Fast Immer Kein Bock auf Schule

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist irre, wie oft diese oder eine ähnliche Frage hier gestellt wird. Man muss die einmal gegebene Antwort nur noch kopieren bzw. einen Link setzten:

Unabdingbare Voraussetzung für die Lust am Lernen wäre Begeisterung oder wenigstens Interesse. Wie viel Prozent des Schulwissens begeistern Dich? Wahrscheinlich der geringste Teil. Und das ist auch nicht verwerflich sondern ganz normal.

Das Du keinen Bock hast, ist ein Phänomen, welches meistens nur in der Schule auftritt, da musst Du Dinge zu lernen, die Du Dir nicht selbst ausgesucht hast, sondern die jemand von Dir verlangt. Nun ist es selten so, dass Dinge, die von Dir verlangt werden, mit Deiner eigenen, realen Lebenswelt zu tun haben. Alles wird Dir von anderen vorgeschrieben. Schulen sind ein Ort des Zwangs, der Manipulation und der Indoktrination. Wenn die Lustlosigkeit auch außerhalb der Schule auftritt, hat es entweder mit den Hausaufgaben zu tun oder Du bist von dem schulischen Zwang so ausgelaugt, dass Du auch zu außerschulischen Aktivitäten keine Lust mehr hast. Die Schule zwingt Dich jeden Tag zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort zu erscheinen. Dort sperrt man Dich mit 20 Gleichaltrig in einen Raum und schreibt euch vor, womit ihr euch die nächsten 45 Minuten zu beschäftigen habt. Dann klingelt es und es ist Pause befohlen. Wenn man ernsthaft darüber nachdenkt, kann man nicht anders als dieses Vorgehen als verrückt zu bezeichnen. Auch wenn es für normal gehalten wird, ist es doch verrückt. Warum glaubt man Menschen zwischen dem 6. und 16. bzw. 18. Lebensjahr so behandeln zu müssen?

Nenne mir einen Grund, dieses verrückte Verhalten auch noch zu Hause in den eigenen 4 Wänden fortzusetzen. Mach Dir keine Gedanken; mit Dir ist alles in Ordnung. Dein Verhalten ist so normal, wie es beinahe normaler nicht geht. Das anormale sind die Klausuren, die Du schreiben musst. Warum:

  1. Nach dem die Klausur geschrieben ist, kannst Du gar nicht so schnell gucken, wie Du den ganzen Plumperquatsch wieder vergessen haben wirst. Ich habe es oben schon geschrieben: Der Inhalt der Klausur hat nicht die geringste Bedeutung für Dich. Für den Lehrer dagegen ist der Mist äußerst wichtig; der hat ja einen Lehrplan zu erfüllen; außerdem muss er die Schüler mit den Zahlen 1 bis 6 bewerfen. Das ist seine Aufgabe. Je höher die Zahl ist die der Schüler an den Kopf kriegt, desto frustrierter ist er. Und jetzt kommt der Witz! Selbst diejenigen, die eine 1 an den Kopf bekommen haben, können den Inhalt der Klausur zu diesem Zeitpunkt schon nicht mehr vollständig wiedergeben (Ausnahmen bestätigen die Regel.).
  2. Es gibt in Amerika eine Forschungseinrichtung mit dem Namen Carnegie-Institut. In diesem Institut hat man bereits 1963 das mit dem Vergessen untersucht und festgestellt, dass wir nur 3 - 5% dessen im Kopf behalten, was von außen an uns herangetragen wird (also egal, ob Deine Eltern oder Deine Lehrer etwas von Dir wollen, wenn Du nicht selber willst, bleibt das nur zu einem sehr geringen Teil hängen). Dagegen bleiben die Inhalte, die Du Dir selbst erarbeitest, wesentlich leichter in Deinem Kopf. Je nach Interesse sind da deutlich über 90%. Du schreibst zwar, dass Du willst, aber das ist ein Irrtum. Wenn man Dir nicht mit schlechten Noten oder anderen Strafen drohen würde, würdest Du nicht wollen.

Jetzt könnte man fragen, warum an den Schulmethoden nichts geändert wird, wenn das mit dem Vergessen schon so lange bekannt ist. Nun, unsere Schulen sind sehr traditionsbewusst. Sie ignorieren gerne Erkenntnisse, der modernen Wissenschaft. Zum Beispiel die Erkenntnis, dass die Bestrafung einer erfolgreichen Wissensvermittlung im Wege steht. Ganz zu schweigen von der noch viel revolutionäreren Erkenntnis, dass zur Aneignung von Bildung Schulen überhaupt nicht erforderlich wären. Dies stellt natürlich die Existenzberechtigung von Schulen infrage. Völlig klar also, dass die in ihr Beschäftigten alle Anstrengungen unternehmen müssen, diesen Erkenntnissen entgegen zu wirken. Dies tut die Lehrerschaft dadurch, dass sie den Kindern mittels Bestrafung ihre natürliche Lust am Lernen austreibt. So kann sie anschließend behaupten, ohne ihre Beschulung würden Kinder nichts lernen. So lange niemand dagegen aufbegehrt - zum Beispiel die Eltern oder die Schüler selbst - wird sich an diesen Zuständen nichts ändern. Die meisten Eltern machen sich aber zu Erfüllungsgehilfen der Schulen, in dem sie deren Methoden auf das häusliche Umfeld übertragen. Wie? Durch Kontrolle der Hausaufgaben, durch Bestrafung bei schlechten Noten und durch Organisation von Nachhilfe.

Schulschwänzer haben schon lange erkannt, dass die Schule ein Tollhaus ist. Deshalb bleiben sie möglichst oft der Schule fern. Ich muss Dir nicht erzählen, wie in der Schule über Schulschwänzer gedacht wird. Das sind die Bösen.

Du kannst Dich ja mal mit Freilernern beschäftigen. Das sind Leute die nicht zur Schule gehen und trotzdem nicht als jemand enden, der Hartz IV bekommt. www.bvnl.de

Gruß Matti

http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=9Shd6qgWAwY

Danke für den Stern.

Gruß Matti

0

& was sollen wir da ändern? :D Mir gehts genauso aber stehs durch bin jz Abschlussklasse und muss mich echt anstrengen das ich mein Abschluss schaff! wenn du mal kein 1 Euro jobbler werden willst lern lern lern! :D Viel Glück Und denks dir einfach so mach in der schule mit Lern schreib Gute noten und für zocken is dann immernoch zeit oder für freunde.. >_< und freu dich auf die Nächsten Ferien/ Nächstes Wochende! :-) & Mein Bewerbungszeugnis war auch nicht so der Hit :D Aber hab trzd ne Stelle bekommen aber wenn du deinen Wunschjob lernen willst bzw mehr Auswahl haben möchtest ist ein Gutes Bewerbungszeugnis bzw schulabschluss Vorraussetzung und Trotz dem Ganzen Trallala hab ich noch Zeit für Meine Freundin :) Du wirsts überleben :3

Hi, das was du hast kenne ich nur zu gut. Und ich kann nur das sagen, was ich mir auch immer sage: Augen zu und durch. Wenn du kein Hartz4 Empfänger werden möchtest, dann hast du doch schon einmal eine gute Motivation. Wenn dir das bewusst ist, dann hast du einen Grund warum du lernst. Außerdem nehme ich an, dass du in der Schule einige Freunde hast, mit denen du dich in den Pausen (und/oder im Unterricht) unterhalten kannst. Noch ein Grund in die Schule zu gehen. Auch hast du (vielleicht/bestimmt) Fächer, die dir zusagen und derentwegen kannst du ja auch zur Schule gehen. Einfach, weil es Spaß macht, in diesen Bereichen etwas Neues zu lernen.

Ansonsten kann ich dir nur eines sagen: das ist eine Phase, die geht vorüber. Nenne es "ein Tief" und stehe es durch. Das wird vorbeigehen, ganz sicher.

Viel Glück.

Du musst dich zwingen, es geht aber vielen wie dir um dich zu trösten. Denk einfach an deine Freunde, dass du sie siehst und ähnliches.

Das Leben geht nicht immer Rosig zu :)

Was möchtest Du wissen?