Blockt CO² in der Atmosphäre nur die Wärmerückstrahlung in den Weltraum oder auch umgekehrt?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

der Nettoenergiefluss der Wärmestrahlung von der Erde weg ist mit 8% der gesamten von der Erde absorbierten Energie zu vernachlässigen. Zwar stimmt es, dass die Atmosphäre für Infrarotstrahlung nahezu undurchdringlich ist, daher bleibt sehr viel der von der Oberfläche emmittierten IR Strahlung in der Atmosphäre hängen, alelrdings kommt fast alles davon wieder zurück, da jede Temperaturschicht die absorbierte Strahlung auch wieder emmittiert. Wenn man Zu- und Abfluss gegeneinander aufrechnet, ist die Infrarotstrahlung von der Erdoberfläche für die Energieabstrahlung der Erde irrelevant.

viel wichtiger ist die Konvektion. Durch die Erwärmung der unteren Atmosphäre wird die Luft durchmischt und durch Konvektion steigt die Entropie (Wärme) in die oberen Schichten. Dort findet dann eine Wärmeabstrahlung in den Weltraum statt.

Die pauschalen Erklärungsversuche mit der kurzwelligen und der langwelligen Strahlung, welche hier und auch sonstwo vorgebracht werden, treffen also nicht den Kern der Sache, sondern zeugen von einem gewissen Unverständnis der Abläufe in der Atmosphäre.

Fazit: Der Wärmeabtransport der Erdeoberfläche geschieht fast ausschließlich durch Konvektion, nicht durch "Netto"-Wärmestrahlung.

Gruß, Marco.

Achso, da ist ja noch etwas:

Die elektromagnetische Strahlung der Sonne enthält kaum Entropie (Wärme). Diese entsteht erst bei der Dissipation auf der Erdoberfläche. Für die kurzwelligere Strahlung der Sonne ist die Atmosphäre aber fast komplett durchlässig. Gruß, Marco

0
@lks72

Och Marco, h x υ (nü) ist doch Energie und hat mit Brown´scher Molekularbewegung nix zu tun. Und ob die Gasmoleküle der Atmosphäre nun über Konduktion oder emmitierter Strahlung des massereichen Objektes Erde in Konvektion getrieben werden, ist eher von akademischer Fragestellung. CO2 nimmt diese Energie aber scheinbar leichter auf und gibt sie schlechter ab, sprich: es wird wärmer! ;-)

0
@Quandt

Hallo,

ich verstehe deinen ersten Satz grad nicht!? Was genau willst du damit sagen? Im zweiten Satz verstehe ich den Zusammenhang mit meiner Antwort nicht. Ich sagte nur, dass hauptsächlich Konvektion für den Wärmetransport in der Atmosphäre verantwortlich ist. Wie diese Konvektion angetrieben wird, ist ja nicht der Diskussionspunkt.

Koshac ging es in seiner Frage ja darum, dass scheinbar das CO2 wohl auch die Sonnenstrahlung behindert und konnte sich diesen scheinbaren Widerspruch nicht erklären. Deine Antwort auf die Frage ist ja richtig, sie suggeriert aber, dass die Erde ihre komplette Energie über die IR Strahlung der Erdoberfläche abgibt. Wenn es aber nur über Strahlung ginge, dann wäre der Treibhauseffekt so stark, dass wir hier schon nicht mehr diskutieren müssten :-) Gruß, Marco.

p.s. Würde trotzdem noch gerne wissen, was du mit dem ersten Satz meinst

0

Die Infrarot-Strahlung (wärmestrahlung) wird durch das Kohlendioxid in der Lufthülle absorbiert, also aufgenommen. Ein Teil davon wird wieder in den Weltraum abgestrahlt, jedoch nicht reflektiert. Durch das Kohlendioxid wird in der Athmosphäre jedoch mehr gespeichert als abgestrahlt. Bei der Venus z.B. hat das Kohlendioxid und andere Stoffe (Schwefelsäuredämpfe) dazu geführt, dass das Klima kippte.

Selbstverständlich wirken Treibhausgase und deren Absorption von Strahlung in allen Richtungen - also zur Erde hin und auch von der Erde weg.

Nur ist der Anteil an Infrarot-Strahlung bei der Sonneneinstrahlung vergleichsweise klein - die Spektren (also die Zusammenfassung, wie viel Energie in welcher Wellenlänge an Strahlung da ist) überlappen sich kaum. (Bild2)

Die Sonneneinstrahlung wird beim Auftreffen auf die Atmosphäre und vor allem den Erdboden absorbiert, und die Energie in Form langwelliger Infrarot-Strahlung wieder abgegeben. (Bild 1)

Schema Treibhauseffekt - (Chemie, Klimawandel, Treibhauseffekt) eingestrahlte (Sonne) und abgestrahlte Energie (vom Erdboden weg) - (Chemie, Klimawandel, Treibhauseffekt)

Was soll die CO2 Hysterie, wenn der Wald den ganzen überschüssigen Kohlenstoff in der Luft locker aufnehmen kann?

Laut wikipedia wurden bisher ca. 190 Mio. Tonnen Erdöl gefördert.

Erdöl besteht zu 90% aus Kohlenstoff - aber rechnen wir großzugügig mal so als ob das sogar zu 100% der Fall wäre.

Reserven laut wikipedia sind noch ca. 240 Mio. Tonnen vorhanden.

Also sagen wir gesamt auf der ganzen Erde gab es einmal ca. 430 Mio. Tonnen Erdöl und irgendwann werden die verbraucht sein, die Politik kann es verzögern aber die machen sich auch keine Illusionen, dass sie es verhindern können.

Der Wald weltweit speichert 653 Mrd. Tonnen Kohlenstoff.

So jetzt darf jeder seinen Taschenrechner auspacken und ausrechnen, dass also:

0,0001% des weltweiten Waldbestandes so viel Kohlenstoff speichert, wie im gesamten Erdöl jemals gespeichert war.

Soll mir keiner erzählen, dass es ein echtes Problem für die weltweite Klimapolitik darstellen würde den weltweiten Waldbestand um 0,0001% zu erhöhen.

Man stellt nun also fest, dass diese Klimawandelideologie vorne und hinten mit übelsten Logikfehlern behaftet ist, wenn man deren Prämissen zu Ende denkt.

Für andere fossile Brennstoffe wird man vermutlich zu ähnlich geringen Werten gelangen wie bei Erdöl.

Was haltet ihr von der ganzen Hysterie?

(Quellen: https://www.waldwissen.net/wald/klima/wandel_co2/lwf_kohlenstoffspeicher_wald/index_DE

https://de.wikipedia.org/wiki/Erd%C3%B6l/Tabellen_und_Grafiken#Weltf%C3%B6rderung )

...zur Frage

Was soll das bringen die CO2 Emissionen zu verringern, wenn dadurch der absolute CO2 Gehalt in der Luft weiter steigt nur etwas langsamer?

Bei vielen Klimawandelgretels hört sich das Gerede über CO2 Emissionen so an, als ob die Erde ein Alkoholiker wäre den man auf ein Glas Rotwein am Tag oder noch weniger runterschrauben muss, dann geht alles gut aus.

Aber so läuft das doch gar nicht, einmal freigesetztes CO2 versickert nicht irgendwo, wenn man die Emission verringert, dann baut man damit nicht den absoluten CO2 Gehalt in der Luft ab, man verringert nur den Zuwachs. Weder verringert man dadurch den absoluten CO2 Gehalt in der Luft, noch bleibt er dadurch gleich, nein er wächst immer weiter, nur etwas langsamer.

Wenn ich mir das Geschwafel von Klimagretels oder der Regierung und den Medien anhöre, dann hört sich das alles so an als ob der Klimawandel gestoppt würde, wenn man nur langsam genug die fossilen Brennstoffe aufbraucht, aber das ergibt gar keinen Sinn.

Die einzige Möglichkeit CO2 nachhaltig und dauerhaft wieder zu binden, nachdem es aus fossilen Brennstoffen in die Luft freigesetzt wurde ist, dass man den Pflanzenbestand vergrößert. Aber dafür interessiert sich keiner auf den Klimagipfeln, da wird pausenlos über Emissionsziele geredet aber nie darüber den Pflanzenbestand der Erde zu retten/zu erhalten, geschweige denn (was eigentlich überhaupt erst eine Lösung wäre) den Pflanzenbestand auszubauen.

Ich halte das mittlerweile alles für fake, weil diese "Wissenschaftler", die den menschgemachten Klimawandel "beweisen" reden ganz viel über super dramatische Folgen, wenn man nicht...

Ja wenn man nicht was? Die reden auch nur über Emissionen und forcieren nicht die einzige nachhaltig und dauerhafte Lösung (nämlich mehr Pflanzen) nach deren eigenem Narrativ, wenn man es mal hinterfragt und logisch zu Ende denkt.

Wo sind denn die Wissenschaftler, die angeblich "die Welt retten" wollen mit ihren Forschungen und Lösungsvorschlägen zum Klimawandel, alle reden sie an der wahren Lösung vorbei, warum nur?

Ich sage die sind bezahlt und wissen, dass sie für Geld genau das liefern was die Geldgeber wollen und die wollen, dass über Emissionen geredet wird, obwohl das keinen Sinn ergibt. Man muss sich nur noch fragen, warum das mit den Emissionen so forciert wird von der Elite. Was auch immer der Grund der ist, ein Klimawandel kann es nicht sein, dafür hat das Narrativ zu viele Logikfehler und Widersprüche.

Was denkt ihr weshalb uns der Quatsch verkauft wird?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?