Englische Zusammenfassung eines Buches?

2 Antworten

Hallo,

dann musst du rein rechnerisch deine Zusammenfassung um ca. 200 Wörter kürzen, also alle Nebensächlichkeiten und Ausschmückungen rausstreichen.

Orientiere dich am Klappentext (blurb) zum Buch. Sollte er dir nicht vorliegen suche doch mal im Internet danach oder schau dir die Buchbeschreibung bei einem Internet-Buchhändler an.

Summaries werden in der Regel im Present geschrieben. Handlungen aus der Vergangenheit können aber durchaus auch im Past Simple und Present Perfect stehen.

- The summary is usually written in the present tense.

- But past events may be reported in the past, future events may be reported in the future.

- Statements or questions which were made in the past may be reported in the past tense or the past perfect.

- Statements and questions which were made in the past but concern the future may be reported in the conditional

(Quelle: kfmaas.de/summary0.html)

Für die Anwendung der anderen Zeiten im Summary gelten dieselben Regeln und Signalwörter wie in anderen Texten.

Die Zusammenfassung eines Sachtextes, der sich mit Geschichte befasst, steht im Simple Past, denn es handelt sich um in der Vergangenheit abgeschlossene Handlungen.

In eine Summary gehören nicht:

- Progressive / Continuous Tense

- Wörtliche Rede

- Zitate aus dem Originaltext

- Eigene Meinung, Gedanken und Kommentare

- Stellungnahme

- Schlusssatz - Erzählerische Elemente, z.B. suddenly, unfortunately, at long last …

Zur Länge gibt es keine Vorgaben, man sagt über den Daumen gepeilt 1/5 des Originaltextes.

Tipps und Wendungen zu englischen Summaries findest du unter folgendem Link:ego4u.de/de/cram-up/writing/summary

Beispiele und Übungen findest du, wenn du bei Google - sample summaries oder exercises English summary eingibst.

Außerdem empfehle ich für das Vokabular ein gutes (online) Wörterbuch, z. B. pons.com und für die Grammatik ego4u.de und englisch-hilfen.de. Finger weg aber vom Google-Übelsetzer und seinen tr.tteligen Kollegen.

Ansonsten kenne ich das – auch in der heutigen Zeit – so, dass man eine/n Klassenkameraden/in oder eine/n Schulfreund/in um Hilfe bittet und dann gleich mit ihr/ihm zusammen Hausaufgaben macht oder lernt. Das macht doch eh mehr Spaß als alleine! 

Oder man bildet Lerngruppen, in denen man sich gegenseitig hilft und unterstützt; z.T. auch 'fachübergreifend', so dass z.B. 'Mathe-Asse', 'Englisch-Assen' in Mathe auf die Sprünge helfen und umgekehrt.

AstridDerPu

 

Danke für deine tolle Antwort .

LG Nils

0

Nichts einfacher als das. Streich überflüssiges weg und straffe den Rest. Zack - 200 Worte übrig.

Was war die Frage?

Was möchtest Du wissen?