Erfahrung mit einem Pfandhaus?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Pfandhaus gverleiht >Geld zu hohen Zinsen und Gebühren, zahlt dem Einlieferer nur bis zu 28% des Wertes, wenn man das Teil nicht abholt wird es versteigert. Sollte es dort mehr erzielen als der Pfandbetrag plus Zinsen und Gebühren kostet, dann steht dem Einlieferer der Überschüssige Betrag zu. Das Pfandhaus ist nicht Verpflichtet den Einlieferer über den Erlös bei der Versteigerung zu informieren, nach der Versteigerung ca. 14 Tage warten und dann die Versteigerungsliste vorlegen lassen. Der Überschüssige Betrag muss dem Einliferer ausgezahlt werden. Holt er den überschüssigen Betrag nicht ab, fällt der Überschuß am Ende des Jahres der Stadtkasse zu und ist für immer weg.

Also da wird alles berücksichtigt, jedoch wirst du nicht das Geld bekommen was das teile wert hat ;o)

die Sachen die im Pfandhaus landen, werden später versteigert "also werden die dir nur soviel geben wie sie denken das es fair ist und die trotzdem Gewinn machen!

Im Pfandhaus wir dir dafür sehr viel weniger gezahlt als der Ring wert ist, das Pfandhaus kauft nämlich nicht, sondern gibt dir einen Kredit. Wenn du ihn verkaufen möchtest geh mit ihm zu einem Juwelier!

Bei Pfandhaus bekommst du nur einen kleinen Teil des Wertes und das dann als Kredit. Holst du das Teil nicht mehr ab, wird es versteigert.

Was möchtest Du wissen?