Faust 1 Kapitel Nachts?

1 Antwort

Das ist ein Teil der sog. "Drei Entgrenzungsversuche" also der drei Versuche, mit denen Faust eine Antwort auf die Frage finden will, was die Welt im Innersten zusammenhält. Der Erste ist das Zeichen des Mikrokosmos, was damals unter Gelehrten weit verbreitet war und was die Ordnung der Welt darstellen soll. Als das Faust aber nicht weiterbringt, wendet er sich der Magie zu und beschwört den Erdgeist. Der macht sich aber über ihn lustig, weshalb Faust versucht, sich umzubringen (aber von dem Chor der Engel gerettet wird).

Wie lernt man mit Schmerz zu leben?

Wie vergisst man etwas, an dass man jede Sekunde denkt? Ich kann nicht mehr schlafen, ich wache nachts auf und es tut weh. Es tut so verdammt weh. Die Erinnerung verfolgt mich wie ein Geist und egal was ich tue, egal wie sehr ich es versuche es wird nicht besser. Ich möchte einfach nur vergessen was geschehen ist und die selbe Person sein die ich davor war aber ich weiß nicht wie. Wie?

...zur Frage

FRAUENARZT HILFE TODESANGST?

Ich habe in einem Monat einen Termin bei FA bei dem ich zu 1000% untersucht werde. ich bin schon 20 und schiebe die untersuchung jetzt schon seit 5 jahren vor mir her. Ich übertreibe nicht wenn ich sage das ich nachts seit monaten nicht schlafen kann weil ich so angst davor habe und gerenell denke ich den ganzen tag an nichts anderes mehr.

Ich habe einfach ein unglaubliches Schamgefühl da meine inneren schamlippen deutlich herausschauen und ich meine nicht nur ein paar mm sondern 1cm und schrumpelig und dunkel sind. ich denke das der arzt bzw meine ärztin sowas noch nie gesehen hat und komisch schauen wird oder eklig finden wird. Das muss doch für ihn eklig sein anzuschauen und deshalb kann ich mich einfach nicht überwinden...

Kann mir hier jemand meine angst nehmen der vlt frauenarzt ist oder selber die selbe 'körpersituation' hat wie ich?

...zur Frage

ich will wissen, was die welt im innersten zusammenhält?

#Faust

...zur Frage

Die Welt in meinem Kopf.

Schon seit ich im Kind bin, stelle ich mir eine Art Welt in meinem Kopf vor. Es ist wie eine Art Film in der ich bestimme was passiert. Da ich dafür konzentriert sein muss um mir die Welt vorzustellen, mache ich das meistens im Bett oder wenn ich am rennen bin. Im laufe der Jahre gab es schon mehrere Welten ( 4 insgesamt mit der aktuellen an der ich gerade dran bin). In dieser welt gibt es viele Abenteuer und es passieren immer sehr viele Sachen. Die Geschichte geht immer weiter. Wo ich am Tag zuvor aufgehlrt habe, knüpfe ich wieder an. Manchmal wiederhole ich auch Dinge oder versuche Situationen zu perfektionieren.

Meine Frage....ist das normal? Machen das andere auch? Es ist eine richtige imaginäre Welt in meinem Kopf nicht etwas banales.

In letzter Zeit mache ich mir oft Gedanken ob ich damit aufhören sollte. Die Welt hat zwar keinen einfluss auf mein reales Leben, aber ich will nicht das ich das irgendwann benutze um meine Sorgen zu vergessen und davonzulaufen. Es ist auch schwer das nicht mehr zu machen, denn Nachts vor dem einschlafen, führe ich manchmal die Geschichte weiter, auch wenn ich mir zuvor gesagt habe, das ich es lasse. Soll ich damit aufhören?

...zur Frage

Faust II und die Harmonie?

Als Element der deutschen Klassik haben wir auch die Harmonie. Kann mir jemand bitte erklären, wo wir Harmonie bei Faust 2 haben?

...zur Frage

Habe ich die Hausaufgabe richitg gemacht oder fehlt noch was?

Es geht um Goethes Faust wie manche sich wegen meiner vielen Fragen wohl denken können. Die Aufgabe lautet: Untersuche die Textstelle Vers 1741-1867 daraufhin, was Faust sucht und was Mephisto bietet.

Habe ich genug geschrieben? Kann ich noch was ergänzen? Ich bin dankbar für jeden Verbesserungsvorschlag. THX :)

Schon am Anfang sucht Faust die absolute Erkenntnis (V382-383) und beschwört den Erdgeist, der ihm klar macht, dass er nur das bereifen kann, was die Welt begreift und, dass sie auf zwei unterschiedlichen Stufen der Erkenntnis stehen (V512). Nachdenm der Pudel sich in Mephisito verwandelt hat, sieht Faust seine Chance, denn Mephisto bietet ihm an sein "Diener und Knecht" zu sein (V1648). Allerdings fordert der Teufel als Gegenleistung seine Seele, wenn er es geschaft hat ihm Lebensglück zu bescheren (V1658-1659), (V 1686-1687, 1695) Der Teufel bietet weiterhin dem Wissenschaftler all das was ihn "ergetzt" (V1763) "Und alle edlen Qualitäten." (V 1791). "Des Löwen Mut, Des Hirsches Schnelligkeit, Des Italieners feurig Blut, Des Nordens Dauerbarkeit" (V 1793-1796) So kann Faust alle Lebensseiten kennenlernen, denn er strebt nicht nur nach Wissen sondern auch nach menschlichen Freuden, die ihm durch die WIssenschaft versagt wurden. Der Teufel kann auch damit dienen "Ud euch mit warmen Jugendtrieben, Nach einem Plane zu verlieben" (V 1799-1800). Faust dekt er habe nichtss zu verlieren, da er es als schwierig ansieht seine Wünsche zu befriedigen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?