Die Mutter aus dem Leben streichen - denkt ihr, das ist möglich?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am Wochenende, genauer gesagt Samstag, kam es zu einer Situation, in der ich entschieden habe, diesen Haushalt zu verlassen, da ich daran kaputt ging“

Das war im Moment sicher die richtige Entscheidung – da es für dich unerträglich geworden war - denn du bist in erster Linie für dich und deine körperliche und psychische Gesundheit verantwortlich.

Dass du deine Mutter vermisst, mit der du 18 Jahre zusammen warst, ist ganz natürlich – egal was zwischen euch gelaufen ist.

Wichtig für dich ist aber jetzt die „Abnabelung“ von der Mutter, zur Ruhe zu kommen, selbständig zu werden, dein Leben zu gestalten und in die eigenen Hände zu nehmen.

Man kann seine Mutter nicht vollkommen aus seinem Leben streichen – aber man kann im Kontakt eine „kreative“ Pause einlegen und die Mutter-Beziehung „aufarbeiten“.

Das geht am besten mit Hilfe eines Psychologischen Psychotherapeuten.

Der Hausarzt braucht immer eine „Indikation“ für eine Überweisung – wenn Depressionen vorliegen – ist das ein Grund.

Des Weiteren sind Gespräche mit der Tel.-Seelsorge sinnvoll. Da kannst du mit geschulten Mitarbeitern über deine Situation sprechen. Tel. 0800 – 1110111 und 222.

Alles Gute!


 


 

Manchmal sind die Dinge wie sie eben sind, meist braucht es mehrere Trennungen, bis die Gewissheit besteht, dass man sich besser aus dem Weg geht und in Ruhe lässt. Wichtig ist das man für sich akzeptieren kann, dass man eine Mutter hat die nicht so ist, wie man sich das wünscht. Ich persönlich lebte sehr gut mit der Trennung. Mühsam und belästigend wird es nur  mit Leuten die ständig die Beziehung zur Mutter kitten wollen, weil es nicht in ihr Weltbild passt. Jeder Mensch darf sich schützen, auch vor den eigenen Eltern.  Es tut mir leid für dich, im Moment leidest du wohl sehr. Ich hoffe da ist jemand  der dich tröstet! Liebe Grüsse!

Hallo Perona88, ich weiß natürlich nicht, was zwischen dir und deiner Mutter vorgefallen ist, dass du keinen Kontakt mehr zu ihr möchtest, aber ich habe das Gefühl, dass du den Kontakt nicht ganz abbrechen kannst trotz den Gründen die du dafür hast. Da du ja sagst, dass du dich dazu entschieden hast auszuziehen, weil du sonst an der Situation bei dir zu Hause kaputt gegangen wärst, denke ich, es ist auf jeden Fall gut für dich, jetzt Abstand zu deiner Mutter zu haben. Was ich nicht so ganz verstanden habe ist, warum du den Kontakt um jeden Preis abbrechen willst. Da du ja jetzt ausgezogen bist hast du die Freiheit nur dann mit deiner Mutter Kontakt zu haben, wenn du dich danach fühlst und wenn du mal deine Ruhe willst, dann bekommst du sie auch. Aber da du deine Mutter ja offensichtlich trotz allem was vorgefallen ist vermisst, wäre es doch schön zu wissen, dass du immer wieder Kontakt zu ihr aufnehmen kannst, wenn du dich dann doch danach fühlst. Wenn ihr weiterhin im Kontakt seid muss das ja trotzdem nicht bedeuten, dass du gleich wieder zu Hause einziehen musst. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn du deiner Mutter sagst, wie es dir im Moment geht und dass du Abstand brauchst für eine Weile. Dann könnt ihr ja schauen, wie es dir damit geht, wenn ihr zum Beispiel einmal in der Woche telefoniert und wenn es dir damit gut geht, könnt ihr das ja auf zwei mal in der Woche, ... erweitern. Wenn nicht, kannst du den Kontakt ja immer noch abbrechen. Du solltest nur daran denken, dass ein Kontakt, wenn er einmal abbgebrochen ist, nicht mehr soo leicht hergestellt werden kann.Um auf deine Frage zu antworten, ob du deine Mutter vollkommen aus deinem Leben streichen kannst: Ich denke schon, dass das möglich ist, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es dir damit dauerhaft besser gehen wird. Heimweh lässt immer nach, egal ob es Heimweh nach der Mutter oder etwas anderem ist nur bei manchen dauert das länger als bei anderen. Ich wünsche dir, dass du den Weg findest, der für dich am besten ist, LG Saphira

Was möchtest Du wissen?