Erörterung Überleitung?

3 Antworten

Eher nicht, das klingt unfreiwillig komisch. Versuch zu vergessen, dass du die Erörterung nur schreibst, weil du musst und dass du den Aufbau nur so wählst, weil du es musst. Stell dir vor, du schreibst für einen Leser, der in der Einleitung erst mal nen Überblick kriegen soll, worum es geht, und dann geht es los. 

Man kann an dieser Stelle gut mit einer Frage überleiten. Etwa so: "das... ist ein Thema, das viel diskutiert wird. Die Meinungen hierüber gehen stark auseinander. Welche Argumente sprechen nun aber dafür, dass ..., welche dagegen?"

"mit diesem Satz schließe ich meinen einleitungssatz und nenne anschließend Argumente"

Nach dieser einschläfernden Einleitung schrecke ich Sie nun mit den Argumenten dafür und dagegen auf.

Der Satz ist ganz furchtbar. Eine Erörterung ist keine Vorgangsbeschreibung.

Was möchtest Du wissen?