Und triffst du Buddha, toete ihn

8 Antworten

Es geht darum, wirklich alle vorgefassten Konzepte und Meinungen von Erleuchtung, Buddha, Heiligkeit, Nirwana, etc fallen zu lassen und tatsächlich völlig offen zu werden, für die gegenwärtige Erfahrung.

Es geht aber auch um die Illusion, dass das Erwachen (die Buddhaschaft) etwas externes ist, das von außen auf uns zu kommt, wie Hotei mit dem Hafersack.

Der Mensch verfügt bereits über die Buddha-Natur, er benötigt also keinen "Buddha von außen", der daher ohnehin einfach nur eine Projektion des Geistes ist.

Auch wenn man sich selber "erleuchtet fühlt", oder meint als Buddha "erwacht" zu sein - ist das auch nur eine von vielen "Heiligkeitsillusionen".

Und es hat auch ganz konkret mit Personen zu tun, die von sich behaupten, spirituell besonders fortgeschritten zu sein und eigentlich nur Kontrolle und Macht über ihre Jünger wollen.

Es geht also nicht um das tatsächlich töten einer Person, sondern in jedem Fall darum, sich von einer Illusion und Abhängigkeit zu befreien.

Das ist natürlich nur meine persönliche Meinung, insbesondere Rinzai-Zennisten könnten das möglicherweise radikaler formulieren als ich. ;-)

Vielen Dank :-) Das hat mir auf jeden Fall weitergeholfen.

1

Vereinfacht gesagt: "Mach deinen Kopf aus!"

Auf der Suche nach Erleuchtung, wirst du nur die Suche an sich finden.

Was dir als Erleuchtung erscheint ist nur ein Schein.

Wie nach Heidegger, liegt der Sinn vom Sein in seiner selbst.

Das bedeutet, dass Buddha nicht wirklich existiert und nur ein Name ist. Was Buddha wirklich ist, ist das immerwaehrende Bewusstsein, das ewig sein wird. Dieses Anhaften des Menschen an Worten und Beschreibungen ist das Schicksals seines Ego, welches Worte braucht und Dinge, die nicht zu beschreiben sind, beschreibar macht. Aus dem selben Grund hat sich der Bagwan damals auch umbenannt in Osho, damit nicht die Person im Vordergrund steht, sondern die Botschaft, bzw. das Bewusstsein selbst, das unbeschreibar ist. Also ist nicht die menschliche Person oder der Name wichtig, denn alles das vergeht, sondern das immerwaehrende Bewusstsein. Das Ziel ist nicht jemand zu werden sondern einfach nur zu sein. Viel Glueck!

Wer meditiert und wem hat es geholfen? Steht Meditation im Widerspruch zu Religion?

Hallo liebe Community,

wer von euch meditiert?

Habt ihr auch eine Religion oder keine?

Kann man auch meditieren, wenn man kein Buddhist ist?

...zur Frage

4 edlen Wahrheiten im Buddhismus?

Was bedeutet "alles bedingte ist Leid" Und könnt ihr mir auch noch zu der Ursache des Leiden also "Durst" Beispiele geben die das erläutern. Ich verstehe das nicht

Danke schonmal

...zur Frage

kann man einfach so buddist werden?

hallo ich würde gern buddist werden. darf man das als deutscher einfach so? oder muss man dazu ins ausland?

...zur Frage

Buddhismus einstellung

Hallöchen :) Ich hatte eine Frage zum Buddhismus, diese religion interessiert mich echt brennend. Und jetzt wollte ich mal von euch wissen, welche besonderen Einstellung die eigentlich haben :) Liebe Grüße

...zur Frage

WIe finde ich meinen eigenen Glauben? Christentum? Evolution?

Ich bin mir unsicher, woran ich genau glauben soll. Ich war früher gläubiger Christ, als ich noch ein Kind war, aber dann wurde ich zur Kommunion gezwungen, weswegen ich bis heute nie wieder einen Fuß in eine Kirche gesetzt habe. Ich bin bis heute unsicher, weshalb wir existieren, was wahr ist und wer eigentlich Recht hat.

Hat ein Gott uns wirklich erschaffen? Ist die Evolutionstheorie wahr? Oder die Prä-Astronautik-Theorie?

Wozu bin ich geboren? Wozu existieren wir? Wer hat uns erschaffen? Die Tatsache, dass ich niemals eine hundertprozentige Antwort finden werde, deprimiert mich irgendwie.

Ich bin einfach total unsicher, ich weiß nicht, woran ich glauben soll. Bin seit damals eben eine Art Agnostiker.

Aber wie kann ich meinen Glauben finden? Wie kann ich wissen, was wahr ist und was falsch?

Mir fällt auf, dass z.b viele Gläubige dir weismachen wollen, die Wahrheit zu kennen und dabei immer nur eine einzige Quelle angeben: Die Bibel.

Ich will hierbei weder das Christentum beleidigen, noch die Leute die daran glauben, aber ich finde es irgendwie komisch, dass es Leute gibt, die einem ihren "Glauben" als absolute Wahrheit verkaufen wollen, obwohl man es nie zu 100 % wissen kann, mann kann nur glauben... Natürlich machen das nicht ALLE Christen, aber z.b im Internet kommt das manchmal vor...

Die Frage ist also: Woran soll man glauben? Ist es egal? Aber wie soll man dann den Grund seiner Existenz erfahren?

Ich weiß, vielleicht könnt ihr mir nicht helfen, da niemand wahrscheinlich die Wahrheit zu 100% sagen kann, aber was glaubt ihr? Woran glaubt ihr und aus welchem Grund?

...zur Frage

Warum begneten viele Jesus heute überheblich und belächelnd jedoch Buddha wird mit hochachtung begegnet und ist quasi unantastbar?

Ich betrachte die Frage rein sachlich:mir ist aufgefallen dass Jesus und Menschen die Jesus folgen sehr belächelt wird und man bezweifelt seine Existenz zur gleichen Zeit wird Buddha und seine Buddhisten hoch geschätzt warum ist das so?, ist ne sachliche Frage und hab das in meiner Umwelt wahrgenommen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?