Chromosomenverteilung?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Es ist so, daß man in den Körperzellen 46 Chromosomen hat. Das ist der Dipoloide Chromosomensatz. Diploid heißt das, weil es jedes Chromsom doppelt gibt. Die sind numeriert von 1 bis 22 und mit x bzw. y. Du hast also zweimal das Chromosom 1, zweimal das Chromsom 2, zweimal das Chromosom 3 usw. bis zur 22. Und du hast auch 2mal das Chromosom, das man x- oder y-Chromosom nennt (Frauen zweimal x, Männer einmal x und einmal y). Warum du jedes Chromsom zweimal hast, also der Satz Diploid ist, liegt daran, daß du es einmal von der Mutter und einmal vom Vater bekommen hast. Das ist bei der Befruchtung der Eizelle passiert. Du kannst jetzt nicht sagen, daß das eine männliche Chromosomen sind und das andere weibliche. Es sind einfach Chromosomen. Die Bezeichnung "mütterliches Chrormosom" bzw. "väterliches Chromosom" sagt nur aus, von welchem Elternteil es kommt. Der Chromosomensatz bleibt auch in allen Körperzellen immer diploid (sofern die Zelle ihr Genom behält, also mal von so Spezialfällen wie den roten Blutkörperschen oder verhornten Hautzellen abgesehen). Ausnahme sind die Keimzellen, also Eizelle und Samenzelle. Da ist von jedem der Chromosome wieder nur noch eins vorhanden. Also einmal das Chromsom 1, einmal das Chromsom 2, einmal das Chromosom 3 usw. Das ist auch logisch. Wenn da jetzt noch alle 46 Chromosomen drin wären, würde man nach der Befruchtung eine Zelle mit 92 Zellen haben und die nächste Generation 184 usw. Deshalb gibt es einen Speziellen Vorgang, der dafür sorgt, daß in den Keimzellen nur noch eines der Chromosomen eines homologen Chromosomenpaares vorhanden ist. Dies passiert bei der Meiose.

Was du jetzt durcheinander bringst ist das, was du über halbe Chromsomen sagst, die sich verinden usw. Das passiert nicht. Du hast nicht unrecht, daß die Chromsomen quasi nur halb vorhanden sind. Chromosomen können aus einem oder aus zwei Chromatiden bestehen. Und in den Keimzellen bestehen die aus nur einem Chromatid. Das ist aber auch bei jeder anderen Zellteilung der Fall. Dennoch sind alle Chromosomen noch vorhanden. Das liegt daran, daß bei der normalen Zellteilung (der Mitose), von jedem Chromosom ein Chromatid in eine Tochterzelle gelangt. So eine Mitotische Teilung gibt es bei der Meiose auch. Da hat man zwei Teilungen. Erst die Reduktionsteilung, so daß man auf 23 Chromosome pro Tochterzelle kommt und dann noch eine, damit jedes Chromosom aus nur noch einem Chromatid besteht. Zwischen zwei mitotischen Zellteilungen liegt die Interphase. Die kann man in drei Stadien einteilen, G1, S und G2. Im S-Stadium verdoppelt sich in jedem Chromosom das Chromatid, es wird durch Enzyme synthetisiert. Das nennt man Replikation. Ab dann haben alle 46 Chromosomen wieder 2 Chromatide. Also die Anzahl der Chromosomen verändert sich nicht. Es ist also so, das bei der Mitose von allen 46 Chromosomen mit zwei Chromatiden je ein Chromatid in eine Tochterzelle gelangt und somit auch dort wieder 46 Chromosomen vorhanden sind. In der Interphase verdoppelt sich das Chromatid, so daß es aber auch weiterhin 46 Chromsomen sind. Nur bei der Keimzellbildung, finde die Meiose statt, bei der zunächst die Chromsomen so aufgeteilt werden, daß von jedem homologen Paar eines in eine Tochterzelle kommt, zunächst mit beiden Chromatiden, in einer zweiten Teilung dann nur noch eines der Chromatiden. Du hast also am Ende 4 Zellen mit 23 Chromosomen, die aus nur einem Chromatid bestehen. Durch die Befruchtung kommen dann zweimal 23 Chormosomen zusammen, so daß du dann 46 hast, alle mit nur einem Chromatid. Das verdoppelt sich dann in der Zelle. Die Zellte teilt sich, und dabei gelangt von jedem Chromosom je ein Chromatid in eine Tochterzelle. In beiden Zellen verdoppelt sich das Chromatid in allen Chromosomen, worauf hin sich beide Zellen erneut teilen und so entsteht eine Zellverbindung, die sich über 9 Monate zum Mensch entwickelt. Dabei haben also alle Zellen die gleichen 46 Chromosomen, bis auf die Zellen, die sich zu Keimzellen entwickeln. Da wird es auf 23 reduziert, also von jedem eins. Und dann geht es wieder weiter mit der Befruchtung, so daß es wiede 46 sind. Das ist quasi ein Kreislauf.

Ich hoffe, das konnte ich verständlich rüberbringen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

gibt es da vorgeschriebene Partner mit denen sich die "halben" Chromosomen (m/w) verbinden?

Nein, das gibt es nicht. Es gibt auch keine "halben Chromosomen".

Zwei-Chromatid-Chromosomen (2CC) entstehen, wenn nach der Verdopplung der DNA, diese DNA in die Transportform Chromosom "verpackt" wird. Das geschieht, damit die verdoppelte DNA ordnungsgemäß an die Tochterzellen verteilt wird. Die Chromatiden enthalten identische DNA. Jede Tochterzelle erhält also Ein-Chromatid-Chromosomen (1CC) und damit das vollständige Erbgut.

 Bei der Meiose sind es zwei Schritt, die zum Haploiden Chromosomensatz führen: Im ersten Schritt werden die homologen Chromosomen getrennt, jede Zelle erhält den haploiden  Chromosomensatz. Da die Chromosomen aber immer noch 2CC sind, müssen sie im zweiten Schritt der Meiose auseinander gezogen werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das ist ein Chromosomen:  ) ( 

Das ist ein Chromatid: )

Ein Chromosomen besteht also aus zwei Chromatiden 

Ein haploider Chromosomensatz ist einfach von jedem Chromosomen des menschlichen Chromosomensatz jeweils nur ein Chromatid von jedem Chromatidenpaar.

Diploider Chromosomensatz wäre der in einer normalen Zelle

Wenn du dir mal einen Chromosomensatz eines Menschen anschaust, dann siehst du, dass ähnliche Chromatiden nebeneinander sind, d.h. es werden wohl Chromatiden mit ähnlicher Struktur zusammengeführt.

Es gibt keine männlichen oder weiblichen Chromatiden. Du meinst wohl Chromatiden der Mutter und des Vaters. Die Chromatiden für das Geschlecht des Babies sind die x , y Chromatiden.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von prenner
11.06.2016, 10:22

Cool! vielen Dank für die strukturierte und hilfreiche Antwort. In meinen Büchern wird das eher verwirrend kommuniziert :) 
P.s. Das mit (m/w) war mir klar habe nur versucht mich klar auszudrücken :D

0
Kommentar von raimas
11.06.2016, 10:54

Ein haploider Chromosomensatz ist einfach von jedem Chromosomen des menschlichen Chromosomensatz jeweils nur ein Chromatid von jedem Chromatidenpaar.

Die Aussage ist falsch!

Haploid bedeutet nicht, dass von jedem Chromosom nur eine Chromatide vorhanden ist. Dann wäre eine Zelle nach jeder Mitose vorübergehend haploid. Ist sie aber nicht, denn auch im 1-Chromatid-Stadium sind ja immer noch beide homologen Chromosomen (vom Vater und von der Mutter vorhanden). Daher ist die Zelle auch im 1-Chromatid-Stadium diploid.

Es gibt keine männlichen oder weiblichen Chromatiden. Du meinst wohl Chromatiden der Mutter und des Vaters. Die Chromatiden für das Geschlecht des Babies sind die x , y Chromatiden.

Jetzt verwechselst du Chromatiden mit Chromosomen.

Im Video ist es richtig!

1

Was möchtest Du wissen?