Förderschulabschluss was hat man für'n Schulabschluss?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich war selbst von der 4-7 Klasse auf einer Förderschule für
Körperliche und Motorische Entwicklung, weil ich eine
hörbeeinträchtigung habe und probleme mit der Feinmotorik hatte. Ich bin
aber zur 8.Klasse auf eine Hauptschule gewechselt, habe dort meinen
Realschulabschluss gemacht, und mache nun Fachabitur. Allerdings wurde
ich bereits an der Förderschule nach Hauptschulniveu unterrichtet.

Förderschule ist erstmal nicht gleich Förderschule. Es gibt
verschiedende Schwerpunkte z.B. Förderschzulen für körperbehinderte, lernbehinderte, für gehörlose, blinde oder auch geistige Entwicklung.

An einer Förderschule kann man durchaus Regelschulabschlüsse
erwerben. An den meisten Förderschulen kann man zumindest den Hauptschulabschluss erlangen. Bei uns wurde etwa 40-50% der Schüler nach Hauptschulniveu
unterichtet. Einige haben sogar Typ 10B gemacht (Realschulabschluss).

Die anderen erhalten soetwas wie einen Förderschulabschluss (heißt
aber glaub ich nicht so, sondern irgendwie anders). Mit diesem Abschluss
hat man aber auch möglichkeiten. Viele machen den Hauptschulabschluss
daraufhin nach, andere beginnen Ausbildungen. Natürlich sind damit nicht
alle Ausbildungen möglich und man verdient in der Regel auch nicht
viel. Aber man kann davon leben.

Was für eine Förderschule besucht denn deine Freundin und wurtde sie nach Hauptschulniveu unterrichtet?

Wenn sie nach Hauptschulniveu unterrichtet wurde ist der Abschluss auch voll gleichwertig. Durtch ein Praktikum in der 10. Klasse kann man den Hauptschulabschluss meines wissens nicht erlangen.

Was sie dort jeden Tag in der Woche oder z.B. nur einmal in der Woche? Bei uns gab es in der 10. Klasse ein sogenanntes Langzeitpraktikum wo man einen Schultag in der Woche in einen Betrieb gehen konnte und ein Praktikum ableisten konnte.

Hat deine Freundin schonmal mit einer Lehrkraft an der Förderschule über den Beurfswunsch gesprochen? Wenn die gesagt haben dass geht und der Abschluss ist gleichweritg müsste es möglich sein. Andernfalls würde ich mich nochmal bei der Schule informieren.

Wenn es nicht geht besteht auch die möglichkeit den Hauptschulabschluss z.B. an einem Beurskolleg zu wiederholen. In manchen fällen wird auch angeboten, dass man den Hauptschulabschluss an der Förderschule wiederholen kann, macht aber nicht jede Schule. Viele haben bei uns damals den Hauptschulabschluss wiederholt und es geschafft soqwie dfann eine Ausbildung begonnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau noch mal genau auf das Zeugnis, es gibt zwei Möglichkeiten:

Entweder bescheinigt das Zeugnis, dass die Schulpflicht erfüllt wurde oder dass ein Abschluss erreicht wurde. Letzteres würde da eindeutig drinstehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung



Förderschüler haben in aller Regel Schwierigkeiten, eine Ausbildungsstelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu bekommen. Eine Möglichkeit ist es jedoch, ein Berufsvorbereitungsjahr, BVJ, zu absolvieren, um auf einem oder mehreren Berufsfeldern Grundkenntnisse zu erlangen und herauszufinden, welche Tätigkeit geeignet sein könnte.
Hinzu kommt, dass diese Maßnahme darauf angelegt ist, nicht nur das Wissen zu erweitern, sondern auch Schlüsselqualifikationen, die für eine Ausbildung notwendig sind, zu vermitteln. Absolvieren Sie ein BVJ und legen am Ende eine Zusatzprüfung erfolgreich ab, haben Sie damit den
Hauptschulabschluss erworben, der auf dem Lehrstellenmarkt bessere Chancen eröffnet.  




Wenn Sie keinen Hauptschulabschluss erwerben, haben Sie mitunter über Praktika die Möglichkeit, auch mit Förderschulabschluss eine Ausbildungsstelle zu bekommen. Berufe, in denen auch Förderschüler mitunter Ausbildungsmöglichkeiten haben, sind beispielsweise Maurer,
Fahrzeuglackierer, Fleischer oder Fachkraft im Gastgewerbe.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von leona11111
23.03.2016, 06:51

Bundesland ist NRW Sie ging nach der Förderschule auf einer BvB  berufsvorbereitende bildungsmaßnahme glaube ich so heißt das und ging anschließend 1 jahr auf einer Berufschule also ich verstehe es nicht so ganz.

0

Es kommt auf das Bundesland an. In Bayern z.B ist es wieder anders geregelt, als z.B in Sachsen.
Wenn es lt. Schule im Endeffekt das gleiche ist, sollte es kein Problem darstellen.

Aber allgemeine Pflicht hat Sie erfüllt, aber da kommt noch die Berufsschulpflicht die entweder mit absolvieren einer Ausbildung abgegolten werde kann, oder mit Besuch eines BVJ i.d.R. 1 Jahr.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?