Doppelstrategie Bismarcks gegenüber der Arbeiterbewegung? Geschichte/Politik!

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Doppelstrategie - "Mit Zuckerbrot und Peitsche"

  • Zuckerbrot - Sozialgesetzgebung (1883 Krankenversicherung, 1884 Unfallversicherung, 1891 gesetzliche Rentenversicherung)
  • Peitsche - 1878 Sozialistengesetz - Auf Grundlage des Sozialistengesetzes wurden innerhalb von zwölf Jahren etwa 1.300 Druckschriften und über 330 Arbeiterorganisationen, darunter auch die SAP und Gewerkschaftsverbände, verboten. Tausende Menschen wurden verhaftet und inhaftiert oder zur Emigration gezwungen.
PeVau 06.04.2012, 11:26

Danke für den Stern!

0

Ich weiß jetzt auch nicht genau, was mit dieser Doppelstrategie gemeint sein soll, aber ich denke es mir so:

Bismarck hat auf der einen Seite repressive Beschlüsse gegen die Sozialisten gehegt ("Sozialistengesetze"), um somit sozialistisches Gut, wie zB. Parteien, Bücher, Versammlungen, Zeitschriften etc., zu verbieten. Auf der anderen Seite führte er selbst eine sozial-freundliche Politik. Da wären diverse Versicherungen (Krankenversicherung), die Altersvorsorge oder auch das Festlegen einer maximalen Arbeitsstundenzahl pro Woche. Ziel war es natürlich, den immer lauter werdenden Forderungen der Arbeiterschaft nachzugeben, um ein weiteres Erstärken der sozialistischen Parteien zu verhindern - was letztendlich scheiterte.

Ich hoffe, Du kannst damit etwas anfangen. ;)

War die Strategie von Zuckerbrot und Peitsche. Einerseits bekämpfte Bismarck die aufkommende Arbeiterbewegung und andererseits führte Bismarck wichtige Reformen ein die den Arbeitern geholfen haben. Welche Reformen das z.B. waren findest du bei wikipedia...

ich versteh das mit der arbeiterbewegung nicht so ich könnte dir vllt helfen wenn du mir genau sagen könntest wie die aufgabe ist

Was möchtest Du wissen?