Dürfen die Lehrer mich zwingen Hofdienst zu machen?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kann das schlecht beurteilen, weil es dabei doch einige kleine, feine, entscheidende Unterschiede gibt. Müssen alle mal mitmachen und wie begründet der Lehrer die Aktionen?

Wenn mir im Büro ein besonderes Missgeschick passiert, z.B. Topfpflanze zerbricht und verteilt die Blumenerde auf dem Teppichboden, dann mache ich das auch notdürftig selber weg, obwohl die Putzfrau in 2 Stunden kommt. Alternative wäre: mir egal, ich werde nicht dafür bezahlt ... und evtl. noch durchlatschen, soll sie doch sehen, wie sie das wieder wegbekommt. Nein, das empfinde ich als respektlos und Zumutung für die Reinigungsleute (die nicht meine Sklaven sind und auch ihre Aufgaben in einer bestimmten Zeit schaffen müssen). Und mir bricht schon kein Zacken aus der Krone, wenn ich in so einer besonderen Situation mal das Kehrblech schwinge.

Verstehst du so etwa, wie ich das mit dem Beispiel meine?

hof dienst dient der gemeinschaft für andere etwas zu tun. die andern machen doch auch hofdienst. man sollte schon einige sachen machen die auch anderen zu gute kommen. und die putzfrau kommt täglich auch wenn du klassendienst hast.

Schon, dass du überhaupt die Frage stellst, lässt mich an deinem gesunden Sozialsinn zweifeln. Mann, worum geht es dir überhaupt? Sorry für diese "harten" Worte. Aber hast du noch nie die Worte "Gemeinschaft", "Team", "Gruppe", etc. gehört und ist dir dabei klar, dass hier JEDER einen Beitrag leisten muss? GEBEN + NEHMEN ist ein gesellschaftliches Grundgesetz - und das übt man zum Glück auch in der Schule :-)

Team heißt doch auch: 'Toll, ein anderer machts'

0

Aber die Lehrer tun nichts! Sie bringen uns was bei und dann gehen sie nach hause! Sie müssen nichts machen und die Hausfrauen etc befehlen uns als wären wir ihre Sklaven! Sie meinen: " Ah da liegt noch was das auch noch ah hier noch was" Ich hasse sowas, da flipp ich fast aus!

0
@Tucape

Wenn du das so siehst, dass Lehrer deine "Feinde" sind, dann tust du mir leid! Und über die Burn-out-Quote von Lehrern müssen wir hier nicht lange diskutieren, denn ausser 13 Wochen "unterrichtsfreie Zeit" (sind nämlich keine FERIEN, so wie für die Schüler!!!) haben sie kein Honigschleck-Leben, sondern einen ernsthaften, wichtigen und sehr fordernden Beruf - ich ziehe meinen Hut vor allen Lehrern (und weiss, dass es wie überall auch bei dieser Spezies einige schwarze Schafe gibt, aber das soll mir nicht die Achtung vor der Masse der Lehrer vermiesen).

0

Was möchtest Du wissen?