Fehlerstrom-Schutzschalter fliegt raus - Spannungsschwankungen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lass den Schalter von einem Fachmann überprüfen - und am besten auch gleich den Isolationswiderstand der einzelnen Stromkreise. Es gibt dafür Messgeräte.

Aus der Praxis kann ich dir sagen, dass billige FI-Schalter aus dem Baumarkt schon oft sehr früh auslösen. Spätestens bei 30mA müssen alle auslösen, es gibt aber welche die lösen schon bei 10 oder weniger aus, dann sollten sie getauscht werden. Markengeräte kommen erst bei 24-27mA.

Vielleicht ist der Schalter aber auch zu klein dimensioniert und der zulässige Gesamtstrom wird überschritten, wenn sich die Heizungen einschalten ?

Das war am ende die richtige spur. Es war zwar kein baumarktschalter, sondern ein markenschalter, aber er hat trotzdem viel zu früh ausgelöst. Seit er ausgewechselt wurde, ist ruhe.

0
@tonikal

Die Antwort war gut und wohl hilfreich, aber nicht korrekt. Denn es gibt auch FI - Schalter für 100mA u. 300 mA. Für eine normale Wohnung ohne das Bad ist ein 30mA FI nicht Vorschrift.

0

Es muss nicht unbedingt an den Heizungen liegen. Einzelne Stromkreise (nicht alle auf einmal) über die Automaten ggf. Sicherungen abschalten und warten. So lokalisierst Du den Stromkeis in dem der Fehlerstrom fliesst. Achtung! Kühlschrank und Kühltruhe werden in mitleidenschaft gezogen. Beide halten aber bei Nichtöffnung ca. 24h die erforderliche Kühltemperatur. Viel Erfolg :-)

Spannungsschwankungen spielen keine Rolle, dann hies das Ding Fehlerspannungsschutzschalter. Ein FI Schalter ist ein Mäusezähler, wenn die Mäuse die durchlaufen nicht alle wieder zurück kommen löst er aus. Aber ernsthaft. Welcher Stromkreis hängt an welchen FI. Denn der Nachtstrom hat wohl einen eigenen Zähler u. auch eine Extra Verteilung. Ist die E-Heizung im Arbeitszimmer am selben FI wie die Lüfter? Für Elektroanlagen außer im Bad u. ähnl. ist kein 30mA FI Vorschrift. Wenn mehrere Verbraucher geringe Fehlerströme haben, kann die Summe ausreichen um den FI auszulösen. Auch durch die Erwärmung wärend des Betriebes kann sich der ISO - Wert der Geräte verändern. Auch Alterung spielt eine Rolle. Es wird wohl ohne Messung nicht gehen. Isolation u. Ableitstrom.

Ach der Herr Elektrofuzzi ist wohl schon etwas älter und beschäftigt sich nicht mehr so gerne mit den neuen Regeln und Normen der Technik.

Ich empfehle dir die DIN VDE 0100-410:2007-06 zu studieren.

Erfahrung ist cool und bringt einen oft weiter aber auch das aktuelle muss man beherrschen.

0
@Buergilektriker

Was heisst hier "beherrschen"? Du solltest Dich an erster Stelle mit Deinen Anfeindungen beherrschen. Die helfen nämlich keinem und am aller wenigsten den Fragesteller. Scheinst ja ein kluges Köpfchen zu sein, aber auch Du wirst irgend wann Deinen Meister finden. So nach dem Motto: Nobody is perfect. Gruss und nichts für ungut. :-)

0

Was möchtest Du wissen?