Frage an Hühnerexperten! Sperber, Sundheimer oder Bielefelder oder doch was anderes?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Flugfaul und viele Eier schließt sich leider etwas aus.

Die Hennen, die viele Eier legen, sind in der Regel schlank und leicht. Also optimal zum Flattern geeignet.

Auf Fleisch gezüchtete Rassen sind schwerer und flugfauler.

Bei der Wahl der Hühner wirst du einen Kompromiss machen müssen.

Wenn es wichtig ist, dass sie nicht den Nachbarn besuchen sollen, bleibt dir nur die Wahl zwischen Fleischrassen oder Zweinutzungsrassen.

Ich persönlich würde mir in deinem Fall Riesenbrahmas anschaffen. Diese Rasse ist ruhig, gemütlich und nicht so wanderfreudig. Trifft zumindes auf meine Brahmas zu. Zusätzlich braucht man sich bei den riesigen Hennen keine Sorgen um Greifvögel zu machen. Die Farbauswahl ist auch sehr groß.

Sicherheitshalber solltest du aber besser deinen Zaun erhöhen. Selbst wenn die Rasse als flugfaul beschrieben wird, kannst du immer eine wanderfreudige Henne erwischen.

Man muss immer daran denken, dass es sich beim Flattern um instinktives Verhalten handelt. Das Überleben der Hühner hing früher davon ab, ob sie sich sichere Schlafplätze suchen konnten. Dies waren meist die Äste von Bäumen. Ein Teil meiner Hennen schläft in 3 Metern Höhe in einem Baum.

Um ganz sicher zu gehen, kannst du auch einfach die Flugfedern der Hühner kürzen. Wenn du dich dazu entscheidest, eignet sich bald jede Rasse. Sogar leichte und legefreudige Rassen.

Toll das du dich für Hühner interessierst. Ich züchte selbst das Bielefelder Kennhuhn und kann die Rasse nur weiterempfehlen 1m Zaun ist aber zu wenig.
Die Eigenschaften: robust, flugfaul und zutraulich und eine gute Legeleistung passt für mich perfekt zu Orpington schau dir diese Rasse doch mal an.
Wenn der Zaun ein bisschen erhöht wird sind Bielefelder auch wirklich was tolles. Sehr gute leger sehen hübsch aus und sind auch eher zutraulich.

Was möchtest Du wissen?