CEO und COO wer ist nun endlich der Geschäftsführer der oberste wo nichts mehr kommt..in Deutschland Bei einen Kleinunternehmen ohne Bezeichnung wie GmbH etc.?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die höchste Position in einem Unternehmen hat der CEO - "Chief Executive Officer". Je nach Gesellschaftsform ist das der Vorstandsvorsitzende, Generaldirektor bzw. Präsident der Geschäftsleitung.

CEO ist ein englischer titel, der hier übernommen wurde weil es in den letzten 30 Jahren modern und en vogue wurde mit englischsprachigen Titeln auch im deutschen Raum zu hantieren um so eine gewisse Internationalität auszdrücken bzw. in Firmen mit tatsächlichen Internationalen Beziehungen die Positionen gegenübern Partnern und Kunden einheitlich und klar darzustellen.

Ein Kleinunternehmen hat keinen CEO weil ein CEO das Pendant zum Geschäftsführer ist und ein Kleinunternehmer in diesem Sinne keinen Geschäftsführer nach HGB hat aber sehr wohl einen Inhaber in geschäftsführender Tätigkeit.

Eine Kapitalgesellschaft wie die GmbH hat nach GmbHG auch mind. einen Geschäftsführer. Je nach Struktur der GmbH kann es mehrere Funktionen geben, die der Geschäftsführung dienen. Hier kann also der COO und der CEO gleichberechtigt sein aber der CEO tritt nach außen auf und hat meistens die höchste Weisungsbefugnis (Je nach Vertrag) oder er wird von einem Vorstand mit entsprechender Stimmenverteilung vertreten. Hier dient der CEO vielmehr als letzte Instanz und zur Repäsentanz nach innen und außen. Denn da geht es dann meist um die Gesellschafterverhältnisse und wer durch eine MEhrheit am meisten zu sagen hat.

Bei einer Aktiengesellschaft kann es ebenso einen CEO geben. Daneben gibt es aber noch weitere Organe wie den Aufsichtsrat und den Verwaltungsrat und an oberster Stelle steht dabei der Vorstandsvorsitzende der meistens dort die oberste Position einnimmt und die Entscheidungen übernimmt aber auch nur soweit wie die Stimmrechte der anderen Organe ihm die Befugnis zu allem erlauben.

Fazit: Sind alles bloß Titel und wer am Ende wirklich das sagen hat, ist derjenige, dem alles oder die Mehrheit gehört!

Die englischsprachigen Abkürzungen haben in Deutschland keinerlei Bedeutung. Die klingen nur toll.

Jeder kaufmännische Lehrling im ersten Lehrjahr kann sich als "Junior Assistant Sales Manager" bezeichnen, wenn er will.

Der Oberste in einer Einzelunternehmung ist der Inhaber. Ob er selbst mitarbeitet oder nicht, ist dabei unerheblich.

genauso ist es.

Der Eigentümer ,über den kommt dann nur noch derjenige der die Aktienmehrheit,soweit die Firma ander Börse ist,hält.Dies ist in der Regel auch der Eigentümer.Denn ist er es nicht,ist es der Vorstand der Ihm das Leben zur Hölle machen kann.

1

CEO und COO gibt es im Deutschen nicht; auch wenn es hipp klingt. Ein Officer ist auch im Englischen nicht der "höchste". Er ist lediglich das höchste ausführende Organ. Darüber steht immer noch der Director, also der Besitzer.

Im Deutschen ist das höchste ausführende Organ in einer GmbH der Geschäftsführer; darüber steht auch hier der Anteilseigener - also der GmbH-Gesellschafter.

Letzlich steht aber immer wieder einer darüber - der Kunde, der sagt was gemacht wird.

Dank Brexxit und dem Clown Trump , werden bald wieder deutsche Begriffe verwendet .

0
@Kuestenflieger

Ich kenne keinen GmbH Vertrag, in dem die Worte CEO oder COO vorkommen. von daher verstehe ich nicht was Du meinst. Die Begriffe sind im Deutschen sowieso ohne Relevanz.

0
@Gehrsitz

Das ist klar !

Nur gerade von Schülern , Journalisten und Studiosi werden diese Abkürzungen zu allem verwendet , leider . Traditionelle Inhabergeführte Betriebe gibt es ja auch fast nicht mehr ; die o.a. reden da auch von CEO ;-((

0

Was möchtest Du wissen?