Fall Daschner/Folter auf Moralität mit dem kategorischen Imperativ von Kant prüfen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Prinzip „Was Du nicht willst, das man Dir tu', das füg' auch keinem anderen zu!" wird auch Goldene Regel genannt und kann nicht mit dem Kategorischen Imperativ gleichgesetzt werden, den Immanuel Kant vertritt.

Es gibt zwar Ähnlichkeiten in einer gewissen Allgemeinheit und einem Grundsatz einer Gegenseitigkeit (Reziprozität). Aber es bestehen Unterschiede der Goldenen Regel zum kategorischen Imperativ:

  • geringere Allgemeinheit (bei der Goldenen Regel ist die Allgemeinheit beschränkt auf das Einnehmen einer Perspektive mit der eigenen Person als von der Handlung betroffen)
  • Grund der Pflichten fehlt (bei Kant geht es letztlich um ein Aufzeigen der Vernünftigkeit der Maxime)
  • bezieht sich auf das Tun, nicht den Grundsatz der Handlung (einander äußerlich ähnliche Taten können in ihrem Grundsatz anders sein; auf der Grundlage eines Tuns könnte mit der Goldenen Regel auch ein Verbrecher gegen einen ihn verurteilenden Richter argumentieren)
  • subjektive Neigungen/Vorlieben können Bedeutung bekommen, da nicht alle das Gleiche stört/nicht allen das Gleiche mißfällt/nicht allen das Gleiche etwas ausmacht (z. B. kann jemand eventuell nicht abgeneigt sein, Konflikte durch Schlägerei zu entscheiden), und daher keine Wirkung in Richtung auf das wünschenswerte Verhalten zustandekommen


Immanuel Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785; 2. Auflage 1786). Zweiter Abschnitt. Übergang von der populären sittlichen Weltweisheit zur Metaphysik der Sitten AA IV, 429/BA 66/67 stellt eine Zweck-an-sich-Formel des kategorischen Imperativs auf:
„Der praktische Imperativ wird also folgender sein: Handle so, daß du die Menschheit sowohl in deiner Person, als in der Person eines jeden andern jederzeit zugleich als Zweck, niemals bloß als Mittel brauchst.

Kant unterscheidet sie ausdrücklich von der Goldenen Regel und hält diese für eine eingeschränkte Ableitung der Zweck-an-sich-Formel des kategorischen Imperativs.

Immanuel Kant, Grundlegung zur Metaphysik der Sitten (1785; 2. Auflage 1786). Zweiter Abschnitt. Übergang von der populären sittlichen Weltweisheit zur Metaphysik der Sitten. AA IV, 430/BA 68 Fußnote:  
„Man denke ja nicht, daß hier das triviale: quod tibi non vis fieri etc. zur Richtschnur oder Prinzip dienen könne. Denn es ist, obzwar mit verschiedenen Einschränkungen, nur aus jenem abgeleitet; es kann kein allgemeines Gesetz sein, denn es enthält nicht den Grund der Pflichten gegen sich selbst, nicht der Liebespflichten gegen andere (denn mancher würde es gerne eingehen, daß andere ihm nicht wohlthun sollen, wenn er es nur überhoben sein dürfte, ihnen Wohlthat zu erzeigen), endlich nicht der schuldigen Pflichten gegen einander; denn der Verbrecher würde aus diesem Grunde gegen seine strafenden Richter argumentiren, u. s. w..“

Anwendung von Kants Ethik auf einen Fall, im dem Folter bzw. Androhung von Folter überlegt wird

1) Beschreibung einer überlegten Handlungsweise

Ein Mensch ist entführt worden und sein Aufenthaltsort bisher nicht ermittelt. Der Entführer ist festgenommen worden. Er ist nicht bereit, eine Information zum Aufenthaltsort des Entführten zu geben. Jemand will dem Entführer Folter androhen bzw. - wenn die Drohung keine Aussage herbeiführt - ihn foltern (lassen), um Informationen zum Aufenthaltsort des Entführten zu bekommen und diesen möglichst zu retten.

2) Formulierung der Handlungsweise als allgemeiner Grundsatz (Maxime des Willens)

Wenn ein Mensch Kenntnis einer Information hat, die benötigt wird, um möglichst Leib und Leben von Menschen zu retten, zum Schutz eines Rechtsgutes helfend einzugreifen, aber nicht bereit ist, die Information zu geben, drohe ich diesem Menschen mit Folter bzw. foltere ihn/lasse ihn foltern.

3) Überprüfung dieses Grundsatzes auf widerspruchsfreie Verallgemeinerbarkeit zu einem Gesetz als einem Bestandteil einer allgemeinen Gesetzgebung der Vernunft


Geprüft wird, ob die Maxime widerspruchsfrei als ein Bestandteil einer allgemeinen Gesetzgebung der Vernunft sowohl gedacht als auch gewollt werden kann.

Sowohl Folter als auch schon Androhung von Folter achten nicht die Würde des Menschen. Eine massive Gewaltanwendung und Zufügung von starken Schmerzen bzw. die Drohung damit gebraucht einen Menschen als bloßes Mittel, um eine Information aus ihm herauszupressen. Die Person wird nicht mehr auch als Zweck an sich mit Selbstbestimmung behandelt. Die Würde des Menschen ist ein oberster Grundsatz, auf ihr beruhen Menschenrechte. Eine Absicht, Leib und Leben von Menschen zu retten, zum Schutz eines Rechtsgutes helfend einzugreifen, hat in der Würde des Menschen eine Grundlage. Würde als zu schützenden obersten Grundsatz zu haben, aber die Würde auch zu verletzen, ist ein Widerspruch.

Die Maxime ist nicht in Übereinstimmung mit dem kategorischen Imperativ.

Es ist richtig, sich um Hilfe für Entührungsopfer zu bemühen. Deren Menschenwürde wird durch eine Entführung verletzt, aber von jemand anderen. Mit der Folter als Mittel, um Informationen zu bekommen, verletzt ein Handelnder selbst die Würde. Ein Zulassen einer vom eigenen Handeln ausgeführten Verletzung der Würde würde auch eine Aufhebung der Rechtsstaatlichkeit bedeuten.

In Kants Ethik gibt es feste Prinzipien, die grundsätzliche Schranken aufstellen. Ein Prinzip wie die Würde gilt unbedingt, unter allen Umständen. Ihre Achtung ist Pflicht. Die Würde darf nicht in einer Abwägung zugunsten erhoffter Vorteile preisgegeben werden. Sie ist nicht auf eine solche Weise verrechenbar.

Kants Ethik unterscheidet sich darin von Ethiken mit einem Konsequentialismus, bei denen die Folgen einer Handlung für ihre Beurteilung maßgebend sind. Der Utilitarismus ist ein Haupttyp des Konsequentialismus. Beim Utilitarismus kommt es auf die Nützlichkeit an. Richtig ist die Handlung, bei der in der Gesamtbilanz des Nutzens und Schadens für alle Betroffenen das günstigste Ergebnis zu erwarten ist.

Vielleicht solltest nein war spaß lol. und zwar, zu deiner frage---

da gibt's es etwas.

was du niicht willst was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu...

also, folter ist tabu!

das ist das verspulte an Kants Logik. immmer aBSOLUT; KEINE Ausnahmen. weil nur die Vernunft zählt.

seine philosophy ist nicht wirklich realistisch anwendbar, weil er die emotionality ubd Feelings ignorierte bzw nicht mit einbezog.

lol'

sein imperativ wid mit strnge drchgezogen



1

Ja und trotzdem geht es darum an diesem Fall den kategorischen Imperativ anzuwenden.

0
3
@notreespace97

achso na gut, dann müssen wir das Problem anders angehen.

Nochmal von vorn

was du niicht willst was man dir tu, das füg auch keinem anderen zu...
also, folter ist tabu!
das ist das verspulte an Kants Logik. immmer aBSOLUT; KEINE Ausnahmen. weil nur die Vernunft zählt.
seine philosophy ist nicht wirklich realistisch anwendbar, weil er die emotionality ubd Feelings ignorierte bzw nicht mit einbezog.
lol'
sein imperativ wid mit strnge drchgezogen

SO WEIT SO GUT

Nun denn

Folter geht nicht, weil  du ja auch nicht gefolter werden möchtest;

Merke dir:

diese Situation ist utilitaristisch zu beurteilen,c also im falle von kant klassisch.

0

Würden sich die Utilitaristen für oder gegen die PID (Präimplantationsdiagnostik) entscheiden?

Auf jeden Fall wäre Peter Singer, der die Präferrenz Utilitarismus vertritt, gegen die PID. Peter Singer verknüpft den Erhalt der Menschenwürde mit Eigenschaften, die den Menschen vor Tieren oder anderen Lebewesen auszeichnet, da bei Zuschreibung der Menschenwürde auf Grund der Zugehörigkeit zur menschlichen Rasse, eine Diskriminierung vorliegen würde. Dazu gehören z.B. Empfindung, Selbstbewusstsein, Selbstachtung etc. Offensichtlich sind diese bei einem Embryo noch nicht ausgeprägt, daher fällt er auch nicht unter den Schutz der Menschenwürde. Seine Argumentation geht sogar soweit, dass er es für sinnvoll erhält, wenn Eltern bis zu einer Woche nach der Geburt entscheiden könnten, ob sie das Kind (insbesondere im Falle einer Behinderung) behalten wollen oder nicht.

Wie würden es Bentham und Mill entscheiden?

Wie würde sich Kant mit seinem kategorischen Imperativ entscheiden? Wäre er dafür oder dagegen und warum ?

Hoffe Ihr helft mir da weiter! (:

...zur Frage

Kategorischer Imperativ - Woher weiß Kant was vernünftig ist?

Was der kategorische Imperativ ist, habe ich (dank euch) jetzt einigermaßen verstanden. Allerdings habe ich nach wie vor ein grundsätzliches Problem, mit der Ausführung des kategorischen Imperativs, nämlich: Wenn ich in diese "Ethikformel" (den kategorischen Imperativ) jetzt zum Beispiel eines der bekanntesten Beispiele einsetze: ein Mann ist über Bord gegangen und ich will ihn retten.. eingesetzt ergäbe das dann ja "rette Leben!" immer und jeder Zeit oder so ähnlich- klar hört sich ja jetzt erst mal gut an, aber woher weiß Kant denn dass Leben retten vernünftig ist? Das sagt man doch eher instinktiv, oder? In einem anderen Fall im Bezug auf andere Menschen schlagen hieße die Maxime ja "Alle sollen andere Menschen schlagen!". Natürlih ist einem sofort klar, dass das Quatsch ist, aber wieso kann man das durch die Vernunft begründen? Mir würde jetzt nur einfallen zu sagen, dass ich ja nicht auch geschlagen werde möchte, aber nach Kant wäre das ja niht korrekt, da meine Handlung (das schlagen zu vermeiden) nicht Zweck an sich selbst hat sondern nur ein Mittel um zu vermeiden später selbst geschlagen zu werden. Wie lautet also die vernünftige Begründung andere nicht schlagen zu dürfen? Sorry, Kant überfordert mich :o

...zur Frage

Wie wird der kategorischer Imperativ bezogen auf Selbstmord angewendet? Wie kann dies erläutert werden?

Hallo :) Wir haben im Unterricht den kategorischen Imperativ und haben im Zusammenhang damit auch über Selbstmord und falsche Versprechen (wir hatten das Beispiel, dass sich jemand Geld leiht, verspricht es zurück zu zahlen, dies aber eigentlich gar nicht kann) geredet. Wir haben uns dazu aber nichts aufgeschrieben und ich kann mich nur noch vage daran erinnern, da es schon etwas her ist. Und diese Woche schreiben wir dazu eine Arbeit und ich habe Angst, dass das vielleicht abgefragt wird :x Seid ihr in der Lage, das vielleicht nochmal irgendwie zu erläutern?:/ Glg Hooded Roses

...zur Frage

Kategorischer Imperativ und Sterbehilfe?

Hallo, ich bin dabei ein Referat zu halten, allerdings werde ich nicht schlau im Internet beim Zusammehang zwischen der Sterbehilfe und dem kategorischen Imperativ. Ich kenne den kategorischen Imperativ, aber verstehe nicht so ganz mit der Selbstzweckformel, also ist es jetzt moralisch gerechtfertigt oder nicht nach Kant ? Kann mir da jemand helfen bitte Handle nur nach der Maxime, die zum allgemeine Gesetz werde sollte. Ich weiß nicht, soll die Sterbehilfe also zum allgemeinem Gesetz werden ? und Wie ist es mit der Selbstzweckformel

...zur Frage

Wie formuliert man die Maxime nach Kant?

(ich möchte fremdgehen - wie muss ich dazu den kategorischen Imperativ auslegen) oder präzieser: Angenommen man ist schon liiert, darf man mit einem weiteren oder mehreren Partnern (auch gleichzeitig) verkehren? Wie wäre die Maxime formuliert?

...zur Frage

Ist Kant gegen den hypothetischen Imperativ?

Möchte Kant dass man nur nach dem kategorischen Imperativ handelt also mit Bedingung

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?