Darf man gezüchtete Weinbergschnecken wieder in die Natur lassen oder ist das verboten?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hier hat ein andere Nutzer bereits eine ähnliche Frage gestellt:

http://www.gutefrage.net/frage/darf-man-heimische-wildtiere-an-einem-angemessen-ort-aussetzen

Die von dir in Erwägung gezogenen Aschatschnecken dürfen ebenfalls auf keinen Fall ausgesetzt werden!

Gruß Salty1

Moritz112013 02.12.2013, 17:26

Dort steht das man Weinbergschnecken aussetzen darf (in ein gebiet wo die Tiere auch leben).

0
salty1 02.12.2013, 21:30
@Moritz112013

Sind die Weinbergschnecken aber nicht aus dem Gebiet wird es wieder schwierig und auch bei den Tieren aus dem betreffenden Gebiet, sollte eine Absprache mit der zuständigen Behörde erfolgen. Meine Formulierung im Bezug zu den Aschatschnecken ist unglücklich formuliert (Ich hatte das Kommentar etwas weiter geschrieben und dann fast alles gelöscht, das ebenfalls ist leider geblieben), natürlich ist es möglich die Weinbergschnecken freizulassen, aber man sollte sich dabei über viele Faktoren bewusst sein, die man am besten bei der zuständigen Behörde einholt. Andere Arten welche nicht in Deutschland vorkommen oder Arten in Deutschland die in diesem Gebiet nicht vorkommen dürfen nicht freigelassen werden.

Gruß Salty1

0
salty1 03.12.2013, 15:37
@salty1

Danke für den Stern :)

Gruß Salty1

0

Das ist eine Frage, die im Gesetz nicht eindeutig beantwortet wird. Weinbergschnecken stehen unter Naturschutz, dürfen also nicht aus der Natur entnommen werden. Das heißt du müsstest dir erstmal welche aus einer Zucht anschaffen. So viel erstmal dazu. Jetzt möchtest du Weinberschnecken züchten und sie dann aussetzen, da frage ich mich natülich erstmal, wieso? Grundsätzlich ist das absolut keine gute Idee. In Gefangenschaft geschlüpfte Schnecken, werden nicht selektiert. Das ist schon eine Form von Faunaverfälschung. Außerdem ist es fatal Weinberschnecken einfach irgendwo freizulassen. Denn du würdest evtl Weinberschnecken irgendwo ansiedeln, wo sie naturgemäß gar nicht vorkommen. Das ist in jedem Falle Faunaverfälschung und strafbar. Mal ganz abgesehen davon, dass man ein halbes Jahr lang Weinberschnecken sowieso nicht aussetzen könnte, da es zu kalt ist und sie ohne Vorbereitung sofort sterben würden.

Bei Achatschnecken ist die Lage eindeutig. Achatschnecken kommen aus Afrika, sie sind hier nicht heimisch. Das Aussetzen von Achatschnecken ist verboten und strafbar! Achatschnecken sind bereits in andere Länder importiert worden und zu einer Plage geworden. Sie fressen viel und vermehren sich rasant. Unser Winter ist zwar zu kalt, sie könnten ihn nicht überleben, aber bis dahin können sie massiven Schaden anrichten! Die Haltung von Achatschnecken beinhaltet auch eine Geburtenkontrolle. Das heißt Gelege müssen aufgesucht und abgetötet werden. Auf gar keinen Fall dürfen sie ausgesetzt werden! Deshalb muss Futter, Boden und alles andere ebenfalls kontrolliert werden bevor es im Müll landet.

Leider ist es so, dass das Töten von Gelegen zur jeglichen Art von Schneckenhaltung dazu gehört. Wenn das für dich nicht in Frage kommt, ist das leider das falsche Hobby für dich. Falls du damit Leben kannst, solltest du dich vorher über die entsprechenden Haltungsbedingungen informieren. Schnecke ist nicht gleich Schnecke, Achatschnecke ist nicht gleich Achatschnecke. Weinbergschnecken brauchen ganz andere Bedingungen als Achatschnecken und verschiedene Arten der Familie Achatschnecken brauchen auch wieder andere Bedingungen. Bei Achatschnecken solltest du auch damit rechnen, dass Becken heizen zu müssen. Da sie recht groß werden, brauchen sie viel Platz (mindestens 80er Becken) und fressen dementsprechend viel. Das kostet natürlich auch alles Geld. Schnecken sind nicht, wie man häufig denkt, geeignet für low-budget Tierhalter. Ganz im Gegenteil.

Natürlich darf man das.

Was möchtest Du wissen?