Einbau Ceranfeld an Arbeitsplattenende

5 Antworten

Da die Arbeitspaltte am Ende ja sicher irgendwo aufliegt, ist das eigentlich egal. Unseres hat hinten z. B. nur 2 cm Arbeitsplatte und vorne 5.... aus optischen Gründen würde ich sagen, so 10 cm sollten am Ende noch sein, schon damit nicht alles runterfällt, beim Rühren. Küchenarbeitsplatten sind in der Regel aus beschichteten Spanplatten, wenn, die wären gewichtsmäßig dann wohl am Besten. Es gibt natürlich auch Granit und Co, die sind aber schwerer, brüchiger beim Sägen und teurer.

Als Platte ist eigentlich jede handelsübliche Küchenplatte, z.B. aus dem Baumarkt, geeignet. Du musst nur bei der Wahl der Dicke der Platte auf die Einbautiefe des Ceranfeldes achten. Vor allem, wenn unter dem Ceranfeld kein Freiraum besteht. Eine Rolle spielen auch noch die Lage, bzw. Anordnung des Bedienteils und der nächste Stromanschluss (Kabellänge des Kochfelds).

Also ich würde mindestens 2 cm Platz lassen. Sonst wird die Konstruktion ja instabil und evtl. fällt die Die Ceranplatte nach unten durch^^

Du willst die Arbeitsplatte nicht sägen. Verstehe ich das richtig? Oder soll da der gerignstmögliche Rand stehen bleiben ohne dass der verbleibende Steg bricht? In letzterem Fall soll die 1,5 fache Plattenstärke den Rand bilden.

es war der letztere Fall. Hast Du vielleicht noch einen Vorschlag welches Material hier stabiler ist. Ich schwanke zwischen Laminat oder Massivholz....

0
@flaschenhals13

Laminat ist zu dünn. Die Arbeitsplatte sollte schon mindestens 35 mm stark sein. Auch kein Vollholz. Als Kiefer oder Fichte zu empfindlich, und als Tropenholz oder Edelholz zu teuer.

0

Nimm auf jeden Fall die dicken, 36 mm starken Platten. Nicht die Billigteile, die nur 25 mm stark sind.

4 cm Abstand zum Rand würde ich lassen.

Was möchtest Du wissen?