Chilliger Job

7 Antworten

Weniger Stress ist eigentlich immer gleichbedeutend mit wenig Arbeit, was gleichkommend mit wenig Einkommen ist.

Öffentliche Ämter haben sehr entspannte Berufe. Schönes Beispiel ist unser Ordnungsamt. Die auf 400 Euro-Basis angestellten Aushilfen betreiben dreimal die Woche den Wertstoffhof. Sie kontrollieren und notieren die Personalien und Güter der Anreisenden, achten darauf dass der Müll in den richtigen Containern lagert und organisieren einen zeitigen Abtransport. Ein sehr ruhiger Job um den sich viele bemühen. Aber eben nur ein niederer Nebenverdienst.

Da fallen mir mehrere ein. Am besten du machst Abi, studierst, steigst beruflich irgendwo auf und hast dann die Macht und lässt andere arbeiten....ne im Ernst, es sollte dir ja doch auch ein bisschen Spaß machen also wähle bedacht. Es gibt stressige Berufe...z.B. Krankenschwestern, die unterbesetzt sind, Bauarbeiter die im Sommer bei 35grad die Straße teeren, Renigungskräfte die im Zeitakkord arbeiten müssen, Büro Menschen usw....alle genannten unterbezahlt.... Viele Berufe sind stressig. Schade, dass es dir primär darum geht. Das vermittelt uns ja schon, dass du faul bist.

Will nicht leugnen dass ich faul bin! Aber seh es bei meinen Eltern, die sind schon recht gestresst am Ende des Tages.

0
@Koboldmaniac

es kommt halt immer drauf an wie du dir dein weiteres leben vorstellst was das finanzielle angeht. wenn du da keine großen pläne hast reicht auch ein lockerer minijob.

0

Ich glaube, dass ein wichtiger Faktor bei der Frage, was man als stressig empfindet und was nicht, der Spaß ist, den man an der Arbeit hat...

Und vielleicht auch die Tatsache, wie hierachisch das ganze System ist - jemand, der in der Hackordnung ganz unten steht, fühlt sich vielleicht schneller und eher gestresst als jemand, der Befehle erteilen kann... selbst wenn dieser jemand mehr zu tun hat.

Eine Bekannte von mir ist Sozialpädagogin und obwohl sie jedes zweite Wochenende durcharbeitet und auch sonst eine 40 Stunden Woche hat, ist sie selten wirklich gestresst und erledigt - weil sie Freude an ihrer Arbeit hat und ziemlich selbst bestimmt arbeiten kann... auch wenn es viel zu tun gibt, tut sie das meiste davon gerne und sehr engagiert. Das soll allerdings nicht heißen, dass das ein stressfreier Job ist - ich kenne auch Sozpäds, die total gestresst und hektisch sind...

Das kommt immer auf den Menschen an - wenn du einen Job hast, der dir Freude bereitet, wird der dich sicherlich viel weniger stressen als eine Tätigkeit, bei der dir die Arbeit, die Kollegen und der Chef nur auf die Nerven gehen...

Was möchtest Du wissen?