Bringt Ramadan ( Fasten ) was in Islam wenn man nicht betet und das jedes jahr?

19 Antworten

Das Beispiel der Sahabah (ra) zeigt uns, dass sie sich schon Monate vorher auf diesen gesegneten Monat vorbereiteten. Traurigerweise bereiten wir uns heutzutage erst eine Nacht vorher darauf vor! Ramadhaan ist der Monat, indem der Lohn unserer Taten vermehrt wird, die Tore der Hölle geschlossen, die Tore des Paradieses geöffnet, und die Shayateen „Teufel“ eingesperrt sind. Diese Faktoren helfen uns zweifellos, unsere guten Taten zu vermehren, genauso wie Gottesdienste, Taqwah (Allah zu fürchten) und Iman (der Glaube und die Taten); und dies sind Gründe, warum Allah (swt) den Gläubigen befohlen hat, diesen gesegneten Monat zu fasten. Der Allmächtige sagt in Seinem Buch:

2:183 O die ihr glaubt! Das Fasten ist euch vorgeschrieben, wie es denen vor euch vorgeschrieben war, auf dass ihr Allah fürchten möget.(Al-Baqarah, 2:183)

Diejenigen, die fasten, um “zu erfahren, was die armen Leute durchmachen” oder “sich vorstellen, wie es ist, kein Essen oder Wasser zu haben”, fasten aus den falschen Gründen. Fasten bedeutet nicht nur, sich vom Essen und Trinken während der Tageszeit fern zu halten; es beinhaltet ebenfalls, dass man seine Gelüste aufgibt, seine Gewohnheiten, Traditionen, Bräuche und Ungehorsam, damit man sich komplett Allah, Dem Allmächtigen (swt) unterwerfen kann – die Art, wie ein Gläubiger immer sein sollte.

Um dies im Hinterkopf zu behalten, ist es notwendig für uns zu verstehen, dass wir diesen gesegneten Monat so gut wie es geht ausnutzen, unsere Gewohnheiten zu ändern und viele gute Taten zu verrichten (die selbstverständlich auf Quran und Sunnah basieren). Jedes Jahr vergossen die Sahaaba (Gefährten) Tränen, und baten Allah darum, ihnen die Möglichkeit zu geben, Ramadhan zu erreichen (ohne dass sie davor sterben). Das war, weil sie die richtige `Aqidah (Glauben) hatten und sich über die Belohnungen und Segnungen, den dieser Monat mit sich bringt, bewusst waren.

Eine Nasheeha (Ratschlag) Wir rufen alle Muslime dazu auf, Allah (swt) zu fürchten, und alles Fehlverhalten zu unterlassen, und nicht eure Belohnung zu verlieren, indem ihr alles einstellt, was oben erläutert wurde. Erinnert euch an das Hadith des Gesandten Muhammad (saws), wo er sagte: „Es wird welche in meiner Ummah geben, die mit guten Taten kommen werden, die entsprechend der Größe des Berges von Yemen sein werden, und Allah wird sie allesamt vernichten. Sie sind eure Brüder (Muslime) und sie sind von euch. Sie bleiben die ganze Nacht lang wach, wie auch ihr wach bleibt, aber wenn sie alleine sind, machen sie alles, was Allah verboten hat.“ Und er (saws) sagte ebenso: „Es könnte jemanden geben, der den ganzen Tag lang fastet, aber nichts davon hat, außer Hunger, und es könnte eine Person geben, die steht (im Gebet, die ganze Nacht) und nichts davon gewinnt, außer Schlaflosigkeit (Sunnan Ibn Maajah, Buch des Fastens, #1690)

Ich denke, dass das im Islam recht streng gehandhalbt wird, also dass das Fasten nur angenommen wird mit den Gebeten in der richtigen Reihenfolge und mit der richtigen Körperhaltung.

Das Fasten als solches wird sicherlich vor Allah als guter Wille "gewürdigt", jedoch fehlt eine wichtige Säule des Glaubens, eben das Gebet.

Ich würde in dem Fall das Gebet einschließen, denn wenn man das Fasten richtig machen möchte, gehört das eben dazu. Ich würde mich um die korrekte Ableistung bemühen, oder das Ganze überhaupt sein lassen. Ich denke auch, dass das eine gewisse Routine ist, die man erlernen kann, wenn es einem wichtig ist.

Was bist du für ein moslem?ist diese frage wirklich ernst gemeint???das fasten gehört zu den fünf feilern des islam und ist das schwerste aller fünf.fasten im ramadan,die die pilgerfahrt,muß aber nur gemacht werden wenn man es sich leisten kann ohne schulden zu hinterlassen und für seine familie gut vorgesorgt zu haben.die zekat,eine spende an geld,je nachdem was man hat. die fünf gebete am tag.und das glaubensbekenntnis auf arabisch.eins ohne des anderen ist wertlos.da du eh fasten möchtest,rate ich dir wenigstens in dieser zeit zu beten.aber es muß von herzen sein.versuche es mal,ich denke mit gottes hilfe gefällt es dir und du machst hinterher weiter.lass es ein anfang sein,bruder.ich werde für dich und alle anderen dua machen.allahá emanet ol.hayirli ramazanlar

 - (Islam, fasten, Ramadan)

Das stimmt ;) Denn vor dem Fasten ist ja das Beten am wichtigsten.. :) Wenn man während der Fastenzeit nicht betet, dann lohnt es sich nicht, denn meine Mutter sagt immer, dass ohne Beten Fasten bedeutungslos wäre. Die Fastenzeit dient ja auch dazu, die schlechten Gewohnheiten, die wir als Mensch haben, zu beseitigen :) Außerdem gewöhnt man sich ja fast daran, also werden die Meisten weiterbeten, die damals nie gebetet haben, denn ist dann wie eine Gewohnheit morgens für das Morgengebet zu warten und Abends erst dann zu schlafen, wenn das Abendgebet um ist.. :) Außerdem wird Allah von dir fragen, ob du gebetet hattest und wenn das nicht der Fall war, fällt die Frage auf "Warum?" zurück.. und was will man da denn antworten? Weil ich keine Zeit hatte? Weil ich keine Lust hatte?< Das wäre dann die schlimmste Ausrede xD Allah weiß es am Besten und möge er unsere Sünden hinter den Sternen verbergen und uns auf den richtigen Weg führen.

Lg ;)

Es ist eine Igma (=einstimmige Meinung der Gelehrten ), dass derjenige , der das Gebet als keine Pflicht ansieht ungläubig ist . Die mehrheit der Gelehrten sagen ,derjenige der nicht betet ,als Ungläubiger gilt und über ihn kein Totengebet gebetet werden darf. Ibn Tayymiyah sagte dazu : Man dürfe demjenigem , der nicht betet nicht grüßen , noch dürfe man ihm den Gruß erwidern.

Die Gefährten von Mohammed schrieben beim Unterlassen keiner Säule jemandem den Unglauben zu ( Fasten,Hajj,Zakat) , außer bei Gebet .

Natürlich ist es besser wenn man fastet . Aber da man sich ja von Schlechtigkeiten fernhalten soll, während des Fastenmonats -und das Nicht-Beten eine der schlimmsten Dinge ist , die man machen kann - sehe ich darin keine Hoffnung .

Man sollte nicht die Hoffnung auf Allah verlieren,er ist Barmherzig und allverzeihend Gott sagt in seinem Heiligen Buch"Wer verliert die Hoffnung auf die Barmherzigkeit seines Herrn außer dem Irregehen?"15:56

0

Was möchtest Du wissen?