Und triffst du Buddha, toete ihn

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Es geht darum, wirklich alle vorgefassten Konzepte und Meinungen von Erleuchtung, Buddha, Heiligkeit, Nirwana, etc fallen zu lassen und tatsächlich völlig offen zu werden, für die gegenwärtige Erfahrung.

Es geht aber auch um die Illusion, dass das Erwachen (die Buddhaschaft) etwas externes ist, das von außen auf uns zu kommt, wie Hotei mit dem Hafersack.

Der Mensch verfügt bereits über die Buddha-Natur, er benötigt also keinen "Buddha von außen", der daher ohnehin einfach nur eine Projektion des Geistes ist.

Auch wenn man sich selber "erleuchtet fühlt", oder meint als Buddha "erwacht" zu sein - ist das auch nur eine von vielen "Heiligkeitsillusionen".

Und es hat auch ganz konkret mit Personen zu tun, die von sich behaupten, spirituell besonders fortgeschritten zu sein und eigentlich nur Kontrolle und Macht über ihre Jünger wollen.

Es geht also nicht um das tatsächlich töten einer Person, sondern in jedem Fall darum, sich von einer Illusion und Abhängigkeit zu befreien.

Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung, insbesondere Rinzai-Zennisten könnten das möglicherweise radikaler formulieren als ich. ;-)

DeepThought42 29.06.2013, 09:57

Wunderbar formuliert.

1
vaultboy1986 29.06.2013, 14:49

Vielen Dank :-) Das hat mir auf jeden Fall weitergeholfen.

1

Hallo,

zu dieser Aussage hat einer ein ganzes Buch geschrieben (Andreas Altmann: Triffst du Buddha, töte ihn! - ISBN 978-3832161507).

Woher der Ausspruch stammt haben andere Zuschriften bereits erklärt, ebenso, daß er nicht wörtlich zu verstehen ist.

Ich meine, alle bekannten Richtungen des Buddhismus haben ihre Berechtigung und Bedeutung für verschiedene Menschengruppen, letztendlich aber sollte man aber zum Verständnis der ursprünglichen Lehren des Buddha (Theravada/Hinayana) kommen.

Viel Glück dabei.

Das bedeutet, dass Buddha nicht wirklich existiert und nur ein Name ist. Was Buddha wirklich ist, ist das immerwaehrende Bewusstsein, das ewig sein wird. Dieses Anhaften des Menschen an Worten und Beschreibungen ist das Schicksals seines Ego, welches Worte braucht und Dinge, die nicht zu beschreiben sind, beschreibar macht. Aus dem selben Grund hat sich der Bagwan damals auch umbenannt in Osho, damit nicht die Person im Vordergrund steht, sondern die Botschaft, bzw. das Bewusstsein selbst, das unbeschreibar ist. Also ist nicht die menschliche Person oder der Name wichtig, denn alles das vergeht, sondern das immerwaehrende Bewusstsein. Das Ziel ist nicht jemand zu werden sondern einfach nur zu sein. Viel Glueck!

Deine Frage hat nichts mit dem Buddhismus zu tun. Im Pali-Kanon hast du das sicher nicht gelesen - im Gegenteil. Auch in den Sutren der anderen buddhistischen Religionen kannst du das nicht gelesen haben, da sowas da auch nicht drinn steht. In einer Schrift des Buddhismus kannst du es also nicht gelesen haben.

Natürlich gibt es diese Aussage. Ich glaube Anton Szandor LaVey hat auch mal so etwas ähnliches gesagt und es gibt auch andere Leute die sowas sagen. Aber solche Leute sind sicher keine Buddhas - im Gegenteil.

arevo 29.06.2013, 16:54

@Manusoptus

Da kann ich Dir nur recht geben. Ich habe zu Hause Literatur über den Pali-Kanon und da kann man nichts derartiges finden. Würde auch fundamental den fünf Geboten der buddhistischen Ethik widersprechen und dem Weg zum Heil mittels des " edlen achtfachen Pfades ( z.B. - 4.rechtes Handeln und 5.rechtes Leben ),

Ich denke eher an eine andere Quelle, nämlich dem Islam. Mehr brauche ich dazu im Augenblick nicht zu sagen.

0

Ich denke es geht darum, Buddha nicht nachzueifern. Dass du niemals einen Buddha töten wirst ist klar, es geht um deinen Entschluss, das zu tun. Du verabschiedest dich damit davon, Buddha irgendwie als Heiligen zu sehen den du verehren müsstest.

PS: Ich bin kein Buddhist.

Das ist ein Zitat aus "臨済録" (= Aufzeichnungen von 臨済義玄 chin. Línjì Yìxuán / jap. Rinzai Gigen, Begründer einer Zen-Schule):

道流 爾欲得如法見解 但莫受人惑 向裏向外 逢著便殺 逢佛殺佛 逢祖殺祖 逢羅漢殺羅漢 逢父母殺父母 逢親眷殺親眷 始得解脱 不與物拘 透脱自在.

Followers of the Way, if you want to get the kind of understanding that accords with the Dharma, never be misled by others. Whether you're facing inward or facing outward, whatever you meet up with, just kill it! If you meet a buddha, kill the buddha. If you meet a patriarch, kill the patriarch. If you meet an arhat, kill the arhat. If you meet your parents, kill your parents. If you meet your kinfolk, kill your kinfolk. Then for the first time you will gain emancipation, will not be entangled with things, will pass freely anywhere you wish to go.

Der Spruch wird übrigens in Japan manchmal mit Matthäus 10 verglichen:

Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter. Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein ...

MfG :-)

Manusoptus 29.06.2013, 17:00

In Zusammenhang mit Zen macht es Sinn, weil Zen lehrt das es nichts gibt. Und wenn also nichts existiert, gäbe es natürlich auch keine Buddhas, kein Dharma und keine Patriarchen des Zen Buddhismus.

So ist das wohl gemeint. Es ist also nicht gemeint du sollst wirklich hergehen und Menschen wie einen Patriarchen des Zen Buddhismus töten (denn das wäre er ja selber) und sowiso darf man im Buddhismus noch nicht mal ne Fliege töten. Also das kann nicht gemeint sein. Sondern es ist gemeint das all diese Dinge (in deinem Kopf) nicht existieren sollen.

Das ist allgemein die Aussage der Zen Schule, das eben nichts existieren würde. Aber natürlich ist so eine Aussage widersprüchlich. Denn wenn ich an nichts glauben soll, dann bräuchte ich auch nicht an Zen glauben. Und wenn es nichts gäbe und es noch nicht einmal die Patriarchen der Zen Schule gäbe und es selbst deren Lehren nicht gäbe, warum sollte ich dann auf die nicht existenten Lehren von nicht-existenten Menschen hören?

Aufgrund solcher Wiedersprüche wurde Zen lange Zeit nicht als Teil des Buddhismus anerkannt.

Und wie bereits gesagt, die wirklichen Inhalte des Buddhismus sind in den Sutren. Du würdest im Christentum sicherlich auch einige Geistliche finden die in ihrem Leben Aussagen gemacht haben die nicht mit der Bibel übereinstimmen. Deshalb halten sich die Gläubigen auch nicht an die Aussagen von sagen wir mal Bernard Gui, sondern an die Bibel. Und im Buddhismus wäre das (in den meisten Richtungen) die Vinayapitaka und die Suttapitaka des Pali-Kanon.

0
arevo 29.06.2013, 17:06

Ich bezweifele ganz stark, dass die zweieinhalb Zeilen mit chinesischen Ideogrammen mit den sechs englischen Zeilen übereinstimmen. Kannst Du dafür eine vernünftige Transkription geben ?.D.h. Anführen der chinesischen Worte in lateinischen Buchstaben ?.

0
dohlebonnied 30.06.2013, 03:57
@arevo

逢佛殺佛 zum Beispiel wurde im Klassischchinesisch (in der Tang-Dynastie) ausgesprochen: biong biuet sat biuet, bedeutet so viel wie: 逢 triffst (du) 佛 (einen) Buddha, 殺 tötest (du) 佛 (den) Buddha.

So extrem kurz und knapp wurde in der klassischen chin. Schriftsprache alles formuliert:

Und so geht es weiter:

逢祖殺祖 If you meet a patriarch, kill the patriarch.

逢羅漢殺羅漢 If you meet an arhat, kill the arhat.

逢父母殺父母 If you meet your parents, kill your parents.

逢親眷殺親眷 If you meet your kinfolk, kill your kinfolk.

始得解脱 Then for the first time you will gain emancipation,

不與物拘 will not be entangled with things,

透脱自在 will pass freely anywhere you wish to go.

Im Japanisch liest man übrigens 逢佛殺佛 etwas "länger": 佛に逢うては佛を殺せ Hotoke ni ôtewa hotoke o korose.

MfG :-)

2

Was möchtest Du wissen?