Dreiphasenwechselspannung - warum kein Neutralleiter bei Durchlauferhitzer?

7 Antworten

"ich hab gelernt das man einen neutralen Leiter braucht."

Da hast Du offensichtlich etwas falsches gelernt. Bei den Anschlüssen mit Dreiphasenwechselspannung (Drehstrom) handelt es sich meistens um Drehstrommotoren, und da ist der Neutralleiter so überflüssig wie ein Kropf. Das ist beim Durchlauferhitzer u.U. ebenso, wenn dort drei gleichartige 230-V-Heizwiderstände in Stern verbaut sind oder drei 400-V-Heizwiderstände in Dreieck.

Beim Elektroherd ist das etwas anders. Da werden zweckmäßigerweise alle Heizkörper für 230 V zwischen einen Außenleiter und den Neutralleiter gelegt. Da geht nichts ohne Neutralleiter. Im Prinzip reicht da auch ein Außenleiter aus, wenn man mit einigen Einschränkung bezüglich der gleichzeitigten Nutzung aller Platten leben will. Mit zwei Außenleitern wäre die Einschränkung wahrscheinlich beseitigt. Dann wäre der dritte Leiter zur Nutzung als Neutralleiter frei. Das ist aber nicht die elegante und vermutlich auch nicht ganz vorschriftsmäßige Lösung. Die aktuell gültige Farbsymbolik der Adern würde vermutlich verletzt. Die elegantere Lösung wäre der Austausch des zuführenden Kabels.

beim duchlauferhitzer sind die Heizwendeln im Dreieck, also zwischen den Phasen verschaltet. so hast du an jeder wendel 400, keine 230 Volt. dem entsprechend brauchst du für den Duchlauferhitzer keinen Neutralleiter.

beim Herd verhält es sich anders. da sind alle heizelemente zwischen den jeweiligen Phasen und dem Neutralleiter verschaltet, laufen also auf 230 V auch wenn die nennspannung 400 V beträgt. das ist die sogenannte nennspannung, denn beim drehstrom gilt immer phase -> phase als nennwert.

den herd kannst du natürlich ans selbe kabel anschließen wie den duchlauferhitzer, allerdings nicht gemeinsam, denn der duchlauferhitzer ist mit 32 Ampere abgesichert, der Herd sollte aber nicht höher wie 20 abgesichert werden.

wenn du also an die leitung statt dem duchlauferhitzer einen herd anschließen magst, dann kannst du das vorhandene kabel verwenden, musst aber dafür sorgen, dass die sicherung passt. wenn ihr, wie das bei duchlauferhitzern so häufig der fall ist, schraubsicherungen habt, dann gibts dafür auch die passenden patronen. entweder 20 Ampere, das sind die kleinsten, die in die 63er fassung (E18) passen, oder du nimmst 16er und holst dir Adapterfedern, die das einsetzen der E14 Patronen in die E18 Schraubkappe ermöglichen.

um die Sache rund zu machen, solltest du auf jedenfall Passhülsen in das Element einbauen. die Metallröhrchen werden auf die Sicherung gesteckt und dann mit der kappe zusammen eingeschraubt. dabei rastet das röhrchen im sicherungselement ein.

Wenn herd und duchlauferhitzer gemeinsam an der gleichen leitung genutzt werden sollen, bleibt noch die möglichkeit, in der nähe des duchlauferhitzers eine kleinstverteilung zu setzen, ich empfehle den AK03 von Spelsberg, und da rein dann eben drei B 16 Automaten oder einen dreipoligen B16 Automaten.

lg, Anna

den brauchst nicht da die heizwicklungen mit 400 volt betrieben werden.beim herd anders da hast 230 volt an den heizwendeln und deshalb ist der N wichtig.beim D-erhitzer sind alle wicklungen gleichzeitig eingeschaltet wenn er heizt,herdplatten werden einzeln betrieben,je nach bedarf

Auf gar keinen Fall darf diese Leitung genutzt werden für den Herd. Dieser benötigt zwingend einen Neutralleiter. Und dieser ist blau. Der grün gelbe Schutzleiter ist ausschließlich als Schutzleiter zu nutzen. Nichts anderes ist zulässig.

Offensichtlich wurde Dein Durchlauferhitzer mit 380 V Dreiphasenwechselstrom betrieben. Wenn der Herd (zumindest teilweise) an 230 Volt betrieben wird, benötigst Du einen Neutralleiter. Also entweder - wenn die einzelnen Adern im Rohr verlegt sind - Neutralleiter nachziehen lassen, oder neues Kabel verlegen lassen. Natürlich muss dann auch ein entsprechender FI-Schutzschalter eingebaut werden.