Erster Tag in einer Tagesklinik

4 Antworten

Beim wiegen, nur so viel wie du willst, blut wird abgenommen, aber wenn du sag's das du es auf keinen fall willst lässt sich der Arzt vielleicht überreden :D viel glück

Das wird gut, so schlimm ist es nich ;D

0

Davor brauchst DU wirklich keine Angst haben. Ich war im Februar/März auch in einer Tagesklinik Patient.

Du wirst, wenn DU ein Vorgespräch hast, nur nach deinen Problemen befragt und dann entscheidet es sich, wie schnell Du dann in die Klinik aufgenommen werden kannst.

Aber bei der Aufnahme wirst Du dann komplett untersucht. Das wird aber genauso wie beim Hausarzt der Fall sein, aber auch verpflichtend. Man will Dir helfen und alle Symptome auch abklären. Da ist auch ein EKG und ein Blutbild regelmäßig erforderlich. Und das ist auch sinnig. Machst Du da schon nicht mit, kannst DU das ganze vergessen. NIMM DIE SACHE einfach mal ernst und überwinde Dich.

Dir will man da doch helfen und da Hilfe ein Nehmen und Geben erfordert, ist auch von Dir etwas erforderlich: Vertrauen in die Ärzte. Da reisst Dir keiner den Kopf ab. Selbst wenn Du nicht mal an die Regeln denkst.

Wenn Du mehr über meine Erfahrungen hören willst, melde Dich einfach per PN bei mir,.

Ich kann dir voll und ganz nach empfinden. Morgen bin ich auch dran. Mein Vorgespräch war schon, und Morgen geht es los. Habe totalen bammel. Aber mal im ernst, wenn einem schon geraten wird dort hinzugehen sollte man es auch durch ziehen. Ich wüsste zum Beispiel wenn ich jetzt kneifen würde, würde ich mit meiner Krankheit nur wieder ein Schritt zurück machen als nach vorne.

Also Augen zu und durch.

Was soll ich nur tun (vollstationär, teilstationär)?

Hi. Nachdem meine Diagnostik nun abgeschlossen ist, stellt sich die Frage, wie es weitergehen soll. Ich habe mittelgradige Depressionen und eine Sozialphobie. Meine Psychologin glaubt, dass eine ambulante Therapie und Medikamente allein nicht ausreichen würden. Mir wurde ein teil- oder vollstationärer Aufenthalt empfohlen. Ich weiß nicht was ich tun soll.. Die Jugendstation durfte ich mir schon ansehen und ich glaube nicht, dass ich das durchhalten würde. Diese ganzen Gruppentherapien, die Doppelzimmer etc.. Es wäre eine einzige Qual für mich. Die Tagesklinik darf ich mir anscheinend nur ansehen, wenn schon eine gewisse Bereitschaft vorhanden ist, damit sie mich gleich auf die Liste setzen können. Allerdings wie soll ich auch nur ein bisschen Bereitschaft aufbringen, wenn ich so gar keine Ahnung habe, was da auf mich zukommt?! Eine ambulante Therapie würde höchstwahrscheinlich zu lange dauern.. Was soll ich jetzt tun? Einerseits möchte ich nichts ändern, da dies meine "Komfortzone" ist und ich mich so am wohlsten fühle, andererseits ist das so kein Zustand. Es würde vermutlich schlimmer werden und wer weiß, wie weit es dann noch kommen würde.. Ich habe rund 50% Lebensqualität und möchte wieder Spaß am Leben haben, doch ein teil- oder vollstationärer Aufenthalt jagt mir riesige Angst ein. Was soll ich nur tun? :'-(

...zur Frage

Auslandsjahr ärztliche Untersuchung?

Hallo :)

Ich habe vor, mich demnächst für ein Auslandsjahr in Frankreich zu bewerben. Jedoch habe ich bisschen Angst wegen der ärztlichen Untersuchungen, die dann kommen. Dazu habe ich ein paar Fragen. Und zwar bin ich etwas übergewichtig und ich hab so Angst davor, mich wiegen zu lassen. Ist das Gewicht eine notwendige Angabe? Und wird auch nach psychischen Krankheiten bei der Anmeldung gefragt? Bzw was genau muss vom Arzt abgecheckt werden?

Lg, Amelie

...zur Frage

kann man angsbedingt hellsehen?

hi, die frage ist ernstgemeint und wichtig. es geht um angststörungen. also, angenommen man hat ganz große angst vor magendarm-infektionen. kann es dann sein, dass die seele/psyche schon WOCHEN vor einer infektion spürt, dass was auf sie zukommt und deswegen körperliche symptome wahrnehmbar sind? also sozusagen vorahnungen, gibt es sowas? kann man hellsehen wenn man vor etwas angst hat? oder ist das schwachsinn und psychisch bedingt?

...zur Frage

Angst vorm Wasser trinken!?

Hallo, So eine ähnliche Frage hätte ich schonmal aber bitte antwortet ehrlich: Also ich bin 15 und 166 cm groß ich habe zuvor 51 Kilo gewogen und wiege mittlerweile 53kg immer noch wenig aber gerade so im normal Bereich. Ich war in der Klinik und esse etwas besser als vorher noch nicht 100% aber ich arbeite noch daran. Nur ich habe ein ganz großes Problem und zwar, dass ich Angst vorm trinken habe ich denke immer zu nimmt davon zu ja ich weis das das von der Magersucht kommt und ich arbeite noch daran... Meine Frage wenn ich einen Liter Wasser trinke wann ich dieser dann nicht mehr auf der Waage also wann kann ich mich dann wieder wiegen ohne Angst zu haben (ich wiege mich jeden Samstag aber nur das ich es ungefähr weis) und ich habe immer nur wenn es hoch kommt am Tag einen halben Liter getrunken! Das soll sich ändern. Aber nehme ich zu wenn ich jetzt einfach mehr trinke oder nützt da zB so ein schwitzgürzel etwas? Bitte helft mir ja ich bin noch in Behandlung aber vielleicht habt ihr ja Tipps für mich? Und wie sieht euer tagesplan vom Essen aus um das Gewicht zu halten?

...zur Frage

Findet ihr 2 mal die Woche Therapie is zu wenig in einer psychosomatischen Klinik?

...zur Frage

totale angst vorm arbeitsamt

ich muss morgen zum arbeitsamt und mich arbeitslos melden, ich hab total angst davor weil ich nich weis was auf mich zukommt, hat jemand erfahrung damit, ist es schlimm?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?