Darf man Terroristen bei einem Anschlag töten?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die rechtliche Bewertung dieses Falles würde sich grundsätzlich nicht von der eines "normalen" Angriffs auf dich oder andere Menschen unterscheiden. Zu prüfen wäre, ob deine Tat - die tatbestandsmäßig einen Totschlag (§ 212 StGB) oder bei Vorliegen eines Mordmerkmals sogar Mord (§ 211 StGB) darstellen würde - durch Notwehr, § 32 StGB, gerechtfertigt wäre.

Die Voraussetzungen für eine Rechtfertigung wegen Notwehr sind - im Überblick - die folgenden:

Es müsste ein rechtswidriger, gegenwärtiger Angriff auf ein notwehrfähiges Rechtsgut vorliegen. Ein terroristischer Angriff, in deinem Fall gegen Leib und Leben der Opfer, ist selbstverständlich rechtswidrig. Probleme könnten sich hier höchstens ergeben, wenn die Terroristen im Zeitpunkt deiner Handlung nicht mehr "angreifen", der Angriff also nicht mehr gegenwärtig wäre. Haben sich die Terroristen also ergeben, liegt kein gegenwärtiger Angriff mehr vor. Eine trotzdem durchgeführte Tötung wäre Selbstjustiz und nicht mehr durch Notwehr gerechtfertigt, also strafbar.

Dann muss deine Notwehrhandlung "erforderlich" sein. Die Erforderlichkeit ist dann gegeben, wenn deine Handlung - die Tötung der Angreifer - das mildeste unter allen gleich geeigneten Mitteln wäre. Bieten sich also noch andere Möglichkeiten, den Angriff der Terroristen genauso effektiv, schnell und sicher zu beenden, dann muss auf diese Möglichkeiten zurückgegriffen werden, wenn sie für die Angreifer milder, d.h. ungefährlicher sind. Im Regelfall wird es bei einem solchen terroristischen Angriff keine mildere Möglichkeit geben, die trotzdem gleich gut geeignet ist. Hier kommt es natürlich sehr auf den Einzelfall an. Die Tötung eines Einzeltäters, der "lediglich" mit einer Axt auf die Menschen losgeht, ist für einen 2-Meter-Schrank, der sich von hinten anschleichen kann, vielleicht nicht unbedingt erforderlich, weil es auch mildere Mittel geben würde - beispielsweise das Unschädlichmachen durch K.O.-Schlagen.

Wichtig sind in diesem Zusammenhang noch einige Grundregeln: Die Flucht ist in einigen Fällen möglich und in allen Fällen ein milderes Mittel - dennoch muss niemand vor einem Angriff fliehen. Das Recht braucht dem Unrecht nicht zu weichen. Ob die Flucht die logisch sinnvollvere Methode wäre, sei einmal dahingestellt. Außerdem muss sich der Verteidiger nicht auf unsichere Verteidigungsmittel verweisen lassen, selbst wenn diese milder sind. Ist der Verteidiger kein sicherer Schütze oder besteht die Möglichkeit, dass der Terrorist bei einem nicht tödlichen Schuss weiter angreift, so muss diese Möglichkeit nicht erst "ausprobiert" werden.

Die Rechtsprechung hat zusätzlich zu den gesetzlich festgeschriebenen Voraussetzungen noch das Kriterium der "Gebotenheit" entwickelt. Hier soll das sehr weitgehende Notwehrrecht in bestimmten Fällen eingeschränkt werden. Zu nennen ist hier die Fallgruppe des Gebrauchs von Schusswaffen. Nach der Rechtsprechung ist der Gebrauch von Schusswaffen zunächst anzudrohen, als nächstes ist ein Warnschuss abzugeben, erst danach darf scharf geschossen werden (und dann gilt wieder: tödlicher Schuss nur, wenn erforderlich). Allerdings kommt es hier auch auf den Einzelfall an. Wenn die Androhung oder ein Warnschuss nicht erfolgsversprechend oder zu gefährlich sind, weil dazu keine Zeit besteht, wird die Gebotenheit auch bei einem direkten scharfen Schuss bejaht.

Fazit:

Es kommt in Fällen der Notwehr immer sehr auf den Einzelfall an. Wenn die Voraussetzungen der Notwehr vorliegen, so ist auch die Tötung von Menschen gerechtfertigt.

Leichen werden vor Gericht nicht belangt, denn das würde zu 99 Prozent passieren wenn du das vorhast. Wäre das nämlich so einfach dann könnte man sich die Waffen bei der Polizei sparen und die Gegner mit ihren eigenen töten. Solltest du es aber tatsächlich schaffen, so wirst du je nach Gericht und Ankläger dich dafür rechtfertigen müssen, z. B. ob es kein milderes Mittel gab, das Volk dürfte dich dafür allerdings als Held feiern, vielleicht auch einige Politiker.

Wenn du jemandem die Waffe abnimmst und ihn damit erschießt, hast du etwas zu befürchten. Mit dem Erhalt der Waffe bist du überlegen und du nutzt diese Überlegenheit für deine Rache aus.

Du könntest es höchstens so darstellen, dass du nicht weißt, wie man eine Waffe bedient und dass du denjenige ausversehen erschossen hast.

Sind die ANTIFA Terroristen?

Sie machen nur Krach und Terror auf den Straßen und schlagen sich mit Polizisten, sind das nicht alles Terroristen und Rabauken?

...zur Frage

Ab wann ist das töten von Menschen keine Sünde mehr?

Ich weiß jetzt nicht, ob in allen Religionen das töten eine Sünde ist, aber das ist ja bei den meisten der Fall.

Jetzt nehmen wir mal an - und fragt mich nicht wie ich auf solche Gedanken komme, die Frage ist mir "spontan" in den Kopf geraten - eine Gruppe von schwerbewaffneten Terroristen stürmen eine Schule irgendwo auf der Welt und du hast ganz zufällig eine Pistole - selbstverständlich zur Notwehr - dabei. Du versteckst dich und weißt auch schon im Vorfeld, falls diese Terroristen dich entdecken, dich sofort erschießen werden, da du aus deinem Versteck heraus die Schüsse deren Waffen hören kannst. Ist es dann eine Sünde wenn du die Person erschießt um dich zu schützen? Ist es auch dann eine Sünde wenn du diese Terroristen erschießt, die ihre Waffen auf eine große oder kleine Menschenmenge richten, die keine Möglichkeit zur Flucht mehr haben, auch wenn dein Leben eventuell nicht gefährdet ist?

Würde mich mal interessieren.

...zur Frage

Gute Bibelstelle zu Terroristen und Nächstenliebe?

Hallo, ich halte bald ein Referat über das Thema "Terroristen und Nächstenliebe". Kennt ihr eine gute Bibelstelle, die zeigen würde, wie Jesus mit Terroristen heute umgehen würde? Ich dachte an Jesus und die Ehebrecherin, aber einen Attentäter mit einer Ehebrecherin zu vergleichen ist vielleicht etwas daneben.

Danke im Voraus für eure Antworten.

...zur Frage

Was, wenn in Deutschland die Wehrpflicht wieder eingesetzt wird?

Hallo,

Aufgrund der neusten Geschehnisse (zweiter islamistischer Terroranschlag in Paris dieses Jahr) habe ich folgende Sorge: Kann es passieren, dass in Deutschland demnächst die Wehrpflicht wieder eingesetzt wird, um den Kampf insbesondere gegen den Islamischen Staat zu verstärken?

Falls ja: Kann ich mich dagegen wehren, aktiv mit der Waffe Krieg führen zu müssen? Wie sieht es aus, wenn ich mich bereits im Studium befinde (bin derzeit 17 und fange womöglich nächstes Jahr an)?

Ich sehe zwar im Moment auch keine diplomatische Möglichkeit, gegen Terrorismus anzukommen. Aber ich verabscheue Krieg und Gewalt und könnte niemals einen Menschen verletzen geschweigedenn töten.

Kann mir da einer eine realistische Einschätzung der Situation geben, bitte?

...zur Frage

Terroranschlag hilfe

Hallo Ich fahre bald mit meiner Familie nach Rom und meine mutter hat angst das uns etwas passiert wie zum Beispiel das terroristen angreifen oder so was . Sie hat in den nachrichten gehört das angeblich ein anschlag auf rom geplant wird ! Meine frage ist jetzt : ist es in rom zu gefährlich? Sollen wir die reise absagen ?

...zur Frage

Habt ihr Angst vor der Zukunft?

Hey Leute ,

Die Medien berichten ständig und ununterbrochen. Überall Drohungen von terroristen den Anschlag in Paris etc..

Was glaubt ihr? Wie wird es hier in Deutschland weitergehen?
Habt ihr Angst vor Anschlägen ? Krieg ?

Ich würde mich freuen unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema zu hören

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?