Dürfen durch die Herbertstraße auf St.Pauli wirklich nur erwachsene Männer schlendern?

10 Antworten

Ich war vor zwei Tagen mit drei Freundinnen in der Herbertstrasse. Wir wollten nur einmal kurz durchlaufen. Man hat uns mit Wasser und anderen Flüssigkeiten beworfen. Danach war ich total nass. Es war kalt und hat schlecht gerochen. Ich wollte nur noch nach Hause. Der Abend war für mich vorbei.

Ich war dort in der Herbertstrasse und war die einzige Frau. Die Männer haben mich einfach ignoriert (wahrscheinlich weil ich doch mit einem Mann war, nicht alleine), aber eine Prostituierte (die letzte) hat mit Wasser in meine Richtung geworfen und leider getroffen. Ich war dann voll naß auf den Hosen und es war ziemlich kalt. Das hab ich sehr unhöflich gefunden. 

Ich verstehe nicht warum es sie stört, wenn Frauen auch auf dieser Strasse spazieren. Es ist doch eine öffentliche Strasse and die Frauen sind nur neugierig ! In Amsterdam kann man das ohne Probleme machen. Ich verstehe nicht warum sie unfreundlich sein müssen!

Auf jeden Fall ... es ist legal, aber achtung, es kann sein, dass dir als Frau was passiert!

Natürlich nicht! Frauen dürfen auch durch diese Strasse durchgehen!!!

Das Verbot wäre ansonsten Verfassungswiedrig gewessen. Die ganzen Geschichten von heute wurden ausgedacht, um den Ort tourstisch attraktiver zu gestalten. Der Schild wurde in 70-er Jahren angebracht und ist eher historisch zu betrachten.

Die einzelnen Geschichten mit den Pisstöpfen etc. evtl. mal passiert (how knows). Aber es kann auch in einer anderen Strasse passieren, wenn die Frauen feindlich zu einander sind. Also dürfen Frauen ohne weiteres in die Herbertstrasse. Man muss nur einander respektieren. Man weiß nie, ob die Tätigkeit freiwillig ausgeübt wird oder nicht. Die Frauen sollen eher zusammenhalten, als einander zu beschiempfen.

Also Frauen, die die Strasse einschauen wollen, können einfach rein. Ich war persönlich gestern (am Samstag um 23:00 Uhr - Hauptgeschäftszeit;-)) mit den Freunden dort und bin ganz normall durch die Strasse spaziert. Mir ist nichts passiert. Ich wurde nicht einmal angesprochen. Meistens ist allem alles egal. Natürlich wundern sich Freier oder Prostituierten, wenn Sie dort eine Frau sehen. Aber genau so sind sie "verwundert", wenn man als Frau durch das Laufhaus am Hbf Frankfurt durchläuft.

Ich bin eine ganz normale Frau, mitte zwanzig, habe lange Haare und gehöre nicht zum Rotlichtmillieu. Es ist sehr schwierig, mich mit einem Mann zu verwechseln:-). Keine Polizei oder Behörde wird eine Fraue von der Stasse wegjagen (Das Verbot gilt allerdings für alle Minderjährigen!!!. Die Prostituirten sind ganz normale Menschen, die keine Frauen dort schlagen. Sie sind eher mit Ihren Kunden beschäftigt und warten dort auf niemanden, sondern machen Ihren Job. Es wird dort keiner Fraue etwas dramatisches passieren. (zumindest nicht mehr oder weniger als in einer anderen Strasse). Also Frauen können ganz normal in die Herbertstrasse reingehen. Gesetzlich ist es nicht verboten, geschlagen wird man nicht. :-) Persönliche Erfahrung!

Ganz ideal wie Sie beschreiben ist das leider nicht. Wie ich unten schon erzählt habe, waren meine Hosen voll naß, nachdem eine Prostituierte eine Flasche Wasser auf meine Hosen geleert hat. Ich habe sie respektiert und mich benommen, aber das haben sie nicht gemacht. Anscheinend ist es ihnen doch nicht ganz egal, ob die Frauen dort durchspazieren. Auch meine persönliche Erfahrung (2015)...

0

Familienkasse macht widersprüchliche Aussagen/verweigert Auskunft

Vorweg: Es geht um das Kindergeld, das aktuell mein Vater für mich bekommt. Allerdings bin ich volljährig, schon seit einigen Jahren ausgezogen und mein Vater bezahlt mir keinen Unterhalt, was bedeutet, dass er mir das Kindergeld überweisen muss.

Da ich mich im Moment im Übergang zwischen Schule und Studium befinde, habe ich vom Prinzip her Kindergeldanspruch. Ich habe aber natürlich auch das ganze Jahr über Einkünfte gehabt. Unter anderem inzwischen einen 400 Euro Job, bei dem ich aber auch einen "Firmenrabatt", der auch auf meiner Lohnabrechnung im Brutto-, nicht im Nettolohn, auftaucht.

Ich versuche nun seit geraumer Zeit über die Familienkasse herauszufinden, ob mir eben dieser auf mein für das Kindergeld relevantes Einkommen angerechnet wird.

Allerdings bekomme ich da sehr notdürftige Auskünfte, die sich widersprechen und vor allem nie belegbar sind. Auf weitere Nachfragen reagieren die Leute dort prinzipiell mit "Wir dürfen Ihnen keine Auskunft geben, ihr Vater ist der Kindergeldberechtigte".

Nun ist der aber nicht besonders kooperativ und für mich ist diese Information sehr wichtig, da ich auf das Geld angewiesen bin und es eine Katastrophe wäre, wenn ich mein Kindergeld zurückzahlen müsste.

An wen kann ich mich, abgesehen von der Hotline, wenden um eine korrekte und vor allem belegbare Auskunft zu bekommen?

...zur Frage

Herbertstrasse Hamburg Rotlichtviertel

Nur rein theoretisch gesehen, abseits aller Argumente von "Arbeit".

Das große Tor vor der Herberstrasse deutet uns Frauen eindeutig auf ein Eintrittsverbot hin.

Allerdings stellt sich hier die Frage, abseits aller trivialen Kommentare bezüglich Scham und so weiter, ob das Verbotsschild grundsätzlcih nicht einen Verstoß gegen das AGBG (allgemeine Gleichbehandlungsgesetzt) darstellt. Wieso sollten Frauen sich dort nicht blicken lassen dürfen. Gesetzlich gesehen, gibt es dafür keine Grundlage, Frauen den Zutritt zu verbieten. Wo ist Alice Schwarzer wenn es mal tätsächlich um Gleichbehandlung dreht? Vielleicht im Sex schop einkaufen?

...zur Frage

Wieso dürfen frauen nicht in die herbertstraße in Hamburg?

...zur Frage

Gibt es Clubs,wo nur Frauen feiern?

Also,ich meine für Heteros, keine Lesbenclubs. In der letzten Zeit häufen sich ja die sexuellen Übergriffe, und da Frauen auch gern am Wochenende ausgehen wollen, frag ich mich,wieso es keine Clubs gibt,wo nur Frauen rein dürfen? Jedenfalls kenne ich keinen Club.
Ich weiß nicht,ob es anderen Frauen genauso geht wie mir,aber mich würde sowas schon interessieren. Unter diejenigen,die sowas sexistisch finden! Warum fühlt ihr euch angegriffen? Es gibt Clubs für Astronomie-begeisterte, Fußballclubs, Türkenclubs, Christenvereine, etc. Und meines Wissens nach, dürfen Frauen Bordelle/Stripclubs/Herbertstraße nicht betreten oder ist zumindest nicht gern gesehen. Warum also fühlt ihr euch angegriffen und findet die Idee (dass Frauen in einem Club unter sich feiern können) sexistisch? Geht ihr nur abends weg,um Frauen abzuschleppen,oder warum müsst ihr mit der Moralkeule schwingen,sowas sei sexistisch?

...zur Frage

Wie sieht die authentische Kleidung für eine Trossfrau im 30-jährigen Krieg aus?

Zum Ende des Schuljahres müssen wir in Geschichte ein Referat über ein Thema aus Klasse 7+8 halten. Meine Gruppe hat das Thema 30-jähriger Krieg. Wir hatten die Idee uns für das Referat authentisch zu verkleiden. Wir haben das mit der Lehrerin, die die Theater-AG leitet abgesprochen und dürfen uns im Kostümfundus was ausleihen. Leider finde ich nur recht widersprüchliche Bilder was authentische Gewandung für diesen Zeitraum angeht. Trugen Frauen zu dieser Zeit bereits Röcke oder eher Kleider? Welche Farben wurden von der armen Bevölkerung getragen. Ich dachte an einen braunen Rock, naturfarbene Bluse (beige), ein Mieder, einen Gürtel + Tasche... Als Kopfbedeckung dachte ich an einen Filzhut. Wäre das authentisch? Was könnte ich verbessern? Gab's damals schon Kurzarm-Blusen? Der Zeitraum ist von Beginn bis Mitte des 17. Jahrhunderts.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?