Das Drehmoment ist eine vektorielle Größe?

5 Antworten

Der Drehmomentvektor ist ein Pseudovektor, besser als axialer Vektor zu bezeichnen. Das bedeutet: Anders als der Abstands- und der Kraftvektor kehrt er bei Raumspiegelung seine Richtung nicht um.

Wenn etwas eine vektorielle Größe ist bedeutet das immer, dass es eine gerichtete Größe ist, also eine Eigenschaft mit einer klar definierten Richtung.

Das Drehmoment spürst Du selber, etwa wenn Du eine Schraube anziehst. Man misst die "Stärke" der Drehkraft im Schraubendreher durch die Länge eines Pfeils, der in der Drehachse liegt. Die Pfeilspitze zeigt nach der Richtung, in der eine (normale) Schraube sich bewegt, wenn sie dank der Kraft in Drehung versetzt wird. So ein Pfeil ist mathematisch bedeutungsvoll ausgedrückt eine vektorielle Grösse. In der Physik gehört dazu noch die Einheit der Grösse (als Pfeillänge darstellbar), und die ist hier das Nm (Newton-Meter). Die Bedeutung liegt darin, dass sich Drehmomente vektoriell addieren lassen (durch Aneinanderhängen der Pfeile), womit die physikalische Wirkung der Kombination mehrerer Drehmomente beschrieben werden kann.

Was möchtest Du wissen?