Buddhismus/die vier edlen wahheiten

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Vier Edlen Wahrheiten zitiert der Theravada Mönch und Schriftsteller Thich Nhat Hanh wie folgt:

Die Erste Edle Wahrheit ist die Wahrheit vom Leiden (dhukkha). Wir alle leiden in gewissem Umfang Wir alle spüren zuweilen ein gewisses Unwohlsein in unserem Körper oder Geist. Es ist wichtig zu erkennen, daß dieses Leiden existiert, und es akzeptieren und zu berühren. Um das zu tun brauchen wir vermutlich die Hilfe eines Lehrers oder einer Lehrerin und einer Sangha (Gemeinschaft).

Die Zweite Edle Wahrheit ist die Wahrheit von der Entstehung (samudaya) des Leidens, von seiner Ursache, seinen Wurzeln, seiner Natur und seinem Zustandekommen. Nachdem wir unser Leiden berührt haben, müssen wir tief in es hineinschauen, um zu ergründen, wie es entstehen konnte. Wir müssen die geistigen und materiellen Nährstoffe aufspüren und identifizieren, die wir zu uns genommen haben und die jetzt dazu führen, daß wir jetzt leiden.

Die Dritte Edle Wahrheit ist die Wahrheit von der Aufhebung (nirodha) des Leidens. Leiden hört auf, wenn wir aufhören, das zu tun, was Leiden schafft - Eine Botschaft, die uns zuversichtlich macht! Buddha Shakyamuni leugnete das vorhanden sein von Leiden nicht, aber er leugnete auch nicht das Vorhandensein von Freude und Glück. Wenn du glaubst, der Buddhismus behaupte, es gäbe nichts als Leiden und wir können nicht ihm entrinnen, dann glaubst du das Gegenteil von dem, was Buddha lehrte: Die Existenz von Leiden und seiner Aufhebung. Es macht uns klar, daß wir unsere Augen vor dem Leiden nicht verschließen dürfen, sondern es akzeptieren müssen. Es erklärt aber auch, daß Leiden beendet werden kann. Wenn es diese Möglichkeit nicht gäbe, welchen Sinn machte es dann zu praktizieren? Die Dritte Edle Wahrheit verspricht uns Heilung.

Die Vierte Edle Wahrheit nennt uns den Pfad (marga), der zur Aufhebung des Leidens führt. Er zeigt uns, wie wir aufhören können, die Dinge zu tun, die Leiden verursachen. Diesen Pfad müssen wir am dringlichsten beschreiten. Der Buddha nannte ihn den "Edlen Achtfachen Pfad". Im Chinesischen heißt er der "Pfad der Acht Rechten Übungen". Worin müssen wir uns üben?

In Rechter Anschauung, Rechtem Denken, Rechter Rede, Rechtem Handeln, Rechtem Lebenserwerb, Rechter Anstrengung, Rechter Achtsamkeit (alles was wir tun, sollen wir in Rechter Achtsamkeit tun, ein besonders wichtiger Pfad) und Rechte Sammlung (Meditation, sollte jeder Buddhist praktizieren).

Wenn wir diesen Edlen Achtfachen Pfad praktizieren, so führt uns dieser zur Befreiung aus dem Leid und letztendlich - wenn wir ihn lückenlos befolgen - zur Erleuchtung (d. h. wir werden selbst living Buddhas und sind dann (zu Lebzeiten bereits) im Nirvana. (Gelangt man erst nach dem Tode dahin nennt man das Parinirvana.) Es gibt in der buddhistischen Philosophie natürlich noch viele andere Weisheiten, nur um ein paar zu nennen: die zwölf Glieder des Entstehens in wechselseitiger Abhängigkeit oder, welche ich für sehr wichtig halte die Vier Grenzenlosen Geisteszustände (die Brahmaviharas): Liebe, Mitgefühl, Freude und Gleichmut, die Drei Dharma Siegel - unter anderem mit der Erkenntnis, daß es kein Ich selbst gibt (Anatta) und viele mehr.

Du musst auch wissen, das die Lehrreden Buddhas in Lyrik verfasst wurden und auch so von seinen Anhängern auf Palmblättern niedergeschrieben wurden. Deshalb klingen seine Lehrreden für uns in der westlichen Welt etwas hölzern und zum teil nicht leicht verständlich, aber er wählte die Lyrik aus einem ganz praktischen Grund, nämlich konnten so seine Lehrreden nicht verfälscht werden, da sie sich ja reimen mussten.

Wenn du mehr über Buddhismus wissen möchtest, kann ich dir nur das Buch "Das Herz von Buddhas Lehre" von Thich Nhat Hanh (ISBN 978-3-451-05412-9) empfehlen. Es erfasst viele Weisheiten und ist auch für Anfänger leicht verständlich.

 

Ich kenne das so: Alles Leben ist Leiden. Die Ursache des Leidens ist das Streben nach Leben undGlück. Die Aufhebung des Strebens ist der Verzicht auf die Bedürfnisse, das Streben nach Leben und Glück.Der Weg dazu ist die Aufgabe allen Strebens.
Die anderen Fragen kann ich Dir nicht beantworten.Sorry.

Dharma / Karma Unterschied? (Buddhismus)

Hallo, mal wieder darf ich ein Referat halten... und dieses Mal geht es um Reinkarnation im Buddhismus. Ich habs fast fertig, aber mir wird nicht ganz klar, was jetzt genau zu Dharma und was zu Karma gehört, va weil Dharma selten klar definiert wird. Dharma ist die Lehre? Also gehören die edlen Wahrheiten, die drei Gifte und die acht Pfaddinger dazu? Und Karma dann alles, was mit Wiedergeburt zu tun hat und die sechs Himmels/Höllenbereiche?

Danke!!

Lieben Gruß

...zur Frage

Buddhismus Erlösung/Erleuchtung

Ich mach ne GFS (Referat) in Reli darüber und bin mir nicht sicher, was alles wichtig ist und welche punkte vorhanden sein sollten

ich würde glaub ich mit Buddhas Versuchen, die Erlösung zu finden, und seiner Erleuchtung mit den vier Stufen und der dreifachen erkenntnis in der vierten stufe und den edlen Wahrheiten als dritte Erkenntnis beginnen. Dann würde ich das achtgliedrige Rat bei der vierten Wahrheit als Lösung nennen und auf nirwana eingehen

...zur Frage

4 edlen Wahrheiten im Buddhismus?

Was bedeutet "alles bedingte ist Leid" Und könnt ihr mir auch noch zu der Ursache des Leiden also "Durst" Beispiele geben die das erläutern. Ich verstehe das nicht

Danke schonmal

...zur Frage

WIe finde ich meinen eigenen Glauben? Christentum? Evolution?

Ich bin mir unsicher, woran ich genau glauben soll. Ich war früher gläubiger Christ, als ich noch ein Kind war, aber dann wurde ich zur Kommunion gezwungen, weswegen ich bis heute nie wieder einen Fuß in eine Kirche gesetzt habe. Ich bin bis heute unsicher, weshalb wir existieren, was wahr ist und wer eigentlich Recht hat.

Hat ein Gott uns wirklich erschaffen? Ist die Evolutionstheorie wahr? Oder die Prä-Astronautik-Theorie?

Wozu bin ich geboren? Wozu existieren wir? Wer hat uns erschaffen? Die Tatsache, dass ich niemals eine hundertprozentige Antwort finden werde, deprimiert mich irgendwie.

Ich bin einfach total unsicher, ich weiß nicht, woran ich glauben soll. Bin seit damals eben eine Art Agnostiker.

Aber wie kann ich meinen Glauben finden? Wie kann ich wissen, was wahr ist und was falsch?

Mir fällt auf, dass z.b viele Gläubige dir weismachen wollen, die Wahrheit zu kennen und dabei immer nur eine einzige Quelle angeben: Die Bibel.

Ich will hierbei weder das Christentum beleidigen, noch die Leute die daran glauben, aber ich finde es irgendwie komisch, dass es Leute gibt, die einem ihren "Glauben" als absolute Wahrheit verkaufen wollen, obwohl man es nie zu 100 % wissen kann, mann kann nur glauben... Natürlich machen das nicht ALLE Christen, aber z.b im Internet kommt das manchmal vor...

Die Frage ist also: Woran soll man glauben? Ist es egal? Aber wie soll man dann den Grund seiner Existenz erfahren?

Ich weiß, vielleicht könnt ihr mir nicht helfen, da niemand wahrscheinlich die Wahrheit zu 100% sagen kann, aber was glaubt ihr? Woran glaubt ihr und aus welchem Grund?

...zur Frage

An diejenigen die an ein Wiedersehen nach dem Tod glauben: Würdet ihr sagen, dass wir nach dem Tod auch Menschen "wiedersehen" die wir durchs Internet kannten?

Wenn man mit jemanden oft übers Internet geschrieben hat, die man sehr gerne hatte, oder eine Person mit der man gelegentlich geschrieben hat, die man sehr gemocht hat, "sieht" man die Person nach dem man selbst gestorben ist wieder oder nicht? (ohne die Person jemals persönlich gesehen zu haben).

Man weiß ja nicht wie diese Person ausgesehen hat (wenn man auch nie ein Foto von ihr/ihm sah), im wirklichen Leben. Also würde es mich interessieren ob es möglich ist, dass man auch Personen wiedersieht, die man persönlich nicht kannte oder nie gesehen hat.

Erkennt man diese Menschen dann im Jenseits oder wo wir nach dem Tod sind wieder?

Was ist eure Meinung dazu?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?