auch Kinder. Und vorallem sie werden ihre geliebte Katze vermissen.

Wenn der Besitzer sich entscheidet, das Tier nicht mehr haben zu wollen und ihr eine billigere Alternative für ihn seit, würdet ihr das Tier nehmen?
Denn deiner Frage zu entnehmen, kümmert er sich ja nicht mehr um das Tier (Hunger). Denn allein wird das Tier warschienlich nicht überleben,
es sei denn es lebt von Leuten, die es ab und zu mal Füttern und streicheln.
Falls ihr sie aufnehmen würdet, müsst ihr natürlich erst mal schauen ob ihr Platz und Geld für das Tier habt. Ich kenne mich damit nicht gut aus, aber kann es auch sein, dass du dein Tier neu registrieren musst?
Wenn ja, ist das zwar viel arbeit, aber ihr rettet damit vielleicht eine Katze und sie scheint euch ja auch zu vertrauen.
Frag einfach als allererstes den Besitzer, soweit du ihn kennst und überleg dann weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo ich würde erst einmal in der Nachbarschaft herumfragen ob jemand die Katze kennt oder weis wem sie gehört (dazu ein Foto machen und zeigen)ich habe auch Katzen und eine unserer Katzen kahm immer weniger nach Hause da sie sich mit den anderen Katzen nicht mehr vertrug sie war auch bei einer anderen Frau.Diese stand irgendwann vor der Tür und fragte ob wir eine Katze vermissen.Mittlerweile lebt die Katze bei ihr aber ich  trage weiterhin die kosten weil die Frau ja nichts dafür konnte.Versuche die Besitzer zu finden und vlt gibt es ja auch eine ähnliche Lösung wie bei mir.Wenn du die Besitzer auf diese Art und weise nicht findest kannst du immer noch zum Tierartztgehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So wie ich das sehe, gibt es mehrere Möglichkeiten: Obwohl unwahrscheinlich, könnte es sein, dass Eure Nachricht samt Halsband verloren gegangen ist und der Eigentümer gar nichts mitbekommen hat. Oder er möchte zwar Eigentümer bleiben und sieht es als billige Alternative, seine Katze von anderen versorgen zu lassen. 

Mir ist mal eine Katze weggelaufen und hat sich offenbar auch ein neues zu Hause gesucht. Ich kenne daher das Gefühl der Angst und Ungewissheit und als sie nach 2 Jahren wohlgenährt und gepflegt plötzlich in unserem Garten saß, war ich wütend, dass der Finder sich nicht gemeldet hat (sie war gechipt und verloren gemeldet). Man sollte nie vergessen, dass trotz allem Anschein, dennoch jemand das Tier vermissen könnte. 

Fakt ist, dass das Tier rechtlich nicht Euer Tier ist. Ich kann aber verstehen, dass Ihr Euch darum kümmern möchtet und vermutet, dass die Katze ausgesetzt worden sein könnte. 

Ich schlage daher vor, sie als Fundtier anzumelden (Tierheim) und gleichzeitig zu erklären, dass Ihr Euch bis zur Klärung kümmert. Das dürfte kein Problem sein, denn in den Heimen freut man sich über jedes Tier, dass nicht untergebracht werden muss. Gleichzeitig solltet Ihr die Katze vom Tierarzt untersuchen lassen. Sie könnte ja auch wegen einer (teuren) Erkrankung ausgesetzt worden sein. Ist sind gekennzeichnet, könnt Ihr Kontakt mit dem Eigentümer aufnehmen. 

Sollte der Eigentümer gefunden werden und sein Eigentum zurück verlangen, muss er natürlich Eure Unkosten (im normalen Rahmen) übernehmen. Sollte er sich nicht melden, seit Ihr rechtlich auf der sicheren Seite und werdet nach Ablauf der Meldefrist auch rechtliche Eigentümer. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey, 
das ist auch eine der traurigen Kehrseiten der Katzenhalter-Medaille!

denn dieses Prob. mit in Not geratenen Hauskatzen gibts leider immer wieder vielerorten.
Sorglos und naiv wird das Tier machmal über Jahre als sog. "Freigänger" sich einfach selbst überlassen, oft nicht mal kastriert!
Ist ja dann auch eine bequeme  
"5-Minuten Katz"

Meiner Meinung nach wird oft vergessen, dass man mangels Zeit zur täglichen häuslichen Zuwendung auch einfach mal gar keine Katze halten kann!

Streuner gibt es leider schon viel zu viele und auch die Tierheime sind bereits voll von Katzen die in Not gerieten oder einfach verjagt oder sich selbst überlassen wurden nachdem sie als Haustier lästig wurden. Viel zuviele wurden durch diese sorglose Gleichgültigkeit der Halter auch ganz hässlich und qualvoll am Asphalt zerdrückt !

Komisch, Hundehalter sind hierzulande mit wenigen, nur 
vereinzelten Ausnahmen ganz anders und legen nicht solch ein achtloses Verhalten dem freiwillig in Obhut genommenen Begleiter derart selbstverständlich an den Tag.

na denn, Optiman

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schaut doch mal in die Ohren, ob dort ein Tattoo zu finden ist. damit kann man feststellen, wer der Besitzer ist. Sollte keins vorhanden sein, hat die Katze evt. einen Chip. Zum Tierarzt würde ich sie auf jeden Fall bringen, damit ihr Gewissheit bekommt, ob der Besitzer überhaupt noch Interesse an dem Tier hat und ihr sie aufnehmen könnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?