Kategorischer Imperativ und Sterbehilfe?

2 Antworten

soll die Sterbehilfe also zum allgemeinem Gesetz werden

oder kann Sterbehilfe grundsätzlich immer nur eine Einzelfallentscheidung sein, die man gesetzlich gar nicht festlegen kann, weil es keine Kriterien gibt, die allgemeingültig sein können?

Oder könnte es vielleicht doch allgemeingültige Kriterien geben? Wenn ja, welche und wer überprüft sie? Und welche Rolle spielt dann der Wille des Patienten? Soll jeder sterben dürfen, wann er will und soll das dann zum Gesetz erhoben werden?

Und was ist mit den Ärzten? Sollen sie per Gesetz gezwungen werden, aktiv einen Menschen zu töten, wenn derjenige das will,  auch dann wenn sie das nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können?

Oder soll diese Entscheidung  jedem Arzt selbst überlassen bleiben? Aber wie solll man dann ein allgemeingültiges Gesetz formulieren?

Genau das sind die Fragen, über die Du Dein Referat schreiben sollst.

Zu Thema Selbstzweck:

Selbstzweck bedeutet einfach nur,  dass moralisches Handeln keinem Zweck dienen darf z.B um mehr Geld zu verdienen oder um beliebt und anerkannt zu sein.

Man darf also z.B nicht eine große Spende an Hilfswerke machen, nur weil man das steuerlich absetzen kann oder weil man vor Anderen dann gut da steht. Die Hilfswerke würden sich zwar trotzdem über das Geld freuen und könnten viel Gutes damit bewirken, aber es wäre keine moralische Tat, denn es geschah ja nicht uneigennützig.

Ebenso dürfte Sterbehilfe nicht dazu dienen, z.B die Krankenkasten zu entlasten, weil die Pflege eines totkranken Patienten teuer ist und letztendlich den Sterbeprozess ja nur hinauszögert, aber den Tod nicht verhindern kann - diese Überlegung dürfte nach Kant keine Rolle spielen.

Tja, schwieriges Thema, da hast Du was zu tun und vor allem erstmal viel nachzudenken - das tun unsere Politiker schon seit Jahrzehnten, deshalb gibt es ja auch noch kein Gesetz darüber


Hallo.

Da das menschliche Leben in der Moralphilosophie Kants ein Zweck an sich ist und darauf auch der kategorische Imperativ fußt, lehnt Kant den Selbstmord ab. Aus der Selbstzweckformel folgt eine moralische Pflicht zum eigenen Leben, genauso wie die Pflicht das Leben anderer zu schützen.

Daher wäre Sterbehilfe unmoralisch, wenn man die Voraussetzungen von Kants Moralphilosophie teilt.


Fall Daschner/Folter auf Moralität mit dem kategorischen Imperativ von Kant prüfen?

Wie in der Frage schon erwähnt geht es um den kategorischen Imperativ von Immanuel Kant. Ich muss diesen auf den Fall Daschner, also generell Folter anwenden. Also Maxime, allgemeines Gesetz, dieses Prüfen und das Fazit. Kann mir vielleicht jemand helfen?

...zur Frage

Kategorischer Imperativ - Woher weiß Kant was vernünftig ist?

Was der kategorische Imperativ ist, habe ich (dank euch) jetzt einigermaßen verstanden. Allerdings habe ich nach wie vor ein grundsätzliches Problem, mit der Ausführung des kategorischen Imperativs, nämlich: Wenn ich in diese "Ethikformel" (den kategorischen Imperativ) jetzt zum Beispiel eines der bekanntesten Beispiele einsetze: ein Mann ist über Bord gegangen und ich will ihn retten.. eingesetzt ergäbe das dann ja "rette Leben!" immer und jeder Zeit oder so ähnlich- klar hört sich ja jetzt erst mal gut an, aber woher weiß Kant denn dass Leben retten vernünftig ist? Das sagt man doch eher instinktiv, oder? In einem anderen Fall im Bezug auf andere Menschen schlagen hieße die Maxime ja "Alle sollen andere Menschen schlagen!". Natürlih ist einem sofort klar, dass das Quatsch ist, aber wieso kann man das durch die Vernunft begründen? Mir würde jetzt nur einfallen zu sagen, dass ich ja nicht auch geschlagen werde möchte, aber nach Kant wäre das ja niht korrekt, da meine Handlung (das schlagen zu vermeiden) nicht Zweck an sich selbst hat sondern nur ein Mittel um zu vermeiden später selbst geschlagen zu werden. Wie lautet also die vernünftige Begründung andere nicht schlagen zu dürfen? Sorry, Kant überfordert mich :o

...zur Frage

Wie formuliert man die Maxime nach Kant?

(ich möchte fremdgehen - wie muss ich dazu den kategorischen Imperativ auslegen) oder präzieser: Angenommen man ist schon liiert, darf man mit einem weiteren oder mehreren Partnern (auch gleichzeitig) verkehren? Wie wäre die Maxime formuliert?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?