Erwarten wir zu viel von den Eltern? - Motivation zur Mithilfe...........

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

ihr verlangt nicht viel von den eltern. vielen eltern heutzutage fehlt einfach nur die motivation oder du siehst dass grad solche die genug geld haben trotzdem am sparen sind oder was auch immer.

auf der einen seite heisst es kinder können nicht teuer genug sein, auf der anderen seite kneifen sie gerne wenn es um was wichtiges grad bezüglich kindergarten und schule geht. um nicht zu vergessen die erziehung von zu hause die wir lehrer usw manchmal leider nicht beführworten können. ICH stehe als Lehrer oder Erzieher da, ich bin zuständig dass ich dem Kind was beibringe, aber von den Eltern sollte auch ein Beitrag kommen. Dieser fehlt leider viel zu oft und dann sind natürlich wir schuld.....

Ich würde einen Elternabend organisieren, bei dem sich alle Eltern beteiligen könnten und ihr sollt dann zusammen entscheiden was ihr machen könntet, schließlich muss(!!!) eine gemeinsame Zusammenarbeit da sein. Nur so können sich kinder auch richtig entfalten. Ihr tut wirklich sehr viel, meiner meinung nach, sogar viel mehr als erwartet aber es muss auch wirklich was von der anderen seite kommen.

Wenn man schon Kinder hat die auch noch im Kindergarten gehen, kann man sich schon etwas Zeit für diese nehmen auch wenn man selber arbeitet. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg ;-)

oooh danke lach

0

die meisten Eltern sind berufstätig und haben mehrere Kinder und auch ohne Kindergarten / Schule viel zu viele Dinge am Hals und sind einfach oft nur erschöpft und haben keine Kraft und Nerven sich auch noch mit so etwas herumzuschlagen! Das Geld ist sowieso knapp je nach Kinderzahl weil Verdienst zurückgeht etc. Der Kindergarten / die Schule soll sich gefälligst selbst organisieren denn dafür sind sie ja da. Ich finde es gut, wenn Eltern an sich selbst denken und egoistisch sind und sich nicht auch noch von Krippe, Kindergarten und Schule zu Helfern machen lassen. Es ist schon anstrengend genug mit Kindern. Warum engagieren sich nicht mehr Kinderlose ehrenamtlich in Kindergärten / Schulen um der Gesellschaft auch mal etwas zurückzugeben? Warum sollen immer die Eltern ran und die Kohlen aus dem Feuer holen? Kein Wunder will keine Sau mehr KInder haben - ist ja echt ein undankbarer Job!!!

War bei uns im KiGa genauso. Es sind immer dieselben, die mithelfen (ich gehörte dazu). Ich hatte auch keine Lust, diesem Förderverein beizutreten, da die das immer sehr blöd rübergebracht haben, es klang immer sehr verpflichtend. Das lag aber einfach an der Art des Fördervereins. Ich habe den KiGa lieber anders unterstützt, eben mit tatkräftiger Mithilfe. Man sollte das schon für sein Kind tun, allerdings ist es wirklich mehr als ärgerlich, wenn sich andere dauerhaft fernhalten. Bei uns fielen einige Veranstaltungen aus, da sich nicht genug Helfer gefunden haben. Es sollten sich bei solchen Aktivitäten aber auch die Erzieher mit einbringen, die sich bei uns auch rausgehalten haben. Als dann mal ne Liste aushing, wo die sich auch eingetragen haben, kamen plötzlich mehr Namen dazu. Eventuell kann man noch einfach anregen, solche Helferdienste reihum zu vergeben, so daß gesichert jeder mal dran ist; auch das motiviert. Wenn immer nur dieselben 3 Mütter da mithelfen, dann fragt man sich wirklich, warum man das für die anderen jedesmal mitmachen soll. Ich hab es trotzdem gemacht, da es eben für die Kinder ist.

Ist bei uns genauso,es sind immer die gleichen die mithelfen.Bin der Meinung ein bisschen Zeit sollte man sich für seine Kinder schon nehmen,wofür hat man sie denn? Haben bei uns im Kiga(is allerdings schon ne weile her) dann mal gesagt,das es eben keine Feste mehr gibt,wenn keine Eltern mehr helfen,die Kids waren enttäuscht und auf einmal gings,waren zwar nur ein paar Eltern die dann doch mitgemacht haben aber immerhin...

ja, leider ist das dann das letzte druckmittel, dass einem bleibt... lg

0

Undank ist doch der Weltenlohn. Warum selbst etwas machen, wenn sich ein anderer dummer findet? Bis jetzt hat der Martinsumzug doch auch immer stattgefunden, oder? (Also ihr habt sicher auch ohne die Unterstützung der anderern Eltern etwas schönes auf die Beine gestellt). Meist hilft es, dass man sagt, was weiß ich, Fest so und so war geplant, das und das sollte gemacht werden, aber da niemand irgendwas getan hat, muss die Feier ausfallen. Das ist zwar dann für dieses Mal schade, aber die Wahrscheinlichkeit ist nicht schlecht, dass sich dann beim nächsten mal ein paar Helfer melden, die bis dahin davon ausgegangen sind, dass es auch ohne eigene Arbeit immer gut laufen wird. Oder mit den Losen - Man könnte Preise sammeln (also Spenden der Eltern) kommt genug zusammen, wird der Preis gesenkt, weil ja auch weniger gekauft werden muss. Ansonsten würde ich ganz klar herausstellen, dass das zu wenig Leute gemacht haben. Oder es muss detaiert aufgelistet werden, was mit den Einnahmen aus den Losen gemacht wird. (Davon ab ist 1€ für ein Los wirklich nicht zu viel) Allgemein kann man davon ausgehen, dass in jedem Jahr die Initiative der Eltern abnimmt. Sie ist im Kindergarten sogar noch höher als in den Schulen. Viele Eltern sind einfach viel zu sehr mit ihrem eigenen Leben beschäftigt und nehmen ihr "Pflicht" zur Unterstützung ihrer Kinder einfach nicht mehr wahr. Manche haben sich ihr eigenes Leben auch so voller Pflichten und Termine gestopft, dass es einfach zeitlich nicht für mehr Engagemente reicht. Es ist traurig, aber mehr als gut zureden kann man da meist nicht machen. Man kann die Eltern rechtlich ja nur sehr schwer zum Zwangsdienst verpflichten (aber auch Helferpartys oder Auszeichnungen oder so, helfen manchmal beim motivieren^^)

lg

na, das wäre doch mal eine idee:

mit dem eintritt des kindes in den Kiga müssen die eltern unterschreiben, dass sie mindestens 3 - 4 mal im jahr 3 stunden für elternarbeit aufbringen müssen....

der gedanke ist natürlich noch nicht ausgereift... aber so etwas in der richtung könnte dem problem schnell ein wenig abhilfe verschaffen :-) lg

0

Was möchtest Du wissen?